Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteSport AktuellIOC verlängert Meldefristen für Sportler aus Nordkorea08.01.2018

Olympische WinterspieleIOC verlängert Meldefristen für Sportler aus Nordkorea

Einen Monat vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Südkorea stehen die Zeichen auf Entspannung: Zum ersten Mal seit zwei Jahren treffen sich Vertreter aus Nord- und Südkorea - auch um über eine Teilnahme Nordkoreas an den Winterspielen zu verhandeln. Das IOC will dem nicht im Weg stehen.

Von Julia Möckl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das offizielle Logo der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, aufgenommen in Seoul (Südkorea) Lee Jin-Man (dpa/ap/Lee Jin-Man)
Vor den Olympischen Winterspielen 2018 (dpa/ap/Lee Jin-Man)
Mehr zum Thema

Olympische Winterspiele 2018 "Teilnahme wäre Prestigegewinn für Nordkorea"

Kim Jong Uns Neujahrsansprache Erschreckend souverän

Annäherung zwischen Nord- und Südkorea "Innerkoreanische Beziehungen abseits der Nuklearfrage"

"Wir werden so flexibel wie möglich sein": Mit diesen Worten hat das IOC die Meldefristen zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen für nordkoreanische Athleten verlängert. Ein IOC-Sprecher erklärte, man wolle allen qualifizierten Athleten eine Teilnahme ermöglichen, ungeachtet aller politischen Spannungen und Unterschiede.

Wildcards für weitere Sportler aus Nordkorea?

Bislang hatte sich aus Nordkorea nur ein Eiskunstlauf-Paar für die Winterspiele in Südkorea sportlich qualifiziert – allerdings hatten beide die Meldefrist verstreichen lassen. Nun bekommen sie also eine neue Chance. Auch Wildcards für weitere nordkoreanische Sportler sind denkbar, diese Möglichkeit hatte der Olympia-Chef-Organisator schon Ende Oktober ins Spiel gebracht.

Erstes Treffen seit zwei Jahren

Zum ersten Mal seit zwei Jahren treffen sich in der Nacht (9.1.2018) Vertreter aus Nord- und Südkorea zu Gesprächen: In einem Grenzort in der entmilitarisierten Zone wollen sie über die Teilnahme einer nordkoreanischen Delegation an den Olympischen Winterspielen vom 9.-25. Februar 2018 in Südkorea verhandeln. Außerdem auf der Agenda: die Zusammenführung getrennter Familien und ein Abbau militärischer Spannungen. US-Präsident Donald Trump begrüßte die Gespräche als möglichen Auftakt zu weiteren Verhandlungen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk