Das Feature / Archiv /

 

"Oh du mein schönes Ungarn"

Beobachtungen in und um Esztergom (Ortserkundungen)

Von Ursula Rütten

"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne.
"Oh du mein schönes Ungarn" - Ehrengarde mit der ungarischen Fahne. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Man hat es wahrlich nicht leicht als ungarischer Patriot! Bei so vielen "äußeren und inneren Feinden"! EU wie OECD bescheinigen Ungarn chronisch über seine Verhältnisse zu leben und legen dringend benötigte Fördermittel auf Eis.

Und wenn eine Stadt wie Esztergom in Nordungarn bereits so hoch überschuldet ist, dass nichts mehr geht – was tun? Zum Kuckuck mit der Demokratie! Sagt die Fidesz-Mehrheit im Stadtrat und blockiert alle Rettungsversuche der parteiunabhängigen Bürgermeisterin.

Derweil wird die kleine, schmucke Grenzstadt an der Donau tagtäglich vom Burghügel herab mit einer Instrumentalversion von "Oh du mein schönes Ungarn" beschallt. Just zu dem Zeitpunkt, als der Friedensvertrag von Trianon 1920 unterzeichnet und das Ende von Großungarn besiegelt wurde.

Im mittelgebirgigen Hinterland pilgern Patrioten an kultische Orte zu Gebeten für das ‘Magyarentum’ - während die Menschen in Esztergom fürs Überleben zur praktischen Selbsthilfe greifen.

Weitere Ortserkundungen:
Im Fadenkreuz der EU-Retter - Italiens produktivste Zentren in Not
Bukhara Broadway - Klangspuren einer Emigration
Larzac - 40 Jahre Widerstand oder: Von Hirten und Schafen
Bäume mit blauen Wurzeln - Begegnungen mit Elicura Chihuailaf

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Kriegsgeschichten Lin und Eberhard

Die 1952 in die DDR übergesiedelte niederländische Sängerin Lin Jaldati singt in Jena, undatiertes Foto.

Eberhard Rebling, Jahrgang 1912, Pianist, Musikwissenschaftler, Antinazi, emigriert 1936 nach Holland. In Den Haag trifft er die jüdische Revuetänzerin und Kommunistin Lin Jaldati und verliebt sich unsterblich. Durch Lin lernt Eberhard das jiddische Liedgut kennen.

MetropoleDer relative Wert des Schönen

Bikini-Haus an der Budapester Straße (rechts) – gegenüber liegt der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

"Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten", sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Klassiker "Ich habe immer Recht"

Der niederländische Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921 - 1995)

In den Niederlanden sind die Romane Willem Frederik Hermans’ (1921 – 1995) Klassiker der Nachkriegsliteratur und Schullektüre. Er war ein streitbarer, querulantischer "Misslingenskünstler", immer im Krieg mit seinem Heimatland.