Sport am Wochenende / Archiv /

 

Notorisch unverdächtig

Neues Buch zur Dopingprävention liefert ernüchternde Fakten

Von Grit Hartmann

Eine Laborantin untersucht im Kölner Institut für Biochemie eine Dopingprobe.
Eine Laborantin untersucht im Kölner Institut für Biochemie eine Dopingprobe. (AP)

Der Mainzer Sportwissenschaftler Andreas Singler ist bekannt für brisante Analysen. Gemeinsam mit Gerhard Treutlein legte er vor zehn Jahren ein bemerkenswertes Buch zum Doping in Westdeutschland vor. Noch druckfrisch ist seine neueste Schrift. Sie untersucht den Stand der hierzulande gern gepriesenen Dopingprävention.

Würde man zum Jahresende 2011 die Frage aufwerfen, wie es um den Antidoping-Kampf bestellt ist, müsste man zweifellos den Daumen senken. Das gilt international: Gerade hat die Welt-Anti-Doping Agentur 47 Ländern attestiert, die Regeln zu ignorieren – der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees ist das egal. Statt solche Verstöße zu ahnden, verlor sie bei ihrer Tagung in dieser Woche kein Wort darüber. Das gilt national: Unter Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) besinnt sich der Bund auf einen strikt rückwärtsgewandten Kurs. Imposantester Beleg: der angekündigte Rückzug aus der Finanzierung der Nationalen Anti-Doping Agentur.

Eigentlich sind das gute Zeiten für Dopingprävention – denn die wird von Funktionären und Politikern gern ins Spiel gebracht, wenn der Schlingerkurs zwischen öffentlicher Moralpredigt und interner Toleranz gegenüber Doping verschleiert werden soll. Hierzulande existiert sogar ein Maßnahme-Paket, das großspurig "Nationaler Doping-Präventionsplan" heißt.

Mit der Vorstellung, dass dergleichen sonderlich fruchtbar gewesen sei, räumt jetzt Andreas Singler gründlicher auf. Der Sportwissenschaftler und Journalist, Mitarbeiter am Zentrum für Dopingprävention in Heidelberg, hat ein Buch mit dem Titel "Dopingprävention – Anspruch und Wirklichkeit" vorgelegt. Das klingt trockener, als es der Inhalt der Schrift ist. Ihre größte Stärke: Was seriöser Präventionsarbeit entgegensteht, wird von Oben nach Unten praxisnah durchbuchstabiert.

"Oben" – das meint Bundesinnenministerium, Sport-Dachverband DOSB und die Spitzenverbände. Selbst auf dieser Ebene, konstatiert Singler, fehle die Bereitschaft, "Doping als ein Problem wahrzunehmen, das mehr ist als eine Ansammlung von moralischen Fehlleistungen einiger weniger charakterschwacher Individuen". Prävention verlange jedoch Kenntnis der systematischen Zwänge, die auf ambitionierte Athleten wirken. Singler zeigt an vielen Beispielen, wo diese beginnen: bei Politikern und Spitzenfunktionären. So präsentiert er eines jener Geheimpapiere, mit denen die Verbände auf Medaillenzahlen verpflichtet werden, um sich die Fördermittel vom Bund zu verdienen. Vom Deutschen Skiverband verlangt die so genannte Zielvereinbarung nicht nur sieben Goldmedaillen bei Olympia in Sotchi, auch die Junioren müssen zwischen 2011 und 2014 jährlich 18 Medaillen von ihren Weltmeisterschaften liefern. Singler wertet dies "als indirekte Aufforderung zum Doping". Wer von Verhältnisprävention spreche, dürfe davon nicht schweigen.

Ähnlich plastisch geht es im zweiten Teil des Buches zu. Erstmals werden Daten aus einem Bundesland vorgestellt, Ergebnisse einer Befragung von Funktionären der Fachverbände in Rheinland-Pfalz. Zunächst erstaunt, dass die Mehrzahl den Antidoping-Kampf in Deutschland für unglaubwürdig hält. Entsprechend gering geschätzt wird Prävention. Die Funktionäre meinen etwa, Doping sei in ihren Sportarten wirkungslos, oder sie sind überzeugt, das Thema halte Eltern davon ab, ihre Kinder in den Sport zu schicken. Singler geht fair mit solchen Haltungen um, beschreibt auch Überforderungen. Jedoch wird man diese regionale Analyse ernst nehmen müssen. Denn sie liefert eine Teilerklärung dafür, warum hierzulande von rund sieben Prozent gedopter minderjähriger Kaderathleten ausgegangen werden kann. Zu diesem Schluss kam eine Studie im vergangenen Jahr – vor allem in Funktionärskreisen wurde sie mit ablehnender Ungläubigkeit quittiert.

Fazit des Buches: Die Bundesrepublik ist einer effizienten Dopingbekämpfung notorisch unverdächtig. Das gilt auch für die Präventionsarbeit. Längst, schreibt Singler, agieren Sport und Politik in Frankreich, Italien oder in der Schweiz innovativer. Die Strategien dort werden knapper vorgestellt, als man sich wünschen würde – der beinahe einzige Kritikpunkt an diesem Buch, das im Schlussteil überdies einige kluge Handlungsempfehlungen enthält. Zweiter Kritikpunkt: Für 138 Seiten werden 39,80 Euro abverlangt. Trotzdem: Die Lektüre lohnt die Investition.



Das Buch von Andreas Singler: "Dopingprävention – Anspruch und Wirklichkeit” ist soeben im Shaker Verlag Aachen erschienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

PolizeieinsätzeWeiter weniger Polizei

NRW-Innenminister Ralf Jäger

Bei "Nicht-Risiko-Spielen" hat NRW-Innenminister Ralf Jäger die Polizeipräsenz im Stadion gesenkt. Seinen Pilotversuch bezeichnet er nun als großen Erfolg - und zieht Bilanz.

DDR-Gewichtheber Dopingopfer Gerd Bonk verstorben

Bonk wurde Olympia-Zweiter 1976 in Montreal.

Gerd Bonk zählte einst zu den stärksten Männern der Welt. Der Gewichtheber starb nun im Alter von 63 Jahren nach langer, schwerer Krankheit - und wohl auch an den Folgen seiner Karriere.

FreiburgDoping-Aufklärerin droht der Uni mit Rückzug

Die Jazzsängerin Nina Simone

Im Streit um die Aufklärung der Dopingverstrickung der Freiburger Sportmedizin legt Untersuchungschefin Letizia Paoli harte Bandagen an. Am 1. Oktober teilte sie Universitäts-Rektor Hans-Jochen Schiewer ihren Rückzug zum 24. Oktober mit, falls Kernforderungen ihrer Evaluierungskommission nicht erfüllt würden.