• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
StartseiteForschung aktuellDas Für und Wider von Tierversuchen mit Primaten01.10.2014

NeurowissenschaftenDas Für und Wider von Tierversuchen mit Primaten

Tierversuche an Menschenaffen sind in Deutschland verboten. Aber andere Primaten wie zum Beispiel Rhesusaffen werden für Experimente eingesetzt, etwa in den Neurowissenschaften. An der Universität Bremen gab es vor ein paar Jahren großen Widerstand gegen Versuche an Rhesusaffen, denen über den Schädel Elektroden eingeführt wurden.

Norbert Alzmann im Gespräch mit Jochen Steiner

Zwei Rhesusaffen (Macaca mulatta) mit ihren Jungen sitzen auf einer Mauer, wobei sich das eine Tier der Fellpflege des anderen widmet, aufgenommen am 24.09.2007 in Kathmandu, der Hauptstadt von Nepal. Im Hinduismus, der Hauptreligion in Nepal, wird der Rhesusaffe als heiliges Tier verehrt. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Versuche mit Rhesusaffen sind möglich. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Weiterführende Information

Genforschung und Tierversuche - Millionen Mäuse für die Medizin
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 30.09.2014)

Forschung - Berlin: Hauptstadt der Tierversuche
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.04.2014)

Solche Experimente wurden auch am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen durchgeführt, bis unlängst heftige Kritik aufkam: Bei einer Demonstration versammelten sich in der Universitätsstadt über 1.000 Menschen.

Welche Versuche sind in Deutschland mit Primaten in den Neurowissenschaften ablaufen? Jochen Steiner hat mit dem Bioethiker Norbert Alzmann gesprochen, der mittlerweile am Messerli Forschungsinstitut an der Veterinärmedizinischen Universität Wien arbeitet. 

 

Sie können das Interview mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk