• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteNachrichten vertieftFür Abrüstung und gegen Militarisierung20.04.2014

OstermärscheFür Abrüstung und gegen Militarisierung

Mit weiteren Aktionen in zahlreichen deutschen Städten sind die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung fortgesetzt worden. Im Mittelpunkt der Proteste steht dieses Jahr der Konflikt in der Ukraine. Auch gegen den Bürgerkrieg in Syrien sowie Rüstungsexporte und Bundeswehreinsätze wird demonstriert.

Teilnehmer des Ostermarsches halten in Wedel (Schleswig-Holstein) blaue Luftballons mit einer Friedenstaube hoch. (Marcus Brandt, dpa picture-alliance)
Teilnehmer des Ostermarsches in Wedel (Schleswig-Holstein) (Marcus Brandt, dpa picture-alliance)
Weiterführende Information

Facebook-Aktion: "Weit größer als es tatsächlich ist" (Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 17.04.2014)

An den Ostermärschen der Friedensbewegung haben sich auch heute wieder mehrere tausend Menschen beteiligt. Kundgebungen gab es unter anderem in Essen, Bonn und Frankfurt (Oder). Die Demonstrationen richteten sich gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr und Rüstungsexporte. Auch die Krise in der Ukraine stand erneut im Mittelpunkt. Redner warnten vor einer Wiederkehr nationalistischer und chauvinistischer Tendenzen auf allen Seiten

In Berlin hatten am Samstag unter dem Motto "Krieg wird gemacht - Wir stellen uns dagegen" rund 1.000 Menschen für eine friedliche Konfliktlösung in der Ukraine sowie gegen Bundeswehreinsätze im Ausland und Rüstungsexporte demonstriert.

In Duisburg protestierten rund 150 Menschen gegen Krieg und Waffenhandel. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Dagdelen forderte dort den Austritt Deutschlands aus der NATO. In Leipzig waren es rund 300 Teilnehmer, dort wurde im Sinne der ehemaligen DDR-Friedensbewegung ein Schwert zu einer Sichel umgeschmiedet. Weitere Kundgebungen gab es unter anderem in Bremen, München, Stuttgart und Saarbrücken.

Ein zentrales Thema bei den Kundgebungen war nach Angaben der Veranstalter auch die Ächtung und Abschaffung von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen sowie von Landminen und Kampfdrohnen.

Rückhaltung angesichts des Ukraine-Konflikts gefordert

"Die Friedensbewegung muss sich auf einen harten Kampf einstellen - bis hin zu Demonstrationen und Blockaden", sagte Georg Rohrbach vom Bündnis "Solidarität International" mit Blick auf Krise in der Ukraine.

In einer gemeinsamen Erklärung riefen die Netzwerke der Friedensbewegung zu Gewaltfreiheit auf. Im Ukraine-Konflikt mahnten sie sowohl Russland als auch die NATO zur Zurückhaltung. Der Bundesausschuss "Friedensratschlag" erteilte aber auch den pro-russischen Bewegungen, die sich für eine Abspaltung der östlichen Gebiete von der Ukraine einsetzen, eine Absage.

Die Linkspartei wandte sich in einem eigenen Aufruf gegen einen Bruch des Völkerrechts sowohl auf der ukrainischen Halbinsel Krim als auch im Kosovo, sprach sich aber zugleich gegen Sanktionen gegen Russland aus. "Sicherheit in Europa wird es nur mit Russland geben und nicht gegen Russland", hieß es.

Mehr als 90 Veranstaltungen geplant

Die Ostermärsche hatten am Karfreitag begonnen. Bis Ostermontag sind bundesweit über 90 Veranstaltungen von Friedensaktivisten angekündigt. Dazu werden insgesamt mehrere tausend Teilnehmer erwartet. 

Die Ostermarsch-Bewegung in Deutschland hatte ihre Höhepunkte in den 1970er- und 80er-Jahren im Zusammenhang mit der Anti-Atomkraft-Bewegung und der Debatte über die NATO-Nachrüstung. Damals gingen Hunderttausende Menschen auf die Straße.

(kis/db/ach)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk