Das Feature / Archiv /

"Oh du mein schönes Ungarn"

Beobachtungen in und um Esztergom (Ortserkundungen)

Von Ursula Rütten

"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne.
"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Man hat es wahrlich nicht leicht als ungarischer Patriot! Bei so vielen "äußeren und inneren Feinden"! EU wie OECD bescheinigen Ungarn chronisch über seine Verhältnisse zu leben und legen dringend benötigte Fördermittel auf Eis.

Und wenn eine Stadt wie Esztergom in Nordungarn bereits so hoch überschuldet ist, dass nichts mehr geht – was tun? Zum Kuckuck mit der Demokratie! Sagt die Fidesz-Mehrheit im Stadtrat und blockiert alle Rettungsversuche der parteiunabhängigen Bürgermeisterin.

Derweil wird die kleine, schmucke Grenzstadt an der Donau tagtäglich vom Burghügel herab mit einer Instrumentalversion von "Oh du mein schönes Ungarn" beschallt. Just zu dem Zeitpunkt, als der Friedensvertrag von Trianon 1920 unterzeichnet und das Ende von Großungarn besiegelt wurde.

Im mittelgebirgigen Hinterland pilgern Patrioten an kultische Orte zu Gebeten für das ‘Magyarentum’ - während die Menschen in Esztergom fürs Überleben zur praktischen Selbsthilfe greifen.

Weitere Ortserkundungen:
Im Fadenkreuz der EU-Retter - Italiens produktivste Zentren in Not
Bukhara Broadway - Klangspuren einer Emigration
Larzac - 40 Jahre Widerstand oder: Von Hirten und Schafen
Bäume mit blauen Wurzeln - Begegnungen mit Elicura Chihuailaf

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

SpanienAusnahmezustand?

Der baskische Spitzenpolitiker Arnaldo Otegi erhebt seine linke Hand vor einem Plakat in Elgoibar am 6. September 2008.

Im vergangenen Jahr fällte der Europäische Menschengerichtshof zwei aufsehenerregende Urteile gegen Spanien. Straßburg zufolge hat die spanische Justiz Foltervorwürfe gegen Polizisten nicht untersucht und die Haftstrafen von verurteilten ETA-Terroristen illegal verlängert. Die beiden Urteile sind nur die Spitze eines Eisbergs.

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.