Die Nachrichten
 

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten
 

ÖsterreichDemo gegen rechtskonservative Regierung in Wien

Demonstranten in Wien. Auf einem Plakat steht: "Gleiche Chancen und Bildung für alle".  (APA)
Demonstranten in Wien (APA)

In Wien haben zehntausende Menschen gegen die Politik der neuen österreichischen Regierung protestiert.

Sie werfen der Koalition aus ÖVP und FPÖ rassistische, rechtsextreme und neofaschistische Tendenzen vor. Nach Angaben der Polizei nahmen 20.000 Menschen an der Demonstration teil, laut den Veranstaltern 80.000. Aufgerufen dazu hatten linke Gruppen und Befürworter einer toleranten Asylgesetzgebung. Der Protest richtete sich insbesondere gegen die restriktive Einwanderungspolitik. Zudem verlieh die Kundgebung auch der Angst vor Sozialabbau und vor Verschlechterungen für Studenten Ausdruck.

Es war der erste Protest dieser Art seit der Vereidigung von ÖVP-Chef Kurz zum Bundeskanzler im Dezember. Am vergangenen Donnerstag hatte Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ mit der Äußerung für Empörung gesorgt, er wolle Asylbewerber künftig "konzentriert" in Grundversorgungszentren unterbringen.

Diese Nachricht wurde am 13.01.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.