• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteInterview"Frau Merkel hat ein Monopol geschaffen"12.10.2017

Niki Lauda zu Air Berlin"Frau Merkel hat ein Monopol geschaffen"

Mit ihrem Überbrückungskredit für Air Berlin habe die Bundeskanzlerin den Kunden einen Bärendienst erwiesen, kritisierte Flugunternehmer Niki Lauda im Dlf. Die Lufthansa habe schon alle Strecken der insolventen Fluglinie übernommen. Doch ohne Wettbewerb werde man "stetige Steigerungen sehen in den Ticket-Preisen", sagte er im Dlf.

Niki Lauda im Gespräch mit Christine Heuer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Niki Lauda bei einer Trainingssession im australischen Melbourne im März 2013  (HOCH ZWEI / picture alliance / dpa)
"Die Lufthansa hat einen klaren Plan gehabt. Die wollte nie die Air Berlin übernehmen. Die wollten nur die Strecken und die Slots übernehmen", kritisierte Niki Lauda im Dlf. (HOCH ZWEI / picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Insolvente Fluglinie Entscheidung über die Zukunft von Air Berlin erwartet

Air Berlin Abwicklung einer Fluggesellschaft

Großbongardt, Luftfahrt-Experte "Lufthansa oder EasyJet werden einspringen"

Monarch, Air Berlin, Alitalia Was ist los in Europas Flugbranche?

Lufthansa übernimmt große Teile von Air Berlin Ein abgekartetes Spiel? Ja, glücklicherweise!

Christine Heuer: Heute endet sie also, die Frist, bis zu der die Bieter für Air Berlin zu Ende gekommen sein müssen mit ihren Verhandlungen. Lufthansa ist dabei und EasyJet. Es geht um Flugzeuge, Start- und Landerechte und auch um tausende Mitarbeiter, denen allerdings zum allergrößten Teil eine sehr ungewisse Zukunft bevorstehen dürfte. Zuletzt wurde daran gezweifelt, ob EasyJet wirklich dabei sein wird, bei der Aufteilung von Air Berlin.

Über Air Berlin spreche ich jetzt mit Niki Lauda. Der ehemalige Rennfahrer ist seit Jahrzehnten Flugunternehmer, im Moment am Start mit Lauda Motion. Niki Luftfahrt, eine seiner Airlines, ist schon vor Jahren in Air Berlin aufgegangen und als Air Berlin im August Insolvenz anmelden musste, da gehörte Niki Lauda zu denen, die am Bieterverfahren teilnehmen wollten, zusammen mit Condor. Aber der Gläubigerausschuss ließ ihn nicht zu. – Guten Morgen, Herr Lauda.

Niki Lauda: Guten Morgen Herr Lauda!

"Die Lufthansa hat das aus langer Hand geplant"

Heuer: Wie sauer sind Sie, dass Sie heute nicht mit dabei sind?

Lauda: Ich bin überhaupt nicht sauer, weil die Dinge passieren halt, wie sie halt in Deutschland passiert sind. Mir geht es nur darum, um die Art und Weise, wie das Ganze gemacht wurde.

Heuer: Was hat Sie denn gestört?

Lauda: Das ist relativ einfach. Die Lufthansa hat das aus langer Hand geplant, nämlich schon, würde ich sagen, seit Beginn des Jahres mit rund 65 Mann, und dann ist die Air Berlin in Konkurs gegangen. Dann ist die deutsche Bundesregierung hergegangen und hat einmal 150 Millionen auf den Tisch gelegt. Das ist einmal eine interessante Situation. Wenn eine Airline in Konkurs geht, dann geht sie halt in Konkurs. Dann übernehmen danach, nach dem Konkurs, andere die Strecken und der Wettbewerb bleibt aufrecht.

"Frau Merkel hat ein Monopol geschaffen"

Heuer: Aber, Herr Lauda, da hat ja Angela Merkel gesagt, das ist für die Kunden, damit die Tickets nicht verfallen, und nur, solange wie die Flüge noch stattfinden sollen. Das ist doch nicht so schlimm oder?

Lauda: Nein, das ist überhaupt nicht schlimm. Aber die Frau Merkel hat übersehen, dass sie nachher ein Monopol geschaffen hat, in einer Art und Weise, was es in Europa noch nie gegeben hat. Und apropos die Leute zurückbringen und Tickets: Jetzt haben 100.000 Leute Tickets gekauft am Tag der Insolvenz der Air Berlin. Die Lufthansa hat die gleichen Strecken ab November sofort übernommen. Warum übernimmt dann nicht die Lufthansa die 100.000 Passagiere und transportiert sie dorthin? Nur als Beispiel. Der Bund zahlt 150 Millionen und die Leute bleiben trotzdem zuhause sitzen.

Heuer: Aber das klingt so, Herr Lauda, dass Sie tatsächlich vermuten, die Lufthansa hat mit der Bundesregierung gemaggelt und da irgendwas für sich ausgehandelt. Haben Sie dafür eigentlich Beweise, oder vermuten Sie das nur?

Lauda: Nein, das ist keine Vermutung. Sie brauchen sich ja nur das Ganze anschauen. Die Insolvenz kommt, die Lufthansa geht zur Bundesregierung und sagt, bitte, bitte, 150 Millionen, wir müssen die Leute nach Hause bringen. Und damit ist es passiert. Im Zuge dieser Weiterführung der Air Berlin haben sie sich jetzt wie ein Filetstück all die Flugzeuge, die die Lufthansa braucht für die Eurowings, herausgeholt, damit die Slots bestehen bleiben. Diese Verlängerung der Air Berlin war nur deswegen notwendig, damit die Lufthansa alle Slots der Air Berlin übernehmen kann. Und es ist mittlerweile so, dass in Düsseldorf 90 Prozent aller Slots jetzt in Lufthansa-Hand sind. Das heißt, es kann kein Konkurrent dort mehr hineinfliegen, nur mehr die Lufthansa mit ihrer Eurowings-Gruppe. Das heißt: Monopol entsteht, Tickets werden teurer. Das kann man jeden Tag mitschauen bei den Reisebüros und überall, wo gebucht werden kann. Das ist die Situation, wie sie heute ist.

"Die Lufthansa hat schon alle Strecken übernommen"

Heuer: Herr Lauda, nur um das noch mal ganz klar zu machen, dass ich es richtig verstanden habe und unsere Hörer auch. Sie sagen, die Bundesregierung hat absichtlich die Lufthansa bevorteilt und eine Monopolbildung, die Sie jetzt beklagen, damit in Kauf genommen?

Lauda: Die haben das abgesprochen und so gemacht. Weil wenn der Herr Spohr dann zur Frau Merkel geht, oder wo immer er hingeht, und sagt, passt auf, wir haben folgendes Problem, und die sagen, wir geben euch 150 Millionen, die legen wir gleich mal auf den Tisch, muss das vorher abgesprochen sein. Das ist bis heute weder aus Brüssel, noch kartell irgendwo abgeklärt. Wie der Wettbewerb nachher festgestellt wird, ist auch in diesem Moment egal, weil die Lufthansa hat schon alle Strecken übernommen. Die fliegt schon mit der Eurowings die Air Berlin Strecken, heute schon, ohne irgendeine Kartellprüfung.

Heuer: Herr Lauda, aber was immer da jetzt heute rauskommt oder vielleicht dann auch noch in den nächsten Wochen, wenn EasyJet jetzt vielleicht nicht mitmacht, was sich mitunter angedeutet hat: Auf jeden Fall werden die Wettbewerbshüter das, was bei diesen Verhandlungen rauskommt, noch einmal überprüfen. Hoffen Sie darauf, dann vielleicht doch wieder ins Spiel zu kommen?

Lauda: Nein, ich hoffe nicht mehr, ins Spiel zu kommen. Ich hoffe nur für den Wettbewerb. Es kann doch nicht sein, dass wir Europäer plötzlich ein Monopol schaffen. Das Monopol ist in Österreich genauso arg wie in Deutschland. Nur Niki wurde natürlich am Leben erhalten, der genauso insolvent war logischerweise wie die Mutter Air Berlin, wurde nur am Leben erhalten mit täglichen Zahlungen, damit die Slots und die Verbindungen, die der Niki gehabt hat, erhalten bleiben. Wenn jemand in Konkurs geht, sind alle Slots weg. Die sind dann wieder am Markt und dann können andere Anbieter auch mitfliegen.

"Ich fürchte, es wird sich nichts tun"

Heuer: Sie sind da ja nicht rangekommen. Und Sie sagen, Sie hoffen, die Wettbewerbshüter erkennen das Problem, verstehe ich Sie richtig. Sie würden aber jetzt auch nicht mehr einsteigen bei Air Berlin? Oder würden Sie noch?

Lauda: Die Wettbewerbshüter und Brüssel vor allem müssen das prüfen, wie die das Monopol jetzt anfangen zu fliegen, und das kann nicht genehmigt werden in meinen Augen. Da muss es wieder möglich sein, für irgendeine Airline aus Düsseldorf oder Berlin oder aus Wien zu fliegen. Wenn keine Slots zur Verfügung stehen, weil die Lufthansa damit ein Monopol erreicht hat, kann kein Wettbewerber mehr fliegen.

Heuer: Sie sind ein Wettbewerber. Sie würden schon noch gerne wieder einsteigen in dieses Geschäft. Ist das so?

Lauda: Ich habe mit Thomas Cook und Condor gemeinsam ein Angebot gelegt, was ein sehr vernünftiges war, würde ich einmal sagen, um den Wettbewerb aufrecht zu halten, nämlich aus Wien und mit Teilen der Slots aus Deutschland gemeinsam mit den Partnern Charterflüge zu machen. Dann hätte die Lufthansa kein Problem gehabt in Brüssel, kein Kartellproblem und gar nichts, denn der Wettbewerb wäre da gewesen.

Heuer: Aber Sie sind noch nicht ganz raus aus dem Spiel. Wenn sich noch was tut, dann steigen Sie möglicherweise wieder ein?

Lauda: Ich fürchte, es wird sich nichts tun. Heute wird genau das passieren, was Sie vorher schon angekündigt haben. Heute wird das Ganze so abgewickelt werden, wie das von der Lufthansa und der deutschen Bundesregierung lange geplant war.

Mitarbeiter bleiben auf der Strecke

Heuer: Kritik wird ja in Deutschland auch daran geübt, dass die Beschäftigten nicht so richtig aufgefangen werden bei dieser Abwicklung. Wären Sie mit den Beschäftigten besser umgegangen, als die Lufthansa es tut und EasyJet möglicherweise?

Lauda: Die Lufthansa hat einen klaren Plan gehabt. Die wollte nie die Air Berlin übernehmen. Die wollten nur die Strecken und die Slots übernehmen. Das haben sie deswegen gemacht, dass sie die Leasing-Verträge, die die Air Berlin mit ihren Flugzeugen hatte, einfach übernommen haben und einfach die gleichen Strecken weiter fliegen. Bei der Lufthansa waren die Mitarbeiter, die am Boden dort arbeiten, oder die Technik und alle anderen, überhaupt nicht im Plan mit dabei. Die übernehmen die Flugzeuge mit den Piloten und den Flugbegleitern, vorausgesetzt sie akzeptieren den Eurowings-Kollektivvertrag, der auch schlechter sein könnte wie der von der Air Berlin. Dann können sie dort fliegen. Und wenn sie es nicht akzeptieren, dann können sie nicht fliegen.

Heuer: Wären Sie anders, wären Sie besser, glimpflicher umgegangen mit den Mitarbeitern, wenn Sie den Zuschlag bekommen hätten?

Lauda: Bei mir war ja nur der Niki wichtig, den zu übernehmen für den österreichischen Teil. Da hätte man logischerweise natürlich die Mitarbeiter, so wie sie sind, übernehmen müssen. Das wäre ganz normal gewesen, weil der Niki war ja nicht insolvent. Den hätte man übernommen und dann wäre alles dort gleich geblieben. Die Lufthansa-Problematik ist: Die übernehmen für sich nur die Flugzeuge mit den Crews, wenn sie unter den neuen Bedingungen fliegen wollen, und der Rest bleibt auf der Straße stehen.

"Die Tickets sind schon teurer geworden"

Heuer: Wenn es weniger Anbieter gibt - und Sie beklagen ja eine Monopolbildung -, werden die Tickets dann teurer?

Lauda: Die Tickets sind schon teurer geworden. Allein in Österreich, wo der Niki reduziert wurde aus dem Liniengeschäft, sind am nächsten Tag die Tickets um 30 Prozent in die Höhe gefahren. Wenn Sie sich in Deutschland die Inlandsstrecken anschauen, können Sie jeden Tag sehen, wie die Tickets teurer werden, weil wenn ich ein Monopol habe, dann bestimme nur mehr ich den Preis.

Heuer: Wäre das mit Ihnen und anderen kleinen Anbietern anders gewesen? Hätten Sie garantieren können, dass die Tickets nicht teurer werden?

Lauda: Logisch! Wenn ich Wettbewerb machen muss, gegen die Lufthansa in dem Fall, dann muss ich mit attraktiveren Produkten, vom Produkt selber her mal gesehen, und attraktiven Preisen Wettbewerb fliegen. Sonst kriege ich ja keine Passagiere an Bord. Das Ganze ist nicht mehr der Fall, weil die Lufthansa alles alleine fliegt.

Die Bundeskanzlerin hat den Kunden einen Bärendienst erwiesen

Heuer: Also hat nach Ihrer Argumentation die Bundeskanzlerin den Kunden tatsächlich einen Bärendienst erwiesen mit ihrem Umgang mit der Air Berlin-Insolvenz?

Lauda: Hundertprozent richtig. Und Sie werden sehen: Jeden Monat, jeden Winterflugplan, den Sie sehen, werden Sie stetige Steigerungen sehen in den Ticket-Preisen. Und das Ärgste finde ich: Diese armen 100.000 Menschen, die die Tickets noch gekauft haben, da sagt die Lufthansa klipp und klar, ohne die Air Berlin, die werden leider nicht mehr transportiert, obwohl die Lufthansa mit den gleichen Flugzeugen mit Eurowings-Flugnummern die gleichen Strecken fliegt. Fair und normal wäre es, diesen Menschen anzubieten, jetzt auf den neuen Eurowings-Flügen mitfliegen zu dürfen. Auch das passiert nicht.

Heuer: Niki Lauda, ehemaliger Rennfahrer, seit vielen Jahren, seit Jahrzehnten auch Flugunternehmer, war das im Interview mit dem Deutschlandfunk. Herr Lauda, vielen Dank und einen angenehmen Tag für Sie.

Lauda: Danke schön!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk