• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteLänderzeitShopping als sonntägliches Freizeitangebot?09.08.2017

ÖffnungszeitenShopping als sonntägliches Freizeitangebot?

Den Pulli für kühle Abendstunden, das neue Smartphone, das man sich mal gönnen möchte, die Freizeitlektüre für den Urlaub – längst ist das sonntägliche Einkaufsvergnügen auch bei uns Realität. Nur dass davon nicht der Einzelhandel in den Innenstädten profitiert, sondern Amazon und Co, denn geshoppt wird sonntags online – oder zum Beispiel in Maastricht.

Eine Sendung von Barbara Weber und Michael Roehl (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau mit einer Einkaufstüte in der Hand geht an einem Schild vorbei, auf dem steht "Auch sonntags offen". (dpa picture alliance / Bernd Wüstneck)
Eine Frau mit einer Einkaufstüte in der Hand geht an einem Schild vorbei, auf dem steht "Auch sonntags offen". (dpa picture alliance / Bernd Wüstneck)

Die kleine niederländische Grenzstadt wirbt mit ihrem breiten Kaufangebot unweit der deutschen Grenze, auch an Sonn- und Feiertagen. Und die deutschen Innenstädte sind leer.

Geht es nach dem Willen großer Kaufhäuser wie Kaufhof und Karstadt, soll sich das jetzt ändern. Sie plädieren dafür, dass Geschäfte generell am Sonntag öffnen dürfen.

Die Gewerkschaft läuft Sturm und auch die Kirchen pochen auf besinnliche Stunden im Kreis der Familie. Dagegen kann sich der Handelsverband gelockerte Öffnungszeiten vorstellen, wäre aber schon froh, wenn die vier vom Gesetzgeber erlaubten sonntäglichen Öffnungszeiten nicht von Gerichtsentscheiden gestoppt würden.

Sollten die Geschäfte auch bei uns sonntags öffnen? Wie sehen das die Arbeitnehmer, die durch längere Ladenöffnungszeiten in der Woche jetzt schon mehr gefordert sind? Und besteht bei den Konsumenten überhaupt das Bedürfnis auch am Sonntag shoppen zu gehen?

Darüber diskutieren wir in der LÄNDERZEIT am 9. August 2017 ab 10:10 Uhr. Diskutieren Sie mit uns: 00800/44 64 44 64 oder laenderzeit@deutschlandfunk.de

Es diskutieren:

Dr. Peter Achten, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Nordrhein-Westfalen

Christoph Dammermann (FDP), Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp, Erzbistum Köln

Georg Wäsler, Ver.di-Gewerkschaftssekretär für den Handel in Bayern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk