Kommentar /

 

Organspende-Skandal erschüttert Vertrauen

Anreize zur Manipulation im System vorhanden

Von Peter Mücke, ARD-Hauptstadtstudio

Organspendeausweis
Organspendeausweis (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Bundesgesundheitsminister Bahr irrt: Dass die Manipulationen in Göttingen aufgeflogen sind, zeigt leider nicht, dass die Aufklärungsmechanismen funktionieren.

Sondern macht deutlich, dass es in Deutschland offenbar doch ziemlich einfach ist, das Verfahren zu beeinflussen, mit dem Spenderorgane an bestimmte Empfänger verteilt werden – allen Beteuerungen und Beschwichtigungen zum Trotz.

Es waren nicht die Deutsche Stiftung Organtransplantation, Eurotransplant oder die Deutsche Transplantationsgesellschaft, die die Ermittlungen ins Rollen gebracht haben. Es war ein anonymer Hinweis aus der Klinik selbst. Sonst würden die Machenschaften möglicherweise noch heute weitergehen.

Mit einem simplen Trick hat es ein Oberarzt der Uniklinik Göttingen geschafft, das ganze System auszutricksen. Indem er nämlich einfach die Blutwerte manipuliert hat, die Patienten kränker machte, als sie sind, damit sie auf der Warteliste nach oben rutschen. Die Warteliste, die eigentlich dafür sorgen soll, dass bei der Vergabe diejenigen bevorzugt werden, die am dringendsten ein Organ brauchen.

Der Fall zeigt, wie intransparent tatsächlich das System ist. Wer entscheidet eigentlich am Ende über die Verteilung von Spenderorgangen – und damit in letzter Konsequenz über Lebenschancen? Dass zuletzt auch heftige Vorwürfe gegen die Deutsche Stiftung Organtransplantation erhoben worden sind, stärkt nicht gerade das Vertrauen. Die Rede ist von finanziellen Unregelmäßigkeiten, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen und Vetternwirtschaft. Der kaufmännische Vorstand trat zurück.

Das alles zeigt auch: Transplantationsmedizin ist kein reiner Altruismus, sondern ein gutes Geschäft. Und nicht nur für einen Mediziner, der sich möglicherweise von einem verzweifelten Patienten schmieren lässt. Rund 150.000 Euro bekommt eine Klinik ganz legal für eine Lebertransplantation. In Zeiten, in denen Unternehmensberater den Krankenhäusern vermitteln, wie man möglichst viel Geld aus einem Patienten herausholen kann, weckt auch die Organspende Begehrlichkeiten – und Anreize zur Manipulation.

Selbst, wenn es sich in Göttingen wirklich nur um einen Einzelfall handeln sollte. Die Folgen sind fatal. Mit knapp 15 Organspendern auf eine Million Einwohner liegt Deutschland im internationalen Vergleich ohnehin schon im unteren Drittel. Gerade erst hat der Bundestag eine Änderung des Transplantationsgesetzes beschlossen, um mehr Menschen zu überzeugen, nach ihrem Tod Organe zur Verfügung zu stellen. In den kommenden Monaten sollen alle Versicherten angeschrieben und überzeugt werden, einen Organspenderausweis auszufüllen. Die Bereitschaft, das auch zu tun, wird durch die jüngsten Vorfälle bestimmt nicht gestiegen sein.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

NSA-Affäre Stolpernd durch die Spionageaffäre

Die ehemalige große Abhörbasis der NSA in Bad Aibling in Bayern.

Die NSA- und Spionage-Affäre ist noch lange nicht ausgestanden, kommentiert Falk Steiner. Auf viele drängende Fragen hat die Bundesregierung bislang keinerlei zufriedenstellende Antworten geliefert. Die Spionageabwehr gegen Freunde einzusetzen, wird keine Antwort darauf sein, wie die Bundesregierung künftig ihre Außenpolitik gestaltet.

WM 2018 in RusslandDie moralische Dimension des Fußballs

Das Luschniki-Stadion in Moskau wird einer der Spielorte der WM 2018

Noch hat die FIFA die Möglichkeit, Russland die Fußball-WM 2018 zu entziehen, kommentiert Herbert Fischer-Solms. In ihren Statuten sei vom "Völker verbindenden, erzieherischen, kulturellen und humanitären Stellenwert" des Fußballs die Rede, von diesen Zielen sei Moskau weit entfernt.

Putin in der Ukraine-KriseKein Grund zum Einlenken

Der russische Präsident Wladimir Putin

Für eine Entschärfung des Konflikts in der Ukraine gebe es für Russlands Präsidenten Wladimir Putin auch nach dem mutmaßlichen Abschuss der Passagiermaschine MH17 keinen Grund, kommentiert Florian Kellermann. Dafür verhalte sich die EU zu zurückhaltend - und das Kräftemessen mit den USA gereiche ihm in der Heimat zur Ehre.