Forschung aktuell / Archiv /

 

Neues vom Mars

Rover Curiosity hat die ersten Proben analysiert

Von Monika Seynsche

Seit Tagen kursieren Gerüchte im Internet, Curiosity habe Spektakuläres entdeckt (Illustration).
Seit Tagen kursieren Gerüchte im Internet, Curiosity habe Spektakuläres entdeckt (Illustration). (Nasa)

Im August landete der Mars-Rover Curiosity auf dem Roten Planeten. Drei Monate später hat sein Roboterarm die ersten Sand- und Staub-Proben genommen und sie seitdem analysiert. Jetzt wurden die Ergebnisse auf einer Konferenz in San Francisco vorgestellt.

Der große Saal im Moscone-Konferenzzentrum in San Francisco ist zu drei Vierteln gefüllt, als der Präsident der Amerikanischen Geophysikalischen Union, Michael McPhaden, ans Mikrofon tritt.

Die Veranstalter haben die Pressekonferenz extra in einen größeren Raum verlegt, um den Ansturm an Journalisten aufzunehmen. Denn seit Tagen kursieren Gerüchte im Internet, Curiosity habe Spektakuläres entdeckt. Dementsprechend pathetisch klingen McPhadens Worte.

"Lassen Sie uns den Tag heute beginnen mit der außergewöhnlichen Geschichte des Mars-Rovers Curiosity. Nachdem er achteinhalb Monate durch den Weltraum gereist ist, vollbrachte er Ende August eine punktgenaue Landung am Boden des Gale-Kraters und hat damit die Liebe der Menschheit zur Erforschung des Universums wieder entflammt."

Curiosity ist ein kleinwagengroßes Gefährt, dass anders als bisherige Mars Rover in der Lage ist, mit seinem Roboterarm Proben von der Marsoberfläche zu nehmen und sie direkt an Bord zu analysieren. Genau das ist in den vergangenen Wochen mit einer Handvoll Staub geschehen, den der Rover in einer "Rocknest” getauften Gegend des Gale-Kraters gesammelt hatte. Ein Analysegerät an Bord des Rovers hat die Proben erhitzt, um die darin enthaltenen Gase zu untersuchen. Dabei stießen die Forscher auf Wasser, Schwefel und organische Kohlenstoffverbindungen, erzählt der Chefwissenschaftler der Mission, John Grotzinger vom California Institute of Technology.

"Wir haben organische Bestandteile entdeckt, simple organische Moleküle. Wir wissen nur noch nicht, ob sie wirklich vom Mars stammen oder nicht. Und das herauszufinden, wird uns noch eine ganze Weile beschäftigen."

Es handelt sich um chlorierte Methanverbindungen, Verbindungen also, die Kohlenstoff und damit einen notwendigen Baustein des Lebens enthalten. Noch ist aber völlig unklar, ob dieser Kohlenstoff wirklich vom Mars stammt. Er könnte genauso gut versehentlich von der Erde aus mitgebracht worden sein. Während John Grotzinger noch vor einer Woche in einem Radiointerview von einer Entdeckung für die Geschichtsbücher gesprochen hatte, äußert er sich auf der Pressekonferenz in San Francisco dementsprechend deutlich zurückhaltender.

"Ich denke, was ich durch diese Sache gelernt habe, ist, dass man sehr vorsichtig sein muss, was man sagt und vor allem, wie man es sagt. Unser Enthusiasmus für die Arbeit von Curiosity ist einfach missverstanden worden."

Enthusiastisch seien er und seine Kollegen nämlich nicht wegen der Ergebnisse, sondern wegen der Analysegeräte an Bord des Mars-Rovers. Die seien voll funktionsfähig und leisteten exzellente Arbeit, ergänzt Michael Meyer von der NASA.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Die Tage und die Gene Zeitpunkt der Pubertät könnte von mehr als 1000 Genen bestimmt werden

Eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung und Reaktionsgefäße mit Enzym- und Salzlösungen für gentechnische Arbeiten

Der Zeitpunkt der ersten Menstruation ist individuell unterschiedlich. Er wird in gleichen Teilen von Umwelteinflüssen und von den Genen bestimmt, doch wie genau sie aussehen und zusammenspielen, ist noch weitgehend unerforscht. Ein internationales Forscherteam hat sich jetzt angeschaut, welche Gene den Zeitpunkt der ersten Menstruation bestimmen.

Erdrutsche in ItalienAlgorithmus als Frühwarnsystem

Blick auf die an einem Berghang gelegene Ortschaft Baunei in der Ogliastra auf der italienischen Insel Sardinien (Aufnahme vom 20.05.2010).

Italien ist dasjenige Land der EU mit den meisten Erdrutschen. Pro Jahr kommt es zu zirka 10.000 Erdrutschen zwischen Nord- und Süditalien. Um Erdrutsche voraussagen zu können, hat die geologische Fakultät in Florenz einen Frühwarnalgorithmus entwickelt, der in den vergangenen Monaten erfolgreich getestet wurde.

Robben unter DruckKlimawandel macht dem Antarktischen Seebären zu schaffen

Ein südlicher Seebär nimmt ein Sonnenbad

Seit der Mensch aufhörte, die Antarktischen Seebären zu jagen, konnte sich die Art erholen. Doch in den letzten Jahrzehnten ging ihre Zahl erneut zurück. Diesmal dürfte es schwieriger werden, das Überleben der Seebären zu sichern. Die Gründe stehen im Fachmagazin "Nature".