• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftBND übermittelte Daten deutscher Bürger03.10.2014

NSA-AffäreBND übermittelte Daten deutscher Bürger

Der Untersuchungsausschuss versucht seit Monaten, Licht in die Zusammenarbeit deutscher und amerikanischer Nachrichtendienste zu bringen. Aus geheimen Unterlagen soll nun hervorgehen: Der Bundesnachrichtendienst (BND) leitete der National Security Agency (NSA) jahrelang Daten deutscher Bürger zu - quasi aus Versehen.

Satellitenschüsseln des Ionosphäreninstituts des Bundesnachrichtendienstens (BND) bei Rheinhausen (Baden-Württemberg). (Patrick Seeger, dpa picture-alliance)
Satellitenschüsseln des Ionosphäreninstituts des Bundesnachrichtendienstens bei Rheinhausen (Baden-Württemberg). (Patrick Seeger, dpa picture-alliance)
Weiterführende Informationen

NSA-Untersuchungsausschuss - BND-Zeuge gibt nur wenig preis (Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 25.09.2014)

NSA-Untersuchungsausschuss - Abgeordnete beklagen geschwärzte Akten (Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 11.09.2014)

NSA - Die Paradoxie der Überwachungsdemokratie (Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 29.06.2014)

Der BND hat jahrelang Daten deutscher Staatsbürger an den US-Geheimdienst NSA übermittelt. Das gehe aus streng geheimen Unterlagen hervor, die die Bundesregierung dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur NSA-Affäre vorgelegt habe, berichteten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (SZ).

Es gehe um Daten, die der BND zwischen 2004 und 2008 am Internet-Knotenpunkt in Frankfurt am Main abgegriffen habe. Eigentlich habe ein Programm die Daten deutscher Internetnutzer herausfiltern sollen. In den Unterlagen heiße es aber bilanzierend, dass eine "absolute und fehlerfreie" Trennung zwischen deutscher und ausländischer Kommunikation nicht möglich gewesen sei.

BND überwacht Datenströme

Der Frankfurter Internet-Knoten De-Cix ist der größte Datenaustauschpunkt der Welt. Dort kommen die Datenströme der Internetanbieter und Unternehmen zusammen und werden auf dem Weg zu ihren jeweiligen Zieladressen weitergeleitet. Ausländische Geheimdienste haben nach Angaben der Betreiber definitiv keinen Zugriff. Der BND darf die Datenströme aber überwachen.

Der Rechercheverbund hatte bereits im Juni Informationen öffentlich gemacht, wonach der BND zwischen 2004 und 2007 in Frankfurt abgegriffene Daten an die NSA weitergeleitet haben soll. Damals hieß es aber, Daten deutscher Bürger seien nicht darunter gewesen.

(tzi/ach)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk