Donnerstag, 23.11.2017
StartseiteInformationen am Morgen"Am Ende müssen die Gallier gewinnen. Ist doch klar."19.10.2017

Neuer Asterix-Band"Am Ende müssen die Gallier gewinnen. Ist doch klar."

In Rom war er schon und hat Caesar den Schneid abgekauft. Jetzt will Asterix, der Gallier, den Rest von Italien kennenlernen. Erfinder Albert Uderzo hat sich bereits voll des Lobes gezeigt über seine Nachfolger, Zeichner Didier Conrad und Storyschreiber Jean-Yves Ferri - und für die Idee, seinen Helden im neuen Band in ein Wagenrennen zu schicken.

Marcel Wagner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Besucherin der 52. Buchmesse in Frankfurt am Main schmökert am 18.10.2000 am Stand des Stuttgarter Egmont Ehapa Verlags in einem Comic- Band. Jahrelang haftete den "sprechenden Bildern" ein Negativ-Image an: Comics wurden oft als "Kinderkram" abgetan: Asterix und Obelix verprügeln munter die Römer, Onkel Dagobert nimmt ein Bad im Geld, Micky Maus und Superman bestehen ihre Abenteuer. Erstmals ist nun dem Genre der gezeichneten Geschichten ein Themen-Schwerpunkt auf der größten Buchmesse der Welt gewidmet. Veranstalter und Verleger wollen die gezeichneten komischen oder tragischen Figuren mit ihren überwiegend jungen Fans auf der bis zum 23.10. dauernden Messe endgültig salonfähig machen. Zu dem weltgrößten Branchentreff werden rund 300000 Besucher erwartet. Knapp 6900 Aussteller aus 107 Ländern präsentieren ihre Neuerscheinungen.  (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Im neuesten Asterix-Band rückt Obelix etwas mehr in den Mittelpunkt (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Mehr zum Thema

Comics auf der Buchmesse Asterix erobert Frankfurt

Man dürfte wohl nicht ganz falsch liegen, wenn man darauf tippt, dass auch der neueste Asterix Band in etwa so beginnen wird:

"Wir befinden uns im Jahre 50 vor Christus. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt ..."

Doch wie es dann genau weitergeht, das liegt - ganz untraditionell - weitgehend im Dunkeln. Denn anders als bei den früheren Asterix-Bänden wollten sich die Macher dieses Mal nicht so tief in die Karten gucken lassen, erklärte der Autor des Bandes, Jean-Yves Ferri, bei der Pressevorstellung:

"Wissen sie, wenn sie etwas haben, was überall erwartet wird, dann gibt es immer Leute, die es für angebracht halten, schon vorher in der Presse oder in einem Blog alles zu erzählen. Für mich als Leser ist das der totale Horror. Ich habe überhaupt keine Lust, dass man mir vorher schon erzählt, was ich lesen werde."

Rasantes Kutschenrennen-Abenteuer

Also gab es diesmal nicht das gesamte Buch, sondern lediglich die Titelseite, eine einzige Seite aus dem Innenteil und ein paar ausgewählte Zeichnungen vorab zu sehen. Immerhin: Warum die Gallier nach Italien kommen und was in etwa sie dort erleben, ist schon klar: Sie nehmen an einem Kutschenrennen teil, das sie in verschiedenen Etappen durch das ganze Land führt. Cäsar, der das Rennen ausrichten lässt, wünscht ganz ausdrücklich, dass es einen römischen Sieger gebe. Koronavirus, der maskierte Wagenlenker mit 1462 Siegen auf dem Buckel, ist deshalb der unbestrittene Favorit. Für den es sogar eine historische Vorlage gab, erzählt Zeichner Didier Conrad:

"Die Figur ist inspiriert durch einen echten römischen Wagenlenker, der tatsächlich so viele Siege eingefahren hat. Ein Star seiner Zeit, die in etwa die Zeit von Asterix war."

Dass Koronavirus gemeinsam mit seinem Helfer Bazillus alles dransetzen wird, vor den möglicherweise zaubertrankgedopten Galliern ins Ziel zu kommen, liegt also auf der Hand. Und er wird wohl nicht der einzige Konkurrent sein, den Asterix, Obelix und Idefix sich vom Leib halten müssen. Genug Stoff für ein rasantes Abenteuer birgt das allemal. Und mit den verschiedenen Regionen des antiken Italiens - mit Etruskien, Kalabrien, Messapien oder Apulien - sicher auch den passenden Hintergrund, so weit sich das ohne Kenntnis des ganzen Heftes sagen lässt.

Asterix-Erfinder voll des Lobes

Für Zeichner Didier Conrad und Storyschreiber Jean-Yves Ferri ist "Asterix in Italien" nun der dritte gemeinsame Band. Dass sie Asterix können, haben sie also bereits unter Beweis gestellt. Albert Uderzo, der mittlerweile neunzigjährige Erfinder des unbeugsamen Galliers, zeigte sich in einer Videobotschaft voll des Lobes - für seine Nachfolger genauso wie für die Idee, seinen Helden in ein Wagenrennen nach Italien zu schicken:

"Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, denn ihre Arbeit ist großartig, außergewöhnlich. Und die Geschichte berührt mich sehr, denn außerhalb der Comics galt meine Leidenschaft den Autos. Also bravo, dass sie an so etwas gedacht haben."

Allerdings setzen Ferri und Conrad auch eigene Akzente. Einer davon zeigt sich schon auf der Titelseite. Denn dort ist es nicht etwa Asterix, sondern Obelix, der die Zügel des Wagens in der Hand hält.

"Tatsächlich entwickelt sich Obelix ganz natürlich dahin, dass er mit jedem Album etwas mehr in den Mittelpunkt kommt."

Erläutert Jean-Yves Ferri. Und Didier Conrad gibt am Schluss doch noch einen nicht ganz überraschenden Ausblick auf den Ausgang des Rennens durch Italien ab:

"Am Ende müssen die Gallier gewinnen. Ist doch klar."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk