• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteCampus & KarriereWarum deutsche Arbeitgeber Flüchtlinge einstellen14.03.2017

OECD-StudieWarum deutsche Arbeitgeber Flüchtlinge einstellen

Deutsche Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge vor allem aus Gründen der sozialen Verantwortung, sagte der OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig im Deutschlandfunk. Fehlende Deutschkenntnisse bereiteten den Firmen die meisten Schwierigkeiten im Alltag.

Thomas Liebig im Gespräch mit Regina Brinkmann

Ausbilder unterhält sich mit einem afghanischen Flüchtling. (picture alliance/ dpa/ Jens-Ulrich Koch)
Jeder dritte Betrieb hofft, durch die Anstellung von Flüchtlingen langfristig den Bedarf an Fachkräften zu sichern. (picture alliance/ dpa/ Jens-Ulrich Koch)
Mehr zum Thema

Flucht. Arbeit? Dossier und Podcast

OECD-Arbeitsmarktstudie Gute Bedingungen für Integration von Geflüchteten

Deutsches Handwerk "Wir haben nicht genug Facharbeiter"

Thomas Liebig hat in einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gut 2.000 Arbeitgeber befragt. Fast 78 Prozent der Firmen, die bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, nannten soziale Gründe als Motivation. Jeder dritte Betrieb hofft, durch die Anstellung von Flüchtlingen langfristig den Bedarf an Fachkräften zu sichern. Jeder fünfte Befragte begründete die Entscheidung mit der besonderen Leistungsbereitschaft von Migranten.

Von jenen Betrieben, die über Schwierigkeiten berichteten, gaben etwa 60 Prozent fehlende Deutschkenntnisse an. Der Autor der Studie, Thomas Liebig, sagte im Gespräch bei "Campus und Karriere", bei den entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen bestehe noch Verbesserungsbedarf. Dabei gehe es nicht nur um die Vermittlung berufsbezogener Sprachkenntnisse, sondern auch um die Kenntnis von Funktionsweisen des deutschen Arbeitsmarktes. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk