• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteNachrichten vertieftDie Kluft wächst weiter09.12.2014

OECD-StudieDie Kluft wächst weiter

In Deutschland und zahlreichen anderen Ländern wächst der Abstand zwischen Arm und Reich. Wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mitteilte, ist die Kluft so groß wie seit 30 Jahren nicht mehr. Für die Entwicklung sieht die OECD vor allem einen Grund.

Ein Bettler kniet in der Innenstadt von Prag (Tschechien), aufgenommen am 04.12.2014.
OECD-Appell an die Politik: Alles daran setzen, dass Bürger von klein auf gleiche Chancen haben.
Weiterführende Information

Sozialer Abstieg - Im Fahrstuhl nach unten
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 14.08.2014)

Wie der Kapitalismus die Demokratie zerstört
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 17.07.2013)

Eurozone - Vermögen in Deutschland ungleich verteilt
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 26.02.2014)

Ärmere investieren in der Regel weniger in Bildung, das wiederum beeinflusse die soziale Mobilität und die Ausbildung von Kompetenzen im jeweiligen Land, stellte die Organisation in einem in Berlin und Paris veröffentlichten Arbeitspapier fest. Kinder aus sozial schwächeren Familien hätten daher weniger Bildungschancen.

"Unsere Analyse zeigt, dass wir nur auf starkes und dauerhaftes Wachstum zählen können, wenn wir der hohen und weiter wachsenden Ungleichheit etwas entgegensetzen", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria. Der Kampf gegen Ungleichheit müsse in das Zentrum der politischen Debatte rücken. Wachsen und gedeihen würden vor allem jene Länder, "die alles daran setzen, dass ihre Bürger von klein auf gleiche Chancen haben".

OECD: Hemmnis für die Wirtschaft

Verdienten die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung Mitte der 1980er-Jahre fünf Mal so viel wie die ärmsten zehn Prozent, liegt laut OECD das Verhältnis heute bei sieben zu eins. Die gestiegene Einkommensungleichheit hemme die wirtschaftliche Entwicklung. So sei das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Deutschland zwischen 1990 und 2010 inflationsbereinigt um etwa 26 Prozent gewachsen. Wäre die Ungleichheit so niedrig wie in den Achtzigern geblieben, hätte das Plus um fast sechs Prozentpunkte höher ausfallen können, Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 09.12.2014. Bremsend auf das Wirtschaftswachstum wirke sich vor allem aus, dass Kinder aus sozial schwächeren Familien weniger Bildungschancen haben.

Eine Umverteilung von oben nach unten mittels Steuern und Transfers sei nicht zwangsläufig wachstumsschädlich, solange entsprechende Maßnahmen zielgenau angewandt werden, erklärte die OECD. Eine solche Verteilungspolitik müsse sich vor allem auf Familien mit Kindern sowie auf junge Menschen konzentrieren und deren Lernchancen verbessern.

(bor/vic)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk