Verbrauchertipp /

 

Neues Label zeigt Qualität von Autoreifen

Kaufentscheidende Kriterien künftig auf einen Blick sichtbar

Von Walter Kittel

Seit Anfang Juli sind die Hersteller verpflichtet, jeden neuen Reifen entsprechend zu testen.
Seit Anfang Juli sind die Hersteller verpflichtet, jeden neuen Reifen entsprechend zu testen. (AP Archiv)

Ab Jahresende müssen neue Autoreifen mit einem Label gekennzeichnet werden, dass über Energieeffizienz, Sicherheit und Lärmbelastung informiert. Verbraucher können sich allerdings bereits jetzt danach richten.

"Es geht um Sicherheit, um Energie und um Umweltbewusstsein. Auch der Rollwiderstand beziehungsweise die Lautstärke, das Abrollgeräusch wird ja mitgemessen."

Wichtige, kaufentscheidende Kriterien, bietet das neue Reifenlabel, so der Münchner Auto- und Reifenhändler Michael Rappl. Ob ein Reifen Sprit spart, gute Bremseigenschaften hat und relativ leise ist, darüber können sich die Kunden fortan auf den ersten Blick informieren.

"Wir haben aber im Moment noch keine Reifenbestände da, die gelabelt sind. Weil der Handel hat erst ab November die Verpflichtung, das Reifenlabel mit abzudrucken."

Auf Nachfrage könnten die Händler ihre Kunden aber auch heute schon informieren. Seit Anfang Juli sind die Hersteller verpflichtet, jeden neuen Reifen entsprechend zu testen. Der Spritverbrauch und die Bremsleistung werden auf dem Label –ähnlich wie bei Kühlschränken- in einer Farbskala von A bis G angegeben. Die Verbraucher können so die Qualität schnell einordnen, lobt auch Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe.

"Ich glaube, dass die gewählte Form wirklich für den Verbraucher die Möglichkeit bietet, dann bei einer Auswahl von mehreren Produkten relativ einfach das Richtige zu wählen, nämlich einen Reifen, der gleichzeitig sicher, leise und möglichst niedrigen Spritverbrauch verursacht."

Bis zu 7,5 Prozent könne der Spritverbrauch je nach Reifen variieren. Die Bestnote A auf dem Label ermöglicht also erhebliche Einsparungen. Doch ist das Reifenlabel aus gutem Grund kein reines Energieeffizienzlabel. Gute Noten bei Nassgriff und Bremsleistung sollten nicht aus dem Blick geraten.

"Im Grundsatz finde ich das eine kluge Entscheidung, dass man hier eben auch die Sicherheit mit abbildet und dem Verbraucher sagt, Du kannst tatsächlich einen rollwiderstandsarmen Reifen kaufen, ohne Zugeständnisse bei der Sicherheit zu machen."

Bei der dritten Klassifizierung neben Energie und Sicherheit, den Rollgeräuschen, empfiehlt Jürgen Resch ebenfalls auf Qualität zu achten: um die Umwelt nicht unnötig mit Lärm zu belasten.

"Viele Reifen zusammen ergeben dann doch vielleicht ne gewisse, hörbare Minderung."

Da die Verbraucher fortan neutral und objektiv über die Qualität von Reifen informiert werden, sei die Industrie unter Druck, hochwertigere Reifen zu produzieren, so der Umweltexperte. Reifentests, wie sie etwa der ADAC durchführt, würden deshalb aber nicht überflüssig.

"Wir begrüßen es außerordentlich, wenn jetzt über diese drei Kriterien, die ja auch sehr plakativ nur und damit grob wiedergegeben werden, die Feindaten dann in den Fachmagazinen zu finden sind."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Altersgerechtes WohnenUnfallgefahren im Haus erkennen und beseitigen

Ein brauner Krückstock lehnt an einem Sessel. 

Gute Beleuchtung, Haltegriffe in Dusche, Wanne und an Treppen oder rutschfeste Teppiche: Durch einfache Maßnahmen lassen sich Stürze im Haushalt oft verhindern. Gerade für Senioren kann der Alltag auf diese Weise wieder sicherer werden.

Junge ErwachseneWas beim ersten Auszug wichtig ist

Eine Frau hält ein Telefon und einen Mietvertrag in den Händen.

Wer zum ersten Mal auszieht und sich alleine versorgen muss, kann auf viele Probleme stoßen. Versicherungen, Miete, Internet: All das will finanziert werden, da kann man schon mal den Überblick verlieren. Was alles zu beachten ist, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

KreditverträgeKunden sollten aktiv Gebührenerstattung einfordern

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

Im Mai 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Banken jahrelang zu Unrecht Kosten für Darlehen auf ihre Kunden abgewälzt haben. Diese sogenannten Bearbeitungsentgelte müssen die Banken nun zurückzahlen - doch viele weigern sich. Kunden können allerdings dagegen vorgehen.

BakterienLegionellen - Risiko in Haus und Wohnung

Wasser läuft aus einem Duschkopf

Legionellen können schwere Lungenerkrankungen verursachen. Insbesondere in Warmwasser vermehren sich die Keime und können etwa beim Duschen eingeatmet werden. Was gegen Legionellen hilft, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.