• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Es tut weh"20.02.2016

Olympia-Aus für Fecht-Teams"Es tut weh"

Nur vier deutsche Fechter haben sich bis jetzt sicher für Olympia 2016 qualifizieren können. Und: Kein einziges Team wird in Rio dabei sein. "Das ist schon eine Extremsituation", sagte der ehemalige Degen-Olympiasieger Arnd Schmitt im DLF.

Arnd Schmitt im Gespräch mit Marina Schweizer

Die Säbelfechter Nicolas Limbach (Deutschland) und Junghwan Kim (Südkorea) bei der WM im russischen Kazan (Vladimir Smirnov/ dpa picture alliance)
Pech für die deutschen Säbelfechter um Nicolas Limbach (rechts): In ihrer Disziplin gibt es in Rio gar keinen Team-Wettbewerb. (Vladimir Smirnov/ dpa picture alliance)

Was die Mannschaftswettbewerbe angeht, sind die ehemals so erfolgreichen deutschen Fechter bei den Olympischen Spielen 2016 zur Zuschauerrolle verdonnert. "Das zu sehen, tut weh", sagte der frühere Degen-Olympiasieger Arnd Schmitt in der Sendung "Sport am Samstag". Auch sonst sieht es derzeit nicht besonders rosig aus: Nur vier Einzelathleten konnten sich bislang sicher für Rio qualifizieren.

Deutschland verliert den Anschluss

Arnd Schmitt führt diese momentane "Extremsituation" unter anderem auch auf die Entscheidung des internationalen Fechtverbandes zurück, pro Nation nur noch eine begrenzte Zahl von Fechtern zu Weltcup-Wettbewerben zuzulassen - eine Entscheidung, mit der andere Nationen wie etwa Italien oder Frankreich offenbar besser zurecht kommen: "Es stimmt, andere Nationen haben es geschafft, ihr Leistungsniveau zu halten", konstatierte Arnd Schmitt.

Zu lasches Training?

Auch der immer wiederkehrenden Ruf nach Zentralisierung sei problematisch, da er die vielen kleinen Fechtschulen, die früher in Deutschland für den Nachwuchs gesorgt hätten, aussauge. Der ehemalige Fechter kritisierte außerdem das Trainingsniveau heutiger Kollegen: "Mit Anfang 20 hatte ich schon mehr Gefechte gemacht als manche heute bis zu ihrem Karriereende." Früher habe man mehr und intensiver trainiert.

Durch die schlechte Ausgangslage bei Olympia drohe dem Fechtsport nun eine weitere Abwärtsspirale, erklärte Arnd Schmitt, denn: Weniger Medaillen bedeuteten auch weniger finanzielle Förderung. Auch das Niveau der Trainer müsse auf den Prüfstand.


Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk