Verbrauchertipp /

Nur noch digitaler Satellitenempfang

Satelliten-Empfänger im Test

Von Dieter Nürnberger

Satelliten-Empfangsschüsseln an einer Hausfassade
Satelliten-Empfangsschüsseln an einer Hausfassade (AP)

Am 30. April wird der analoge Empfang für Satellitenfernsehen in Deutschland abgeschaltet. Rund zwei Millionen Haushalte sind davon betroffen. Wer weiterhin per Satellit seine TV-Programme schauen will, muss deshalb umrüsten. Die Stiftung Warentest hat digitale Empfangsgeräte getestet.

Zuschauer, die per Kabel oder Antenne ihr Fernsehprogramm empfangen, müssen nichts unternehmen. Unter Zugzwang sind aber jene, die bislang analog per Satellit empfangen haben. Diesen Zuschauern droht ab Ende April sozusagen nur noch Schnee auf dem Bildschirm. Ein digitaler Satellitenempfänger muss her. Und das Angebot ist sehr vielseitig. Welcher Zuschauer welches Gerät braucht, das hängt vom Nutzerverhalten ab. Stephan Scherfenberg von der Stiftung Warentest:

"Sie sollten sich vorher überlegen, ob Sie mit dem Empfänger nur fernsehen möchten – dann können Sie ein ganz einfaches Gerät wählen. Wenn Sie gelegentlich mal aufnehmen wollen, dann sollten Sie ein Modell wählen, an dem "PVR ready" dran steht. Wo also zumindest eine Festplatte vorhanden ist oder auch ein USB-Stick ansteckbar ist. Wenn Sie ein recht komfortables Gerät haben wollen, wo Sie eine Sendung schauen und gleichzeitig eine andere aufnehmen können, dann empfiehlt sich ein Modell mit Doppelempfänger. Damit verfügen Sie dann über alle möglichen Funktionen."

Durch den Wechsel von analog auf digital muss kein neuer Fernseher angeschafft werden. Wenn der Sat-Empfänger einen Scart-Anschluss hat – und darüber verfügen fast alle Modelle – werden die digitalen Signale der neuen Empfänger auch für ältere TV-Geräte umgewandelt. Allerdings leidet dann die Bildqualität.

Für manche Zuschauer ist es mit einem neuen Satellitenempfänger allein nicht getan. Sie müssen möglicherweise auch ein Modul an ihrer Satellitenschüssel austauschen. Den Universal-LNB-Konverter.

"Das ist der Signalumwandler - also das Gerät, welches praktisch an der Schüssel dranhängt und die Signale an das Empfangsgerät, welches am Fernseher steht oder eingebaut ist, weiterleitet. Bei älteren Satellitenschüsseln sind manchmal noch analoge LNB´s dran. Aber wenn sie etwa vor zehn Jahren die Schüssel installiert haben, dann ist wahrscheinlich schon ein entsprechender LNB dran."

20 Sat-Empfänger hat die Stiftung Warentest untersucht. Sie kosten je nach Ausstattung zwischen rund 70 und 500 Euro. Für sehr guten oder zumindest guten Bild- und Tonempfang – das ist die gute Nachricht – eigenen sich alle Geräte, auch die ohne aufwendige Extras. Unterschiede gab es aber bei der Handhabung. Warentester Stephan Scherfenberg:

"Bei manchen Empfängern müssen Sie beispielsweise eine halbe Minute oder auch länger warten, bis die überhaupt eingeschaltet sind. Bei manchen Modellen funktioniert auch die Fernbedienung sehr ruckelig – also die Signale der Fernbedienung sind nicht so gut. Und da gab es dann Abzüge."

Die Hauptunterschiede im Komfort und auch beim Preis der Satellitenempfänger sind somit den zusätzlichen Aufnahmefunktionen und den Kapazitäten der installierten Speichermedien geschuldet.

"Das beste Qualitätsurteil insgesamt hat der "Kathrein UFS 923 CI+" bekommen – mit 1.000-GB-Festplatte. Der ist mit 515 Euro aber auch sehr teuer. Das ist sozusagen ein High-End-Produkt. Da haben Sie alles, was Sie kriegen können, mehr brauchen Sie nicht. Wenn Sie nur fernsehen, würde ich den "Avanit SHD 5" empfehlen, der kostet 72 Euro. Dieses Modell hat sogar die Möglichkeit, dass Sie über einen USB-Stick oder eine externe Festplatte darauf aufnehmen."

Alle Modelle in dieser Untersuchung empfangen übrigens auch hochaufgelöste Programme. Neue Programmangebote sind hier im Kommen, nicht zuletzt, weil die Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens Platz schafft. Allerdings bleibt es dabei: Auch in Zukunft sind nicht alle HD-Sender kostenfrei.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

FalschgeldWoran man Blüten erkennen kann

Euroscheine in einem Spielzeug-Einkaufswagen

Nicht immer werden Geldautomaten nur mit auf Echtheit geprüften Scheinen befüllt, und schon sind die Blüten in der eigenen Geldbörse. Weitaus größer jedoch ist die Gefahr in Supermärkten, Tankstellen oder Boutiquen Falschgeld zu erhalten - in Form von Wechselgeld.

ImmobilienkaufGutachter helfen bei der Wertermittlung

Ein leerstehendes Haus hinter Büschen und Umkraut.

Im Inserat steht der geforderte Preis der Immobilie - und doch verrät der nur bedingt, was diese tatsächlich wert ist. Sehr viele Faktoren spielen bei der Wertermittlung eine Rolle, oftmals sind sie für den Käufer nur schwer zu durchschauen.

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.

Online-PartnervermittlungVor Vertragsabschluss auf Laufzeiten achten

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an.

Heutzutage läuft die Suche nach dem passenden Lebenspartner oft über das Internet. Die Vermittlung über Onlinebörsen ist aber oftmals mit vertraglicher Bindung und nicht geringen Kosten verbunden. Einige Firmen gerieten zuletzt wegen unlauterer Geschäftsmethoden in die Kritik.