Das Feature / Archiv /

 

"Oh du mein schönes Ungarn"

Beobachtungen in und um Esztergom (Ortserkundungen)

Von Ursula Rütten

"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne.
"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Man hat es wahrlich nicht leicht als ungarischer Patriot! Bei so vielen "äußeren und inneren Feinden"! EU wie OECD bescheinigen Ungarn chronisch über seine Verhältnisse zu leben und legen dringend benötigte Fördermittel auf Eis.

Und wenn eine Stadt wie Esztergom in Nordungarn bereits so hoch überschuldet ist, dass nichts mehr geht – was tun? Zum Kuckuck mit der Demokratie! Sagt die Fidesz-Mehrheit im Stadtrat und blockiert alle Rettungsversuche der parteiunabhängigen Bürgermeisterin.

Derweil wird die kleine, schmucke Grenzstadt an der Donau tagtäglich vom Burghügel herab mit einer Instrumentalversion von "Oh du mein schönes Ungarn" beschallt. Just zu dem Zeitpunkt, als der Friedensvertrag von Trianon 1920 unterzeichnet und das Ende von Großungarn besiegelt wurde.

Im mittelgebirgigen Hinterland pilgern Patrioten an kultische Orte zu Gebeten für das ‘Magyarentum’ - während die Menschen in Esztergom fürs Überleben zur praktischen Selbsthilfe greifen.

Weitere Ortserkundungen:
Im Fadenkreuz der EU-Retter - Italiens produktivste Zentren in Not
Bukhara Broadway - Klangspuren einer Emigration
Larzac - 40 Jahre Widerstand oder: Von Hirten und Schafen
Bäume mit blauen Wurzeln - Begegnungen mit Elicura Chihuailaf

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

AntikriegsfilmDie Waffen nieder!

Die österreichische Pazifistin und Schriftstellerin Bertha von Suttner.

Noch im Juli 1914 annonciert die Berliner "Lichtbild-Bühne" den in Dänemark produzierten Antikriegsfilm "Die Waffen nieder" nach dem vielgelesenen Roman von Bertha von Suttner (1889). Rund zwei Wochen später sucht man im selben Blatt vergebens nach diesem Filmtitel.

Schutztruppen Die Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

"Wir haben Großartiges geleistet", bilanziert Generalmajor Jörg Vollmer, Kommandeur der ISAF-Schutztruppe in Nordafghanistan. "Die afghanische Bevölkerung im Norden bewegt sich durch ihre Provinzen völlig normal."

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.