Kultur heute / Archiv /

 

Oper mit Tricklaboratorium

Marc Albrecht und Simon McBurney inszenieren "Die Zauberflöte" in Amsterdam

Von Christoph Schmitz

"Die Zauberflöte" in Amsterdam
"Die Zauberflöte" in Amsterdam (Clärchen & Matthias Baus)

Alle Jahre wieder in der Weihnachtszeit kommt Mozarts Märchenoper "Die Zauberflöte" auf die Bühnen der Welt. An der Niederländischen Staatsoper in Amsterdam zeigt derzeit Simon McBurney mit der Londoner Theatergruppe "Complicite" den Klassiker und lässt das Publikum an der Entstehung der Bühneneffekte teilhaben.

Der britische Theaterregisseur Simon McBurney will sein Publikum verzaubern. Die "Zauberflöte" bietet dafür ausreichend Stoff. Nächtliche Königinnen, philosophierende Tempelherrscher, schwarze Lüstlinge, plappernde Vogelmenschen, junge Liebende, Wasser- und Feuerprüfungen - fette Nahrung also für ein fantasieseliges Zeitalter, das nicht genug bekommen kann von Peter Jacksons Mittelerde-Träumen.

Auf der Bühne vermag aber auch ein Simon McBurney nicht mit gefesselten Füßen zu tanzen. Die Totalillusion kriegt auch er nicht hin, will er auch gar nicht, denn er ist weder größenwahnsinnig noch naiv. Er liebt die handgemachten Bühneneffekte und lässt uns bei allen Effekten, die er auf die Bühne zaubert, zuschauen, wie sie fabriziert werden.

Das macht viel Spaß, überrascht immer wieder, ist abwechslungsreich und verleiht dem Abend in manchen Momenten eine schöne Leichtigkeit und poetischen Atem. Wie am Anfang: Eine überdimensionale Schlange als Videoprojektion hat sich um den flüchtenden Tamino geschlungen, die drei Damen, walkürische Soldatinnen, haben ihn gerettet, auf einer Filmleinwand dahinter gestaltet eine Menschenhand eine Berglandschaft und führt eine Scherenschnittfigur, den Vogelfänger Papageno, ins Tal.

Dieses Arrangement wird links neben der Bühne an einem kleinen Tisch gebastelt, ein Puppenspieler malt und baut immer wieder kleine Spielszenen, die per Kamera vergrößert auf die hintere Filmleinwand übertragen werden. Und kurz bevor der Vogelsänger selbst leibhaftig auftritt, liefert in einer beleuchteten Glaskabine rechts der Bühne ein Geräuschemacher mit Papier, Alufolie, Blättern, Ästen und vielerlei Gerätschaften die über Lautsprecher verstärkten Geräusche und eine Art Mordor-Geraune, und die Musiker im hochgefahrenen Graben heben ihre Notenblätter und lassen sie wie Vögel um ihre Köpfe flattern.

So verwandelt sich die zuvor schwarze Bühne samt Stahlkonstruktion für ein bewegliches Podest immer wieder zu einer Art Tricklaboratorium. Die strikte Trennung zwischen Orchester, Sänger und Technik soll aufgehoben werden, was manchmal auch gelingt. Eine charmante Idee, eine sympathische Inszenierung.

Oft aber sind es dann doch nur kleine Witzeleien, die verpuffen, wie der Zigarettennebel links auf der kleinen Puppenbühne. Die Musiker, Statisten und Bühnenarbeiter sind hoch konzentriert bei der Sache. Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.

Marc Albrecht am Pult dirigiert eine flotte, pointierte, mitunter jedoch noch wackelige "Zauberflöte". Ein feines Solistenensemble hat Opernchef Pierre Audi zusammengestellt, keine Stars, aber unverbrauchte Könner. Iride Martinez als böse alte, hasserfüllte, Rollstuhl fahrende Königin der Nacht, Brindley Sherratt als tiefensicherer Sarastro, Maximilian Schmitt als klar konturierender Tamino und Christina Landshamer als glockenreine Pamina.


Und doch, bei allem, was so gut gelingt, bei allem Ideenreichtum der Regie gerät der Abend häufig ins Stocken. Es bleiben unbearbeitete Passagen. Bühnenroutine macht sich breit. Vor allem aber - die Szene kommt letztlich über die reine Bebilderung nicht hinaus.

Simon McBurney und sein Team illustrieren, aber interpretieren nicht. Sie choreografieren einen Bilderreigen, bringen diese verrückte Oper aber letztlich nicht zum Tanzen. Es bleibt alles eher brav und konventionell. Ein Vergnügen für die Vorweihnachtszeit.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Kölner Moschee Sanierungsfall statt Integrationszeichen

Ansicht der Kölner Zentralmoschee, eines geschwungenen Gebäudes mit Kuppel aus Beton und Glas, davor Autos auf einer Straße und ein Baustellenschild

Als Symbol gelungener Integration war sie geplant - jetzt gleicht sie immer mehr einer Bauruine: Noch vor ihrer Eröffnung präsentiert sich die Kölner Zentralmoschee als Sanierungsfall. Die große Freitreppe ist mit Bauzäunen versperrt und auch im Inneren ist man noch weit von einer Fertigstellung entfernt.

"Little Revolution" Alecky Blythe's neues Stück über die Londoner Riots 2011

"Fremde Welten", Teil 6China - Konfuzius, Marx und die Menschenrechte

 

Kultur

Filmfest von VenedigDas Schreckliche und das Schöne

Ulrich Seidl (Mitte) mit einigen seiner Protagonisten aus "Im Keller"

Beim Filmfest von Venedig prallen wieder die Gegensätze aufeinander: In Ulrich Seidls provozierendem Film "Im Keller" geht es in die dunklen Räume der geheimen Wünsche, die romantische Beziehungskomödie "She´s funny like that" liefert ein grandioses Stück Kino der urtümlichen Art.

WohlfühlorteHütte als Gesamtkonzept der Ruhe

Creative Director Sven Ehmann

Viele Menschen sehnen sich nach dem perfekten Wohlfühlort, einem Rückzugsort, der sie zur Ruhe kommen lässt. Dabei ist es weniger wichtig, wie viel Platz dieser Ort bietet, vielmehr geht es um das gestalterische Gesamtkonzept.

Theater"Wenn die Bombe fällt, bist du ein Märtyrer"

Der Regisseur Milo Rau

Der neue europäische Extremismus der Salafisten und der Rechtsradikalen hat den Schweizer Dramatiker Milo Rau beschäftigt. Anhand von vier Biografien betreibt er in seinem Stück "The Civil Wars" eine Art politischer Psychoanalyse. Das Thema der Vaterfigur, beziehungsweise der Abwesenheit des Vaters, durchzieht die Inszenierung dabei wie ein roter Faden.