• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
Startseite@mediasres"Nihilistisch, gemein, menschenfeindlich"02.08.2017

Online-Foren der neuen Rechten"Nihilistisch, gemein, menschenfeindlich"

Traditionelle rechte US-Medien wie die Talk-Radios und der TV-Sender Fox News spielten bei der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eine wichtige Rolle. Aber auch obskure Online-Foren und vermeintlich unpolitische Blogger- und Gamer-Communities haben ihren Anteil am sogenannten Alt-Right-Phänomen.

Von Max Böhnel

Eine Frau schreibt auf der Tastatur eines Computers. (AFP / Ed Jones)
Online-Foren spielen eine wichtige Rolle in der Alt-Right-Bewegung (AFP / Ed Jones)
Mehr zum Thema

Hackerangriff auf französischen Präsidentschaftskandidaten "Teile des geleakten Materials sind echt, Teile gefälscht"

Finanzprobleme beim Imageboard 4chan Vom Internet-Pionier zur digitalen Jauchegrube

Schlagfertiger Netzprotest

"Identitäre Bewegung" Rechts, extrem, alternativ

"Alt Right" auf dem US-Buchmarkt Feldman: Boykott ist keine Lösung

Rechte US-Nachrichtenseite Gegenwind für Breitbart

Schon weit vor Brexit und der Wahl von Trump hatte sich die irische Journalistin Angela Nagle, von Freunden und Kollegen belächelt, für merkwürdige Internetforen interessiert. Sie loggte sich Tag für Tag in obskuren Chat-Rooms und Online-Plattformen ein und las mit. Dabei fiel ihr vor allem 4Chan auf, ein sogenanntes Image-Board mit Tausenden von Beiträgen:

"Es ist ein Forum, auf dem man anonym Beiträge in Form von Text, Bild und Audio posten kann. Es entstand aus dieser Animé-Welt und war eine Geburtsstätte von Internet-Ausdrücken und Memes. 4Chan hat den Internet-Mainstream stark beeinflusst."

Das Forum zählte schon damals Hunderttausende von Besuchern. Heute sind es Millionen. Tabubruch und Grenzüberschreitung des gesellschaftlich Akzeptierten – damit versuchten sich viele 4Chan-Besucher zu überbieten:

"Mit ekligen Bildern und Kommentaren. Eines ihrer Mottos darauf lautete: Cannot be unseen. Also etwas, das so schrecklich ist, dass es sich für immer ins Gehirn einbrennt. Es ging um die Schockwirkung und um Spielerei. Der Geist des Trolling entwickelte sich hier."

Provokation als Selbstzweck

Politik habe damals, vor sechs oder sieben Jahren, für die Trolls noch keine Rolle gespielt, außer einem vagen Bedürfnis, irgendwie gegen alles und jeden zu sein - Provokation als Selbstzweck. Trotzdem: Eine Art von rüdem Nach-Unten-Treten durchzog schon damals Foren wie 4Chan, sagt Nagle:

"Der Trend lautete: nihilistisch, gemein, menschenfeindlich, voller Hass auf Frauen und Minderheiten."

Angela Nagle hat ihre Recherchen in mehreren Zeitschriftenartikeln und in einem Buch zusammengefasst. Bei der Entwicklung vom Online-Nihilismus hin zu Trump und zur rechtsextremen Alt-Right-Bewegung gab es Schlüsselereignisse. Eines davon lautete Gamergate.

Hetze gegen Feministinnen

Als 2012 Frauen aus der Videospielbranche die stereotype Darstellung weiblicher Figuren kritisierten, schlug ihnen seitens der Gamer eine Welle von Beschimpfungen und Beleidigungen entgegen, die bis hin zu Vergewaltigungsdrohungen und Mordaufrufen gingen. Mit beteiligt waren die sogenannte "Manosphere", Teile der Männerrechtsbewegung, die sich von Frauen unterdrückt wähnt, sowie rechtsextreme Ideologen.

Popularisiert wurde Gamergate dann im Alt-Right-Magazin Breitbart durch dessen Redakteur, den rechten Tabubrecher Milo Yiannopolos. Er hetzte ebenfalls gegen die Feministinnen und machte sich gleichzeitig für Donald Trump stark. 4Chan und Yiannopoulos hatten eine Brückenfunktion inne, sagt Nagle:

"Er und diese Trolling-Bewegung auf 4Chan und auch Reddit waren so etwas wie die Stoßtrupps. Sie brachen sämtliche Tabus und bereiteten der extrem rechten Politik den Boden. In den Foren wird die Anti-Moral gepredigt. Wer sich eine solche Haltung zueigen macht, ist dann schnell offen für rechtsextreme Vorstellungen."

Zukunft der Online-Tabubrecher ist unklar

Film-Zitat: "Unfortunately no one can be told what the matrix is..."

Eine Szene aus dem Kinohit "The Matrix" wird vom rechten Lager immer wieder verlinkt. Die rote Pille hilft, die Realität zu erkennen – aus der Sicht der Alt-Right: die angeblich liberale und feministische Indoktrination, mit der einem das System die Sicht verblendet hat, endlich zu durchschauen.

Film-Zitat: "...you take the red pill, and you stay in Wonderland, and I show how deep the rabbit hole is.”

Wie es im Zeitalter von Trump mit den Online-Tabubrechern weitergehen wird, ist unklar. Denn einerseits entzieht Trump ihnen mit seinem eigenen Verhalten den Boden. Andererseits haben die Rechtsextremen unter den Trolls ihre eigenen Vorstellungen, befürchtet Angela Nagle:

"Die extreme Rechte wird wahrscheinlich die Oberhand behalten. Denn 4Chan ist nur ein Stil und eine Methode, nämlich zu schocken. Das ist aber kein Programm und keine politische Vorstellung. Die harte faschistische Rechte hat das schon."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk