Kultur heute / Archiv /

 

"Ostrale 2012" - Ort der künstlerischen Entdeckungen

Die Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste in Dresden

Von Carsten Probst

Plakat der Ostrale 2012 in Dresden
Plakat der Ostrale 2012 in Dresden (© OSTRALE)

Unprätentiös und weitgehend theoriefrei zeigt sich die "Internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst" in den Gebäuden eines ehemaligen Schlachthofs in Dresden. Viele Künstler sind international noch unbekannt - aber so ist es auch beabsichtigt.

Es ist nicht die ganz große Kunst, die man in den historischen Hallen der Dresdner Ostrale zu sehen bekommt. Die Namen der meisten Künstler sind kaum national oder international bekannt, aber so ist es auch beabsichtigt. Kurator Martin Müller setzt weniger auf herausragende Einzelpositionen, als auf einen dichtgesteckten Parcours aus Arbeiten, die sich mit den alten Schlachthofgebäuden gut verbinden lassen. Die Räume im Stil der sogenannten Heimatarchitektur vom Beginn des 20. Jahrhunderts zeichnen sich durch ländliche Bauweise mit Fachwerk und roh verputzten Ziegelwänden aus, sind lichtarm und dürfen als schwer bespielbar gelten. Die Beleuchtung wurde hier nur notdürftig installiert, von Hochglanzpräsentationen kann keine Rede sein.

Gerade das macht den Reiz der Ostrale aus. Es geht unprätentiös zu. Man gibt sich weitgehend theoriefrei und setzt auf die Überzeugungskraft der Bilder selbst, wie es heißt. Praktisch von Beginn an war die Ostrale ein Ort der Entdeckungen, gerade Galeristen kleinerer Galerien kommen gern hierher, um Neues zu finden, das sonst womöglich in den Niederungen regionaler Künstlerverbände versteckt bliebe.

Das Auswahlverfahren für die Ostrale ist eigen und würde an arrivierten Kunststandorten vermutlich für Skandale und Vorwürfe der Intransparenz sorgen. In Dresden jedoch funktioniert es – noch. Ungefähr die Hälfte der Teilnehmer wählt Kurator Martin Müller in Absprache mit der Ostrale-Gründerin Andrea Hilger und Co-Kurator Benjamin Fleig selbst aus, als Grundgerüst, wie er sagt. Die andere Hälfte wird über einen Open Call ermittelt, an dem sich Künstler aus aller Welt beteiligen können. Die Zahl der Bewerber schwankt dem Vernehmen nach jährlich zwischen 500 und 700. Für die Auswahl zählen dann weder Lebenslauf noch Referenzen, beteuert Müller, allein das eingereichte Bildmaterial. Fürsprachen von Galerien oder Institutionen sind nicht zulässig. Fast beschwörend möchte man den Eindruck der Abgehobenheit und des Kunstmarktgeschachers vermeiden. Es ist ihre Bodenständigkeit, die den wachsenden Anklang der Ostrale beim Publikum ausmacht.

In Dresden, diesem nach wie vor schwierigen Pflaster für Gegenwartskunst, setzt man auf Kommunikation. Ein Großteil des Ostrale-Begleitprogramms besteht aus pädagogischen Angeboten, um gerade Jüngere an die Gegenwartskunst und an das Kunst-Machen heranzuführen. Es gibt Besucherateliers und Mitmachkurse, die Ostrale ist im Grunde genommen ein riesiges kulturelles Bildungszentrum.

Zu einem der Herzstücke und Alleinstellungsmerkmale der Ostrale hat sich mittlerweile das von Martin Müller mitinitiierte Kunstakademien-Netzwerk "International Art Moves" entwickelt. Jährlich werden mehrere Kunstakademie aus aller Welt eingeladen, Studenten-Projekte auf der Ostrale zu realisieren. In den ehemaligen Futterställen des Schlachthofes sind teilweise bemerkenswerte Gesamtinstallationen oder kleine Einzelpräsentationen zu sehen, etwa von der Akademie für Kunst und Design aus dem polnischen Wroclaw, oder von Kunsthochschulen aus Peru, Hongkong, Montenegro oder Beirut, von denen man in Deutschland normalerweise nicht gerade selbstverständlich etwas zu sehen bekommt und an denen sich hier direkt die Behauptung eines global einheitlichen Kunstmarktes überprüfen lässt.

Stilistische Vorgaben gibt es auch sonst auf der Festivalsausstellung nicht. Klassisch-expressive Holzskulpturen der Aachener Bildhauerin Brele Scholz haben ebenso Platz wie filigrane Licht-Sound-Installationen des Grafikanimateurs Ludwig Kuckartz. Plakatkünstler Klaus Staeck ist als Special Guest mit einer Plakatwand vertreten, und als Highlight gelten die "Familienbäume", mit Fotografien versehene Holzskulpturen der amerikanischen Konzeptkünstlerin und Politikergattin Emilie Brzezinski.

Doch deutlich zu spüren ist: Die Ostrale ist am Wendepunkt. Das Teilnehmerfeld wirkt , zumindest was die Künstler aus Deutschland betrifft, etwas einseitig auf Nordrhein-Westfahlen fixiert, dem Bundesland, aus dem Kurator Martin Müller stammt. Je mehr Besucher und Sponsoren sich für die Ostrale interessieren, desto lauter wird die Forderung nach größerer Vielfalt und Qualität bei der Auswahl werden. Es könnte spannend werden für die Gegenwartskunst in den nächsten Jahren in Dresden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Antiisraelische Demonstrationen"Reaktion auf Nichtintegration"

Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien Deutschland, Klaus Holz, sieht in gescheiterter Integration eine Ursache für muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Wer sich in Deutschland nicht beheimatet fühle, entwickele häufig eine oppositionelle und radikale Identität seines Heimatlandes, sagte er im DLF.

AusstellungDer arabische Blickwinkel

Die Fassade des New Museum mit einer fast neun Meter großen Rose daran.

Das New Museum in New York zeigt in der Ausstellung "Here and Elsewhere" zeitgenössische Kunst aus arabischen Ländern. Die Ausstellungsmacher locken mit der Herkunft der Ausgestellten - der politische Gehalt des Ausgestellten wird vorausgesetzt.

Festival von AvignonDas Beste kommt zum Schluss

Olivier Py, Leiter des "Festival d'Avignon"

Die Mammut-Produktion "Henry VI" von Thomas Jolly bildete das große Highlight am Ende des Theaterfestivals von Avignon. Das ungemein engagierte, zum Letzten entschlossene Ensemble spielte mit großer, unverstellter Pose in bühnenoffenem Spiel.

 

Kultur

FotografieDer weibliche Blick auf die Welt

Ein Fotoapparat steht in der Natur bei Weißkopfseeadlern. 

Frauen mussten in der professionellen Fotografie lange um Akzeptanz kämpfen. Dabei gab es im 19. Jahrhundert wahre Pionierinnen der fotografischen Technik. Boris Friedewald porträtiert Fotografinnen und ihr Werk aus dem 19. und 20. Jahrhundert nun in seinem Buch "Meisterinnen des Lichts".

Ausstellung in WienAmy Winehouse, wie man sie nicht kennt

Amy Winehouse bei einem spanischen Festival im Juli 2008.

Sie war für ihre Bienenkorbfrisur, die kraftvolle Jazzstimme und Trinkfestigkeit bekannt: Amy Winehouse. Die Sängerin starb vor drei Jahren an einer Alkoholvergiftung. Das Jüdische Museum in Wien gibt in einer neuen Ausstellung private Einblicke in das Leben der Sängerin und ihrer Familie.

Staatsoper StuttgartAuswüchse unfreier Geister

Bühnenszene aus der Oper "Tristan und Isolde"

Sylvain Cambreling und das Regie-Duo Jossi Wieler und Sergio Morabito haben Richard Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper Stuttgart neu gedeutet. Ihre Inszenierung ist in sich stimmig und gibt viel zu denken. Sie zu mögen, fällt jedoch schwer.