Corso / Archiv /

 

Nutella, Tampons und Penatencreme

Der Künstler Thomas Rentmeister setzt ungewöhnliche Mittel ein

Von Peter Backof

Aus Alltagsmaterialien werden Kunstwerke.
Aus Alltagsmaterialien werden Kunstwerke. (Bernd Borchardt)

Der Berliner Künstler Thomas Rentmeister zählt zu den bedeutendsten deutschen Bildhauern und Objektkünstlern. Im Bonner Kunstmuseum stellt er im Rahmen der Ausstellung "Objects. Food. Rooms" seine Werke vor.

"Das ist schon auch 'ne Art Provokation, denke ich, ja, Verschwendung, klar: Das sind fünf Tonnen Zucker, die ich hier ausgebreitet habe."

Dazu ebenfalls tonnenweise, alte Kühlschränke, Wäsche, Waschmittel, Kerzen, Papier, Plastikleisten - kurzum: alles im Haushalt oder im Müll, was weiß ist.

"Mit den Materialien und Produktionen, die jetzt, täglich, in der Welt stattfinden - es ist ja ein Atom nur, von der Menge her, die hier im Raum versammelt ist."

"Muda" heißt diese begehbare Skulptur, die einen elf mal elf Meter großen Raum im Bonner Kunstmuseum ganz ausfüllt. Seit Wochen hat Thomas Rentmeister eine arktische Landschaft aus Zivilisationsgut und -schrott aufgetürmt. Als Mahnmal, wenn man so will, und als sinnliches Ereignis, sorgsam verspachteltes, in sich ruhendes und zugleich bewegtes Chaos. "Muda" ist auch das japanische Wort für "sinnlose Tätigkeit":

" Diese Plastikleisten, die diese Bewegungen teilweise ausmacht, die hab ich zwar drauf geworfen, aber wenn's mir nicht gefallen hat, hab ich sie noch mal geworfen. Also ich hab ganz bewusst gelenkt, wie der Zufall fällt. Ich hab so lange den Zufall geworfen, bis er mir gefällt."

Moderne Sisyphosarbeit, die sich in banalen Alltagsmaterialien ergeht, vom Tampon der Marke o.b., über die Nussnougatcreme der Marke Nutella bis zur Penatencreme. Thomas Rentmeister emanzipiert sie seit 25 Jahren in seiner Kunst, nicht als Pop-Art-Fetisch von Konsumgut, sondern in ihrer sinnlichen Qualität.

"Meine Arbeiten sind immer irgendwie mit Ironie durchtränkt, aber es ist jetzt nicht der einzige Antrieb, den ich habe. Man könnte auch die Ironie weglassen, dann würden sie auch funktionieren."

"Objects. Food. Rooms" - Titel der Schau - ist retrospektiv und autobiografisch angelegt: Abgelegte Pappmappen aus der Studienzeit haben über die Jahre Patina angesetzt und schimmern, zusammendrapiert, wie bunte Kirchenfenster. Klebeband der Marke Tesa und Alleskleber Pattex entwickeln über die Jahre ansehnlichen Vintage-Look. – in einem Raum wird besonders deutlich, warum Thomas Rentmeister keinerlei Skrupel empfindet, verwendete Markenware auch als solche zu benennen, obwohl man das in der Bildenden Kunst gerne lässt ...

"Obwohl es ne schräge Komposition ist, Nutella und Penatencreme ist absolut schräg, aber ich find's nicht aggressiv. Ich mag´s im Moment, ja."

Da hängen sich, ebenfalls tonnenschwer und über zehn Meter lang, und mit Händen auf Panoramawände geschmiert, regelrechte Ozeane aus Penatencreme und Nutella wie Tag und Nacht gegenüber. Und das riecht man: Es ist auch ein Stück Erinnerung, Befindlichkeit, Definition von "Heimat", die in diesen Gerüchen enthalten ist.

Und Thomas Rentmeister bedient alle Sinne: Man mag seine Polyester-Skulpturen, die an Prototypen von Autos erinnern, aufpoliert, so, dass man sich drin spiegeln kann, auch anfassen. Schmunzeln über eine Gemütlichkeitshütte mit Oktoberfestklängen im Inneren, oder über Bratpfannen, aus denen sich meterhohe Betonsäulen erheben - Mehrwert-Bräter, wenn man so will – weit über das Visuelle hinaus gedacht, sind das: neue deutsche Gesamtkunstwerke.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corsogespräch Zur Feier eines sehr komischen Jahres

Die Band Elbow beim beim Glastonbury Festival of Contemporary Performing Arts am 27.6.2014

Einfach hatten es Elbow aus Manchester wahrlich nicht. Nach der Gründung dauerte es zehn Jahre, bis sie eine Plattenfirma gefunden hatten. Mittlerweile füllen die fünf Musiker in Großbritannien Stadien. Das neue Album aber ist etwas anders als frühere Platten, wie Sänger Guy Garvey und Bassist Pete Turner erklären.

Johnny WinterDas letzte Album des großen weißen Bluesmanns

SinkaneEklektizismus ist Gesetz