Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 18.06.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteKultur heuteJenseits des Wirklichen05.06.2018

Odilon Redon-AusstellungJenseits des Wirklichen

Der Maler und Grafiker Odilon Redon interessierte sich nicht für die sichtbare Wirklichkeit, sondern suchte nach einer tieferen Wahrheit jenseits der realen Umwelt. Eine Ausstellung in Otterlo will seine Werke neu bewerten - und sucht dafür nach ihren Quellen in Literatur und Kunst.

Stefan Koldehoff im Gespräch mit Mascha Drost

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Gemälde "Le char d'Apollon" in Pastel von Odilon Redon (1840-1916) 1905-1914 im Musee d'Orsay in Paris zeigt vier weiße Pferde am Himmel. (imago / Luisa Ricciarini / Leemage)
Odilon Redon verarbeitete in seinem Gemälden oft düstere Themen oder Mythen, wie hier in "Le char d'Appolon" (Der Wagen des Apoll) (imago / Luisa Ricciarini / Leemage)
Mehr zum Thema

Maler Odilon Redon Jäger des Irrationalen

Volksbühne Berlin Ikone des Symbolismus

Synästhesie Der siebte Sinn

Naturalismus und Realismus waren ihnen viel zu sehr an der sichtbaren Wirklichkeit orientiert. Deshalb kehrten die Künstler des Symbolismus am Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer Malerei zurück, die sich von der bloßen Darstellung der realen Umwelt wieder verabschiedete. Sie suchten nach einer tieferen Wirklichkeit und sahen die Landschaften, die Menschen und die Architekturen, die sie malten, nur als Symbole dieser anderen Welt. Zu den wichtigsten Vertretern dieser Kunstrichtung zählte der 1840 in Bordeaux geborene Franzose Odilon Redon. Eine umfangreiche Ausstellung im Kröller-Müller-Museum im niederländischen Otterlo versucht nun, seine Bilder doch wieder an die Wirklichkeit anzubinden: an eine ästhetische allerdings, an die Welt von Literatur und Musik.

Saalansicht mit fünf Bildern aus der Ausstellung "Odilon Redon" im Kröller-Müller Museum in Otterlo (Kröller-Müller Museum / Marjon Gemmeke)Das Kröller-Müller Museum im niederländischen Otterlo zeigt fast 170 Werke Redons (Kröller-Müller Museum / Marjon Gemmeke)

Düstere Themen

Kuratorin Cornelia Homburg hat dafür fast 170 Werke zusammengetragen, von denen viele aus einer nicht genannten Privatsammlung stammen. Auch das Museum selbst besitzt eine größere Werkgruppe, die die deutschstämmige Museumsgründerin Helene Müller selbst angekauft hatte. In mehreren Kapiteln stellt die Ausstellung Bezüge zu den Schriftstellern und Komponisten dar, mit denen Redon befreundet war: Flaubert, Poe und Baudelaire – Ravel, Schumann und immer wieder Richard Wagner. Redon bediente sich ihrer mythologischen und bisweilen auch düsteren Themenvorgaben und setzte sie auf zwei unterschiedliche Arten um, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Er zeichnete in schwarzer Kreide und setzte viele Motive auch in schwarz-weißen Druckgrafiken kongenial um. Auf der anderen Seite entstanden aber auch großformatige Ölbilder und vor allem farbenstarke Pastelle, die Redon als meisterhaften Koloristen zeigen. Seine zahlreichen Pegasus-Darstellungen, ein neugieriger Zyklop oder die einsame Barke auf dem Meer stehen für die Bandbreite seiner Motive.  

Zu viele Werke

Bei der Literatur gelingt die Verknüpfung mit Redons Kunst – nicht zuletzt deshalb, weil er auch Bücher illustrierte und Grafikfolgen zu Werken der Schriftsteller veröffentlichte, die er bewunderte. Bei der Musik gelingt die Argumentation in der Ausstellung nicht. Die Synästhesie, die das Ausstellungskonzept behauptet, erschließt sich aus den Werken nicht und wird auch nicht durch Wandtexte begründet. Dass Redon selbst auch Musiker war, genügt als Argument nicht. Der Musik, die in seinen Bildern steckt, nachzuspüren, wäre wahrscheinlich leichter gewesen, würde die Ausstellung weniger Werke zeigen. So fordern zu viele kleinteilige Zeichnungen und Grafiken zu viel Aufmerksamkeit fürs Detail und lassen leicht das große Ganze aus dem Blick verlieren. Eine Konzentration auf etwa zwei Drittel des gezeigten Materials hätte dem Projekt gut getan.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk