• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftKiew stimmt Hilfskonvoi zu11.08.2014

OstukraineKiew stimmt Hilfskonvoi zu

Nach langem Zögern hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko internationalen Hilfslieferungen in die heftig umkämpfte Ostukraine zugestimmt. An der Mission unter Leitung des Roten Kreuzes beteiligt sich auch Russland - der Kreml hatte einen solchen Einsatz immer wieder gefordert.

Der Fahrer Nikolai Rukodajnyj aus Moldawien hat die Windschutzscheibe seines Lkw mit einem Rot-Kreuz-Schild versehen, um auf die humanitäre Fracht seines Lastzuges aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Matthias Bein)
Das Internationale Rote Kreuz soll Hilfsgüter in die Ostukraine bringen. (picture alliance / dpa / Matthias Bein)
Weiterführende Informationen

Ukraine-Konflikt - Armee bereitet sich auf Einnahme von Donezk vor (Deutschlandfunk, Aktuell, 11.08.2014)

Ukraine-Konflikt - Schwere Gefechte um Donezk (Deutschlandfunk, Aktuell, 10.08.2014)

Ukraine-Krise - Kreml warnt vor neuen Sanktionen (Deutschlandfunk, Aktuell, 09.08.2014)

Kämpfe in der Ostukraine - Nato fürchtet russischen Einmarsch (Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 06.08.2014)

An der Mission unter Leitung des Internationalen Roten Kreuzes (IRK) sollen sich demnach Russland, die EU, Deutschland und andere Partner beteiligen, wie die Präsidialverwaltung in Kiew mitteilte. Es gehe um einen Einsatz für die besonders von den blutigen Kämpfen betroffene Region Lugansk.

Der russische Außenminister, Sergej Lawrow, äußerte der Nachrichtenagentur RIA Nowosti zufolge die Hoffnung, dass die "humanitäre Aktion unter der Schirmherrschaft des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz" in naher Zukunft vonstatten gehen könne.

Menschen sind in Notlage

Russland hatte immer wieder eine solche Hilfsmission gefordert und dem Westen Zögerlichkeit sowie "Blindheit" für die Notlage der Menschen vorgeworfen. Die Bundesregierung hatte betont, dass es einen Hilfseinsatz nur mit Zustimmung der ukrainischen Regierung geben dürfe. Der Westen hatte Russland außerdem gewarnt, eigenmächtig unter dem Deckmantel einer Friedensmission in die Ukraine einzumarschieren. In der Ukraine gab es zudem Widerstand gegen einen humanitären Hilfseinsatz der Russen.

Es war die erste Bestätigung von ukrainischer Seite, dass die umstrittene Hilfsmission nun zustande kommt. Zuvor hatte Kremlchef Wladimir Putin die EU-Kommission über die Teilnahme Russlands an der Mission informiert. Kommissionspräsident José Manuel Barroso warnte Putin vor "einseitigen militärischen Aktionen, unter egal welchem Vorwand, inklusive humanitärer Einsätze".

Schwere Kämpfe in der Ostukraine

Aus der Ost-Ukraine werden schwere Kämpfe gemeldet. Offenbar geraten die Separatisten immer stärker unter Druck. Nach Darstellung der Zentralregierung in Kiew sind die Aufständischen in Donezk und Lugansk von Regierungstruppen weitgehend eingeschlossen. Die Zivilbevökerung wurde zur Flucht aufgerufen. Die Rebellen kündigten eine Gegenoffensive an.

(tzi/tön)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk