Das Feature / Archiv /

 

"Oh du mein schönes Ungarn"

Beobachtungen in und um Esztergom (Ortserkundungen)

Von Ursula Rütten

"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne.
"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Man hat es wahrlich nicht leicht als ungarischer Patriot! Bei so vielen "äußeren und inneren Feinden"! EU wie OECD bescheinigen Ungarn chronisch über seine Verhältnisse zu leben und legen dringend benötigte Fördermittel auf Eis.

Und wenn eine Stadt wie Esztergom in Nordungarn bereits so hoch überschuldet ist, dass nichts mehr geht – was tun? Zum Kuckuck mit der Demokratie! Sagt die Fidesz-Mehrheit im Stadtrat und blockiert alle Rettungsversuche der parteiunabhängigen Bürgermeisterin.

Derweil wird die kleine, schmucke Grenzstadt an der Donau tagtäglich vom Burghügel herab mit einer Instrumentalversion von "Oh du mein schönes Ungarn" beschallt. Just zu dem Zeitpunkt, als der Friedensvertrag von Trianon 1920 unterzeichnet und das Ende von Großungarn besiegelt wurde.

Im mittelgebirgigen Hinterland pilgern Patrioten an kultische Orte zu Gebeten für das ‘Magyarentum’ - während die Menschen in Esztergom fürs Überleben zur praktischen Selbsthilfe greifen.

Weitere Ortserkundungen:
Im Fadenkreuz der EU-Retter - Italiens produktivste Zentren in Not
Bukhara Broadway - Klangspuren einer Emigration
Larzac - 40 Jahre Widerstand oder: Von Hirten und Schafen
Bäume mit blauen Wurzeln - Begegnungen mit Elicura Chihuailaf

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

PorträtKongos deutsche Hoffnung

Martin Kobler, Leiter der UNO-Friedensmission im Ostkongo.

Die neue Mission des ehemaligen deutschen Botschafters im Irak und in Afghanistan, Martin Kobler, scheint fast aussichtslos. Wie soll er eine UNO-Friedensmission mit 20.000 Soldaten aus 50 Ländern steuern in einem Land, das sieben Mal so groß wie Deutschland ist?

KunstszeneMein Vater, der Maler

Judith Grümmer steht mit dem Vater Hans Grümmer und der Mutter in einer Küche. Die Mutter hält einen Vogelkäfig auf dem Schoß und Judith Grümmer hält den Hund an den Pfoten.

Mit 16 wird Jürgen Hans Grümmer (1935 – 2008) jüngster Meisterschüler an den Kölner Werkschulen, mit 20 gilt er als Geheimtipp der Kunstszene. Mit 22 hat er Frau und Tochter. Das Kind atmet Ölfarbe und Basaltstaub, spielt in Baubuden, Werkstätten und Steinbrüchen.

Wohngebiete"Unser Görli"

Menschen sitzen auf der Grünfläche vom Görlitzer Park.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg: einzige grüne Freifläche in einem dicht besiedelten Wohngebiet, ein klar abgegrenztes urbanes Territorium für Naherholung und Freizeitgestaltung von Anwohnern und zunehmend Touristen.