Freitag, 20.04.2018
 
StartseiteVerbrauchertippGeschäftsbedingungen genau prüfen07.02.2018

Online-Shopping im AuslandGeschäftsbedingungen genau prüfen

Online-Shopping ist auf dem Vormarsch. Doch wenn es um den Einkauf bei Händlern außerhalb der EU geht - etwa in China und USA - sollten Verbraucher lieber genau hinschauen, welche Geschäftsbedingungen gelten. Ganz besonders beim Rückgaberecht.

Von Michael Voregger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Symbolbild - Internet-Shopping (picture alliance / dpa  / Jörg Carstensen)
Online-Shopping boomt - doch das hat auch Schattenseiten (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Online-Shopping Einkaufslust mit Konsequenzen

Digitales Einkaufen Betrugsmaschen beim Online-Shopping

Auf Nummer sicher? Bezahlen und überweisen im Internet

Digitaler Kaufrausch Wenn Warenwelt und wahre Welt verschmelzen

Internet-Rechtsschutzversicherung Hohe Kosten, wenig Leistung

Online-Shopping Keine Gebühren, mehr Sicherheit

Der Einkauf im Internet wird immer beliebter und nach einer aktuellen Studie des Verbraucherzentrale Bundesverbands werden die globalen Online-Käufe 2020 ein Volumen von vier Billionen Euro erreichen. Etwa 20 Prozent der Deutschen kaufen demnach gelegentlich bei Online-Shops im EU-Binnenmarkt ein, und immerhin noch rund zehn Prozent auch im Nicht-EU-Ausland.

Das Vertrauen der Verbraucher beim Einkauf in China oder den USA ist noch sehr gering. Linn Selle vom Verbraucherzentrale Bundesverband. "Ja das kann vielfältige Gründe haben, das Verbraucher außerhalb der EU einkaufen. Das kann zum einen sein, dass man bestimmte Sonderangebote sucht - dass man bestimmte Produkte sucht, die man auf dem europäischen Markt vielleicht nicht bekommt.

Aber was wir auch sehen ist, dass Verbraucher gar nicht mitbekommen, dass sie jetzt weder in Deutschland noch in der EU, sondern in den USA oder in China einkaufen. Das wird immer einfacher. Gerade auch durch Plattformen wie Ebay wie Amazon Market Place."

Der Händler sitzt am anderen Ende der Welt

Die Produktbeschreibungen sind auf Deutsch, aber der Händler sitzt am anderen Ende der Welt. Das fällt dem Kunden manchmal erst auf, wenn die bestellte Ware im Container von China nach Deutschland mehrere Wochen unterwegs ist. In Deutschland ist das Verbraucherrecht klar geregelt. Rechtsanwalt Arndt Kempgens: 

"Im Grunde müssen wir zwei unterschiedliche Bausteine auseinanderhalten. Baustein eins ist das Zustandekommen des Vertrages, Rückgaberechte, Gewährleistungsrechte und dergleichen. Baustein zwei ist, was mache ich eigentlich, wenn die verkaufte Ware einen Mangel, einen richtigen kaufvertraglichen Mangel und wo kann ich es bei Gericht durchsetzen."

Internationale Einkäufe haben höheres Risiko

Die Verbraucherrechtsrichtlinien greifen auch beim Einkauf in anderen EU-Ländern. So gilt hier das zweiwöchige Widerrufsrecht über Verbraucherverträge, die online abgeschlossen werden. Woanders ist das nicht der Fall. Linn Selle.

"Was wir sehen ist das ein Verbraucher, der in Brasilien vielleicht etwas gekauft hat, keine Möglichkeit hat sich über seine nationalen Verbraucherorganisationen zu beschweren. Es gibt auch keine internationalen Möglichkeiten, dass man sich über bestimmte Händler beschweren kann oder das man sagen kann, hier wurde mir Unrecht getan.

Die einzige Möglichkeit wäre dann, dass man sich im Land des Händlers in Brasilien in dem Beispiel, dann vor Gericht zieht und das ist natürlich etwas, was im Zweifel natürlich niemand machen wird."

Internationale Einkäufe haben ein höheres Risiko und aus Sicht der Verbraucherschützer besteht hier der Bedarf an genauen Regelungen. Wichtig ist immer, mit wem ein Vertrag geschlossen wird. Ein Beispiel dafür ist Amazon Marketplace.

"Weil es da sein kann, dass man den Vertrag direkt mit dem Händler schließt. Man ist dann nicht in jedem Fall sicher, obwohl natürlich Plattformen gegebenenfalls noch weiterreichende Schutzmechanismen haben - beispielsweise Ebay hat so einen Käuferschutz Programm das es einfacher."

Wer international einkauft, sollte seinem Vertragspartner genau auf die Finger schauen, rät Rechtsanwalt Arndt Kempgens.

"Welche Geschäftsbedingungen hat er - meistens erkennt er die europäischen Richtlinien an. Das sollten sie vorher prüfen. Ansonsten sollten sie Rückgabe- und Gewährleistungsrechte prüfen. Sie sollten auch wissen, mit wem schließen sie einen Vertrag. Gibt es diese Firma überhaupt, sind sie am Markt, haben sie eine Anschrift, eine Telefonnummer an die sie sich notfalls auch wenden können."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk