Seit 23:05 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:05 Uhr Das war der Tag
StartseiteLyrixNovember 2013: Ausgrenzung und Verfolgung01.11.2013

November 2013: Ausgrenzung und Verfolgung

Die Wewelsburg dient heute als Erinnerungs- und Gedenkstätte. Sie ist ein Ort der Täter und der Opfer zugleich. Während der NS-Zeit war dort die Errichtung eines ideologischen Zentrums der SS (Schutzstaffel) geplant, zudem wurde in der Nähe des Ortes Wewelsburg ein Konzentrationslager (KZ) eingerichtet.

Die Gruft im Nordturm der Wewelsburg (Kreismuseum Wewelsburg)
Die Gruft im Nordturm der Wewelsburg (Kreismuseum Wewelsburg)

Die SS war als Eliteeinheit der NSDAP maßgeblich für die Verfolgung und die Unterdrückung im Dritten Reich zuständig. Das Museum bietet nicht nur einen Überblick über SS-Tätigkeiten und Geschehnisse im damaligen Konzentrationslager und in der Region um die Wewelsburg, sondern auch eine umfassende Darstellung der SS-Aktivitäten während des nationalsozialistischen Regimes.

Die Dauerausstellung befindet sich in den historischen Räumen des ehemaligen SS-Wachgebäudes. Inhaltlich geht sie über 1945 hinaus, indem sie sich auch mit der Aufarbeitung des SS-Terrors nach dem Krieg beschäftigt. Insbesondere den Erinnerungen der KZ-Opfer und ihrem Umgang mit dem Erlebten widmet die Ausstellung viel Aufmerksamkeit.

Der Künstler Josef Glahé setzte sich in seinem Gemälde "Verfolgung" mit eben diesem Thema auseinander. Es gehört zu einem 10-teiligen Zyklus, der in der Ausstellung des Museums Platz findet. Der Zyklus entstand als Mahnmal für die NS-Terrorherrschaft von 1933-45. Während der NS-Zeit verfolgten die Nationalsozialisten das Ziel, eine "arische Rasse" zu züchten - groß, stark, blond und blauäugig. Vor diesem Hintergrund wurden bis 1945 Juden, Sinti und Roma, aber auch unheilbar Kranke und Behinderte systematisch verfolgt und ermordet. Die Verfolgung während des NS-Regimes war jedoch nicht nur rassentheoretisch motiviert, auch Andersdenkende, vor allem oppositionelle Intellektuelle, wurden in Konzentrationslager deportiert.


Doch auch heute, knapp 70 Jahre später, werden in vielen Teilen der Welt Menschen z.B. auf Grund ihrer Hautfarbe sowie konträrer politischer und religiöser Ansichten unterdrückt, ausgeschlossen oder verfolgt.

Thematisch zu unserem Leitmotiv korrespondierende Gedichte haben wir bei Max Czollek gefunden. Zentrales Thema seiner Texte ist, in Anlehnung an den zeitgenössischen Klezmer-Musiker Daniel Kahn, die "Gegenwartsbewältigung" im Sinne einer Beschreibung gegenwärtiger Probleme in ihrem historischen Kontext oder mit den Worten Czolleks: "Die Frage nach einer anderen Form von Verfolgung durch Geschichte und Sprache." Beide Texte sind als Kommentare zu verstehen. Bei seinem Gedicht "aus den wäldern" bezieht sich Czollek auf Theodor Kramers "Andre, die das Land so sehr nicht liebten". Der Referenztext von "an einen vorgeborenen" ist "An die Nachgeborenen" von Bertolt Brecht.

Auch auf kleiner Ebene, in jeder Stadt, in jedem Dorf kann es zur Ausgrenzung Einzelner oder auch von Gruppen kommen. Welche Erfahrungen habt ihr mit Ausgrenzung gemacht? Vielleicht wart ihr auch selber einmal betroffen?

Wir sind sehr gespannt auf Eure Texte!


Hier findet ihr unsere E-Mail Vorlage.
Die aktuellen Wettbewerbsbedingungen könnt ihr online nachlesen.



aus den wäldern

andre die das land so sehr
ich kann nicht mehr weiter
lächeln als bis zur nächsten
gartenfläche ich war
von anfang an

gewillt das mit dem aufenthalt
noch mal zu überdenken
und blieb dann unter
bäumen stecken
ich schlief mir

ohne unterlass die angst
aus meinen träumen
fühlte da verblutete
jemand streckte mich
immer tiefer nach wasser

in alten tagen einer vertrauten
stimme einem anderen land
zog an meiner zunge
und fand sie
im boden verwachsen



an einen vorgeborenen

I.

in die städte kam ich zur stunde
der hochzeiten als da
freude herrschte
unter den menschen

ich tanzte mit ihnen

schlief unter den stummen
ohne sprache den mund voll
gestopft mit brücken

die kraft meiner arme
ging in koffern
trug ich die angst


II.

es ist wahr
ich tauchte im großen meer
verlor mein haar dabei

getragen von glück
als das aussetzte
war ich unterwegs

die hoffnung dünn wie ein blatt
im wald (ich rede von bäumen
rede ich)

und kann den weg nicht finden
zu den häusern aus luft


III.

wirklich ich lebe in zeiten
wo die unglücklichen nicht
mehr weinen wir einfach
weiterschreiben - überall
die finger am abzug wer
kann da noch freundlich
bleiben was hilft es wozu
sind wir geworden am ende
der eismeere

wohin die straßen führten
zu meiner zeit

(Beide aus: Max Czollek, DRUCKKAMMERN, Verlagshaus J. Frank, Berlin 2012, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlagshaus J. Frank.)


Luftbild von der Wewelsburg (Kreismuseum Wewelsburg)Luftbild von der Wewelsburg (Kreismuseum Wewelsburg) Die Wewelsburg, einzige Dreiecksburg Deutschlands in heute noch geschlossener Bauweise, ist das Wahrzeichen des Paderborner Landes. Im Stil der Weserrenaissance erbaut, liegt sie hoch über dem Almetal auf einem Bergsporn. Heute beherbergen der Süd- und Ostflügel das Historische Museum des Hochstifts Paderborn. Im ehemaligen SS-Wachgebäude am Burgvorplatz befindet sich die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945 und zeigt die Dauerausstellung "Ideologie und Terror der SS". Beide Museen bilden das Kreismuseum.


Max Czollek (Nadine Ancher)Max Czollek (Nadine Ancher) Max Czollek, geboren 1987 in Berlin, studierte mit Aufenthalten in Israel bis 2012 Politikwissenschaften an der Freien Universität. Gegenwärtig Promotion zwischen Berlin und London. 2009 war er Mitgründer des Lyrikkollektivs G13. Er veröffentlichte bereits Texte auf Internetplattformen, in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. 2012 erschien sein Debütband "Druckkammern" im Verlagshaus J. Frank. Czollek war Gast, u.a. des Poesiefestivals Berlin, des Zeitkunstfestivals und City2Cities Utrecht. Im August/September 2013 war er für eine Schreibresidenz in Czernovitz. Seit 2013 ist er künstlerischer Leiter des zweijährigen Projektes "babelsprech" zur Zusammenführung junger deutschsprachiger Lyrik aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Hier kommt ihr zur Autorenseite von Max Czollek.

 

Die Unterrichtsmaterialien für November 2013 zum Download!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk