• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteWissenschaft im BrennpunktOrtstermin im Krisengebiet04.09.2011

Ortstermin im Krisengebiet

Ein Besuch in Fukushima

Ein knappes halbes Jahr nach Erdbeben und Tsunami in Japan: Chaos und Hilflosigkeit bei AKW-Betreiber, Regierung und Behörden auf der einen Seite - Wut und Misstrauen bei den Evakuierten auf der anderen. Und Nachrichten von radioaktiv belastetem Tee und Rindfleisch verunsichern die Verbraucher überall im Land. Wie groß ist die Gefahr für die Menschen, und wie soll es weitergehen? Wissenschaftsreporterin Dagmar Röhrlich war vor Ort und sprach mit Forschern, Ingenieuren und Politikern in Tokio, und sie reiste ins Sperrgebiet.

Von Dagmar Röhrlich

Bauer Yoshitomo Shigihara in seinem, jetzt menschenleeren Dorf (Heinz Haury)
Bauer Yoshitomo Shigihara in seinem, jetzt menschenleeren Dorf (Heinz Haury)

Hinter dem Haus von Yoshitomo Shigihara wächst ein Wald aus japanischen Zedern. Auf den ersten Blick, glaubt man sich in eine andere Zeit versetzt: ein klassisches, japanisches Holzhaus, eine Scheune, ein Brunnen, ein Stall. Allerdings ist der Stall leer. Die vier Zuchtkühe, die bis April dort gestanden haben, sind verkauft. Und auch im Haus wohnt niemand mehr. Yoshitomo Shigihara ist nur für einen Tag zurückgekommen, als Besucher auf dem eigenen Bauernhof.


Ortstermin am AKW Fukushima from Gerd Pasch on Vimeo.



Der Hof liegt in der Nähe des Dorfes Iitate - und damit in der Sperrzone, die durch die Havarien in den Kernkraftwerken von Fukushima Daiichi ausgerufen werden musste. Das Dorf ist geräumt - und die Bäume, die früher das Haus vor Wetterunbilden geschützt haben, sind zur Bedrohung geworden: Sie treiben im Haus die radioaktive Strahlung in die Höhe, weil der Fall-out auf den immergrünen Nadeln klebt.

"Manuskript zur Sendung:"

Ortstermin im Krisengebiet

"Weiterführende Links:"

Übersichtsseiten des Deutschlandradios:

      Reise ins Krisengebiet, fünf Monate nach der Reaktorhavarie

      Katastrophen in Japan

Links ins Netz:

      IAEO-Ministertagung zur nuklearen Sicherheit, 20.06.11

      Bericht der IAEO-Expertenmission (PDF-Dokument)

      Bericht der japanischen Regierung an die IAEO

      Japanische Atomaufsichtsbehörde Nisa

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk