Verbrauchertipp /

 

Neues Label zeigt Qualität von Autoreifen

Kaufentscheidende Kriterien künftig auf einen Blick sichtbar

Von Walter Kittel

Seit Anfang Juli sind die Hersteller verpflichtet, jeden neuen Reifen entsprechend zu testen.
Seit Anfang Juli sind die Hersteller verpflichtet, jeden neuen Reifen entsprechend zu testen. (AP Archiv)

Ab Jahresende müssen neue Autoreifen mit einem Label gekennzeichnet werden, dass über Energieeffizienz, Sicherheit und Lärmbelastung informiert. Verbraucher können sich allerdings bereits jetzt danach richten.

"Es geht um Sicherheit, um Energie und um Umweltbewusstsein. Auch der Rollwiderstand beziehungsweise die Lautstärke, das Abrollgeräusch wird ja mitgemessen."

Wichtige, kaufentscheidende Kriterien, bietet das neue Reifenlabel, so der Münchner Auto- und Reifenhändler Michael Rappl. Ob ein Reifen Sprit spart, gute Bremseigenschaften hat und relativ leise ist, darüber können sich die Kunden fortan auf den ersten Blick informieren.

"Wir haben aber im Moment noch keine Reifenbestände da, die gelabelt sind. Weil der Handel hat erst ab November die Verpflichtung, das Reifenlabel mit abzudrucken."

Auf Nachfrage könnten die Händler ihre Kunden aber auch heute schon informieren. Seit Anfang Juli sind die Hersteller verpflichtet, jeden neuen Reifen entsprechend zu testen. Der Spritverbrauch und die Bremsleistung werden auf dem Label –ähnlich wie bei Kühlschränken- in einer Farbskala von A bis G angegeben. Die Verbraucher können so die Qualität schnell einordnen, lobt auch Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe.

"Ich glaube, dass die gewählte Form wirklich für den Verbraucher die Möglichkeit bietet, dann bei einer Auswahl von mehreren Produkten relativ einfach das Richtige zu wählen, nämlich einen Reifen, der gleichzeitig sicher, leise und möglichst niedrigen Spritverbrauch verursacht."

Bis zu 7,5 Prozent könne der Spritverbrauch je nach Reifen variieren. Die Bestnote A auf dem Label ermöglicht also erhebliche Einsparungen. Doch ist das Reifenlabel aus gutem Grund kein reines Energieeffizienzlabel. Gute Noten bei Nassgriff und Bremsleistung sollten nicht aus dem Blick geraten.

"Im Grundsatz finde ich das eine kluge Entscheidung, dass man hier eben auch die Sicherheit mit abbildet und dem Verbraucher sagt, Du kannst tatsächlich einen rollwiderstandsarmen Reifen kaufen, ohne Zugeständnisse bei der Sicherheit zu machen."

Bei der dritten Klassifizierung neben Energie und Sicherheit, den Rollgeräuschen, empfiehlt Jürgen Resch ebenfalls auf Qualität zu achten: um die Umwelt nicht unnötig mit Lärm zu belasten.

"Viele Reifen zusammen ergeben dann doch vielleicht ne gewisse, hörbare Minderung."

Da die Verbraucher fortan neutral und objektiv über die Qualität von Reifen informiert werden, sei die Industrie unter Druck, hochwertigere Reifen zu produzieren, so der Umweltexperte. Reifentests, wie sie etwa der ADAC durchführt, würden deshalb aber nicht überflüssig.

"Wir begrüßen es außerordentlich, wenn jetzt über diese drei Kriterien, die ja auch sehr plakativ nur und damit grob wiedergegeben werden, die Feindaten dann in den Fachmagazinen zu finden sind."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Läutstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.

HandytarifeAuch im Urlaub günstig ins Internet

Schöne Grüße aus dem Urlaub - Wer im Ausland zum Handy greift, muss mehr bezahlen als daheim.

Egal ob es der Kontakt zu den Freunden zu Hause über Twitter, Facebook und Co. ist oder ob es um aktuelle Informationen über das Wetter, die Gastronomie und Sehenswürdigkeiten geht, auch im Urlaub wollen viele Menschen auf das Internet nicht verzichten. Richtig Spaß macht das aber nur, wenn man nicht ständig den Gebührenzähler im Kopf hat.