Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

NürnbergAusstellung untersucht NS-Propaganda und Musiktheater

Anno Mungen, Leiter des Forschungsinstituts für Musiktheater der Universität Bayreuth und Kurator, steht auf der Nachempfundenen Bühne der Nürnberger Oper mit Blick auf die Führerloge in der Ausstellung "Hitler.Macht.Oper - Propaganda und Musiktheater in Nürnberg" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. (dpa-Bildfunk / Daniel Karmann)
Ausstellung zu Musiktheater in der NS-Propaganda (dpa-Bildfunk / Daniel Karmann)

In Nürnberg beginnt am Freitag eine Ausstellung, die das Wechselspiel von Propaganda und Musiktheater während der Nazi-Zeit untersucht.

Unter dem Titel "Hitler. Macht. Oper" sind historische Fotos, Archivalien und Berichte von Zeitzeugen zu sehen. Die Ausstellung befindet sich im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände und beleuchtet auch die Geschichte des Nürnberger Opernhauses unter der NS-Herrschaft - wobei auch die Beziehung zur Theatralik der Reichsparteitage thematisiert wird.

Kurator Anno Mungen sagte, die Ausstellung rücke Propaganda und Inszenierung ins Zentrum. Mit Originalplänen zum Truppenaufmarsch bei den Parteitagen und Vorher-Nachher-Fotos von Hausfassaden lasse sich belegen, wie stark Hitler die Stadt Nürnberg als Ort der Inszenierung seiner Macht benutzt habe - vor allem in den Dreißiger Jahren.

Diese Nachricht wurde am 14.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.