Verbrauchertipp /

 

Nur noch digitaler Satellitenempfang

Satelliten-Empfänger im Test

Von Dieter Nürnberger

Satelliten-Empfangsschüsseln an einer Hausfassade
Satelliten-Empfangsschüsseln an einer Hausfassade (AP)

Am 30. April wird der analoge Empfang für Satellitenfernsehen in Deutschland abgeschaltet. Rund zwei Millionen Haushalte sind davon betroffen. Wer weiterhin per Satellit seine TV-Programme schauen will, muss deshalb umrüsten. Die Stiftung Warentest hat digitale Empfangsgeräte getestet.

Zuschauer, die per Kabel oder Antenne ihr Fernsehprogramm empfangen, müssen nichts unternehmen. Unter Zugzwang sind aber jene, die bislang analog per Satellit empfangen haben. Diesen Zuschauern droht ab Ende April sozusagen nur noch Schnee auf dem Bildschirm. Ein digitaler Satellitenempfänger muss her. Und das Angebot ist sehr vielseitig. Welcher Zuschauer welches Gerät braucht, das hängt vom Nutzerverhalten ab. Stephan Scherfenberg von der Stiftung Warentest:

"Sie sollten sich vorher überlegen, ob Sie mit dem Empfänger nur fernsehen möchten – dann können Sie ein ganz einfaches Gerät wählen. Wenn Sie gelegentlich mal aufnehmen wollen, dann sollten Sie ein Modell wählen, an dem "PVR ready" dran steht. Wo also zumindest eine Festplatte vorhanden ist oder auch ein USB-Stick ansteckbar ist. Wenn Sie ein recht komfortables Gerät haben wollen, wo Sie eine Sendung schauen und gleichzeitig eine andere aufnehmen können, dann empfiehlt sich ein Modell mit Doppelempfänger. Damit verfügen Sie dann über alle möglichen Funktionen."

Durch den Wechsel von analog auf digital muss kein neuer Fernseher angeschafft werden. Wenn der Sat-Empfänger einen Scart-Anschluss hat – und darüber verfügen fast alle Modelle – werden die digitalen Signale der neuen Empfänger auch für ältere TV-Geräte umgewandelt. Allerdings leidet dann die Bildqualität.

Für manche Zuschauer ist es mit einem neuen Satellitenempfänger allein nicht getan. Sie müssen möglicherweise auch ein Modul an ihrer Satellitenschüssel austauschen. Den Universal-LNB-Konverter.

"Das ist der Signalumwandler - also das Gerät, welches praktisch an der Schüssel dranhängt und die Signale an das Empfangsgerät, welches am Fernseher steht oder eingebaut ist, weiterleitet. Bei älteren Satellitenschüsseln sind manchmal noch analoge LNB´s dran. Aber wenn sie etwa vor zehn Jahren die Schüssel installiert haben, dann ist wahrscheinlich schon ein entsprechender LNB dran."

20 Sat-Empfänger hat die Stiftung Warentest untersucht. Sie kosten je nach Ausstattung zwischen rund 70 und 500 Euro. Für sehr guten oder zumindest guten Bild- und Tonempfang – das ist die gute Nachricht – eigenen sich alle Geräte, auch die ohne aufwendige Extras. Unterschiede gab es aber bei der Handhabung. Warentester Stephan Scherfenberg:

"Bei manchen Empfängern müssen Sie beispielsweise eine halbe Minute oder auch länger warten, bis die überhaupt eingeschaltet sind. Bei manchen Modellen funktioniert auch die Fernbedienung sehr ruckelig – also die Signale der Fernbedienung sind nicht so gut. Und da gab es dann Abzüge."

Die Hauptunterschiede im Komfort und auch beim Preis der Satellitenempfänger sind somit den zusätzlichen Aufnahmefunktionen und den Kapazitäten der installierten Speichermedien geschuldet.

"Das beste Qualitätsurteil insgesamt hat der "Kathrein UFS 923 CI+" bekommen – mit 1.000-GB-Festplatte. Der ist mit 515 Euro aber auch sehr teuer. Das ist sozusagen ein High-End-Produkt. Da haben Sie alles, was Sie kriegen können, mehr brauchen Sie nicht. Wenn Sie nur fernsehen, würde ich den "Avanit SHD 5" empfehlen, der kostet 72 Euro. Dieses Modell hat sogar die Möglichkeit, dass Sie über einen USB-Stick oder eine externe Festplatte darauf aufnehmen."

Alle Modelle in dieser Untersuchung empfangen übrigens auch hochaufgelöste Programme. Neue Programmangebote sind hier im Kommen, nicht zuletzt, weil die Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens Platz schafft. Allerdings bleibt es dabei: Auch in Zukunft sind nicht alle HD-Sender kostenfrei.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.