Sonntag, 20.05.2018
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteCampus & KarriereNicht nur für Genies23.03.2007

Nicht nur für Genies

Studieren ab 16

Vor allem für die technischen und naturwissenschaftlichen Fächer fehlt an den Universitäten der Nachwuchs. In NRW und anderen Bundesländern können daher Schüler schon seit einigen Jahren bestimmte Veranstaltungen an den Unis und Fachhochschulen besuchen. Jetzt zieht auch Berlin nach. Die Technische Universität hat nun ihr Programm "Studieren ab 16" vorgestellt.

Von Bettina Ritter

Tausche Schulhof gegen Campus! (AP)
Tausche Schulhof gegen Campus! (AP)

"Ich möchte gern Biorobotik machen. Und das ist ziemlich aufwändig, weil man viele Fächer gleichzeitig lernen muss. Also wollte ich ein bisschen vorarbeiten während der Schulzeit, damit ich nachher nicht so viel studieren muss. Ich mache jetzt dieses Sommersemester und will es unbedingt hinter mich bringen, auch die Klausur schaffen."

Gregory Posner ist 16 und geht in die 10. Klasse. Er ist einer von etwa 80 Schülerinnen und Schülern, die sich für ein Frühstudium an der Technischen Universität Berlin interessieren. Ab dem Sommersemester, dem 16. April, bietet die TU das "Studieren ab 16" zum zweiten Mal an, so der Vize- Präsident Johann Köppel:

"In diesem Programm geht es darum, leistungsstarke und leistungsbereite Schülerinnen und Schüler an den Studienalltag heranzuführen, um in den Kerndisziplinen der TU, in den Natur- und Technikwissenschaften, frühzeitig den Faden aufzunehmen, und den Schülerinnen und Schülern einen Eindruck zu vermitteln, was da auf sie zukommen wird."

Die Schüler können unter anderem Kurse wie Analysis eins und zwei für Mathematiker oder Ingenieure, Lineare Algebra, Mechanik, Konstruktion, Informatik oder Organische Chemie belegen. Mindestens zwei Stunden pro Woche dauert ein Kurs, im Durchschnitt aber sechs. Dazu gehören zwei bis vier Stunden Vorlesung und mindestens zwei Stunden Übung. Manchmal stehen auch mehrere Wochen Blockseminar auf dem Plan. so die Projektleiterin Uta Dobrinkat-Otte.

"Die haben 14 Tage lang vier Stunden Chemie gehabt, und konnten in dieser Zeit vormittags nicht in die Schule gehen, und die Schule musste ihnen dann sagen, was sie für diese Zeit an Referaten und so machen müssen. So was muss im einzelnen immer geregelt werden."

Den versäumten Unterricht müssen die Schüler durch Referate und Hausarbeiten nachholen. Eine Doppelbelastung. Deshalb darf ohne die Erlaubnis der Schule niemand an dem Programm teilnehmen. Einfach selber anmelden geht nicht. Die Schulen reagieren dabei ganz unterschiedlich. Die meisten erlauben aber das Studium und sind stolz auf ihre Schüler. Für die ist die Umstellung auf das Uni-Niveau manchmal und von Misserfolg und Frust begleitet.

Dobrinkat-Otte: "In den Schulen, da gibt es viele Mathe-Genies, und die fallen zu ihrem Entsetzen in der TU häufig durch Analysis 1 durch und kommen dann zu uns in die Beratung und sind völlig entsetzt. Wenn man nachfragt, ist das natürlich so, dass sie in der Schule für Mathe überhaupt nichts tun mussten. Wenn man Mathe-Genie ist, kann man Mathe. Und in der TU muss man, auch wenn man ein Mathe-Genie ist, für Mathe pauken, pauken, pauken. Und das lernen sie erst hier."

Im vergangenen Herbst hatten 55 Schülern einen Kurs angefangen. Immerhin 48 haben ihn auch abgeschlossen. Auch Lars Wassermann, 18. Er geht in die 13. Klasse, hat die "Einführung in die Informatik 1" mitgemacht und sogar die Klausur bestanden.

"1,0. Also, volle Punktzahl muss das gewesen sein. Wobei ich mir den Schein noch abholen muss. Ich hatte gar kein Problem mit der Schule. Bei mir sind halt nur zwei Stunden Informatik ausgefallen, und in dem Fach haben wir kaum Hausarbeiten und haben auch keine Probleme gehabt mit dem Lehrer."

Wer feststellt, dass es ihm zu viel wird, kann jederzeit abbrechen. Wer allerdings durchhält und einen Schein macht, kann ihn, wenn er weiter studiert, anerkennen lassen und so sein Studium verkürzen. Und wer Bedenken hat, mit 16 doch zu jung zu sein für die Uni, den kann Lars beruhigen.

"Man fällt auch nicht auf. Weil, es gibt sehr viele, unterschiedlich schräge Gestalten, die hier rumlaufen."

Info: Ab dem 16. April, pünktlich zum Start des Sommersemesters, geht das Programm "Studieren ab 16" an der TU Berlin in die zweite Runde. Mehr Infos unter www.studienberatung.tu-berlin.de.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk