• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteInformationen am MorgenMister Brexit besucht die AfD09.09.2017

Nigel Farage in BerlinMister Brexit besucht die AfD

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage spricht auf Einladung Beatrix von Storchs vor der AfD: Er nennt den Brexit ein wichtiges deutsches Wahlkampfthema, sieht in einem Einzug der AfD in den Bundestag eine große Chance und Verantwortung für Europas Eurokritiker. Darüber hinaus will er zur AfD aber nichts sagen.

Von Stefan Maas

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Berliner AfD-Landesvorsitzende Beatrix von Storch und der Euroskeptiker Nigel Farage aus Großbritannien sprechen am 8. September 2017 in Berlin auf einer Pressekonferenz zu den Medienvertretern (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Kennen sich aus dem EU-Parlament: der britische Europakritiker Nigel Farage und die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Mehr zum Thema

Russlanddeutsche vor der Wahl AfD-Wähler und Flüchtlingsfeinde?

Politiker-Sprache im Wahlkampf Sprachforscher Niehr: Wortwahl der AfD ist gezielter Tabubruch

Bundestagswahl Die Bildungspolitik der AfD

"OK, what’s our favourite one? UKIP, you racists!" – Vor der Zufahrt der Zitadelle in Berlin-Spandau hat sich eine kleine Gruppe Demonstranten versammelt. Kritisch beäugt von Polizisten, die in deutlich größerer Zahl gekommen sind, um die Veranstaltung zu schützen. "Briten in Berlin" ist auf einem Schild zu lesen, das die kleine Gruppe im Nieselregen in die Höhe hält. "UKIP, Ihr Rassisten", rufen die Demonstrierenden.

Und: "Ey, von Storch, we know you – your grandpa was a racist, too." Gemeint ist Beatrix von Storch, die stellvertretende  Bundesvorsitzende der Alternative von Deutschland, deren Großvater zur Nazizeit Reichsminister der Finanzen war.

Sie hat Nigel Farage nach Spandau eingeladen. Den früheren Chef der UKIP. Der UK-Independece Party, eine EU-skeptische, rechtspopulistische Partei, die sich viele Jahre für den Austritt Großbritanniens aus der EU stark gemacht hat. Als die Brexit-Entscheidung gefallen war, zog sich Farage – wie viele andere aus dem Brexit Lager zurück. Aufgabe erledigt.

"So, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Ihnen den EFDD-Vorsitzenden Nigel Farage vorstellen."

Farage sitzt zwischen dem Pressesprecher der Alternative für Deutschland und Beatrix von Storch, die er aus dem Europäischen Parlament kennt. Farage ist dort Fraktionschef der EFDD-Fraktion, "Europa der Freiheit und der direkten Demokratie", in der sich Parteien des EU-skeptischen und rechtspopulistischen Spektrums gesammelt haben.

"Es ist mir eine große Freude, sie zu unterstützen"

"Why am I here? That’s the first question, isn’t it? Well, I’ll tell you why I’m here." – Warum bin ich hier, fragt Farage, um die Frage gleich selbst zu beantworten. Beatrix von Storch habe ihn eingeladen – eine persönliche Einladung, mit der AfD habe er keine formalen Verbindungen:

"So I am here, because it is her personal invitation. And I am very pleased to support her."

In seinem Rücken steht während der Pressekonferenz ein riesiger blauer Aufsteller mit dem zigfachen Logo der Partei. Zwei Aufsteller mit deren Slogans links und rechts daneben.

"While I am here, I would like to attempt to inject something into the German election debate…"

Während er da sei, würde er gerne das Thema Brexit in den Wahlkampf einbringen, erzählt er. Das spiele nämlich bislang keine Rolle in Deutschland. Dabei sei es besonders wichtig. Immerhin sei Großbritannien einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands:

"I think Schulz is a pro-EU fanatic. Ms. Merkel is more likely to the voice of German industry."

Konkret zur AfD will er sich nicht äußern

Angela Merkel sei deswegen für ihn auch die bessere Alternative als Martin Schulz. Der sei ein Europafanatiker, Merkel höre wenigstens auf die deutsche Wirtschaft.

Farage greift als prominenter EU-Skeptiker der Alternative für Deutschland zwei Wochen vor der Bundestagswahl unter die Arme und bringt dem Thema EU-Kritik, mit dem in diesem Wahlkampf noch nicht so richtig zu punkten war, zumindest ein bisschen Aufmerksamkeit.

Ansonsten will er sich zur AfD lieber nicht äußern. Schon gar nicht zu Björn Höcke, dem thüringischen Landeschef. Gefragt, was er von dessen Dresdner Rede zur Erinnerungskultur hält, weist er den Journalisten zurecht, er habe wohl nicht zugehört. Mit der Partei habe er nichts zu tun:

"I don't think you were listening earlier, sorry. I said I have no formal link with the party at all. I personally endorse Beatrix von Storch. And that is as far as it goes. Nice try."

Aber: Netter Versuch.

Nigel sieht Chance in einem Bundestags-Einzug

Farage erzählt von den eigenen Erfahrungen mit seiner UKIP-Partei. Richtungskämpfe, Spaltungen, Einzug ins EU-Parlament, was der Partei und vor allem ihm Aufmerksamkeit brachte.

Denn Aufmerksamkeit sei wichtig. Der Einzug der AfD in den Bundestag sei ein entscheidender Moment für die Eurokritiker in Deutschland. Einem der EU-freundlichsten Länder. Ob diese Idee letztlich hier Fuß fasse, hänge auch davon ab, wie die AFDler sich im Bundestag präsentierten. Auf ihren Schultern ruhe deshalb viel Verantwortung:

"... how the AfD representatives perform inside the Bundestag. And they will have, all of them, on their shoulders a pretty heavy weight of responsibility."

Bevor er geht, lässt er die Journalisten noch wissen, wo seiner Meinung nach die EU-Skepsis am ehesten Früchte tragen könnte: "It will probably start in Bavaria…"

In Bayern. Dort werde man zuerst sagen: Das ist doch verrückt. "This is nuts."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk