Die Nachrichten

Letzte Sendung hören:06:30 Uhr Nachrichten
schliessen

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

 
 
 
Nachrichten   
 
0:00
 
 
 
 

Nachrichten vertieft

Papst zu Ehe und SexualitätHoffnung für Geschiedene, Nein zur Homo-Ehe

Der Papst blickt lächelnd nach oben. Im Hintergrund sieht man unscharf die Fassade eines historischen Gebäudes. (dpa / Isabella Bonotto / UPDATE IMAGES PRESS)
Papst Franziskus hat die katholische Kirche zu mehr Realismus im Umgang mit Familien aufgerufen. (dpa / Isabella Bonotto / UPDATE IMAGES PRESS)

Lange hat die katholische Kirche über Familie und Ehe diskutiert, jetzt hat der Papst seine Schlussfolgerungen vorgestellt. Er fordert eine nicht mehr ganz so strenge Morallehre, auch wenn es grundsätzlich bei den geltenden Normen bleiben soll. Im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen empfiehlt er, von Fall zu Fall zu entscheiden.

Die sogenannnte "Exhortation" hat verbindlichen Charakter. Sie erscheint zweienhalb Jahre nach dem Beginn der innerkirchlichen Diskussion, damals mit einer Synode über die Themen Ehe und Familie. In dem Lehrschreiben namens dem Titel "Amoris Laetitia" ("Freude der Liebe") rüttelt Papst Franziskus nicht grundsätzlich am Lehrgebäude der katholischen Kirche, ermöglicht aber neue Freiräume.

"Moralische Gesetze sind keine Felsblöcke"

So betont der Papst, moralische Gesetze seien keine "Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft". Die Katholiken sollten sich bei Themen wie Sex, Ehe und Familienleben vom eigenen Gewissen und nicht von festgeschriebenen Regeln leiten lassen. Die Kirche dürfe nicht länger Steine gegen diejenigen werfen, die die Ideale des Evangeliums von Ehe und Familienleben nicht erfüllten.

Die Bischöfe sitzen in grünen Gewändern im Dom in Petersdom. (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)Die katholische Familiensynode im Oktober 2015 in Rom. (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)

Wiederverheiratete: Pfarrer sollen im Einzelfall abwägen

In der Frage wiederverheirateter Geschiedener macht er diesen vage Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Kommunion. Er appelliert an das Gewissen der Pfarrer und Priester, Einzelfälle abzuwägen. Auch Gläubige, die nach einer Scheidung wieder zivil heirateten, haben demnach ihren Platz in der Kirche und sollten "in verschiedenen Weisen stärker in die Gemeinschaft integriert werden". "Sie sollen sich nicht nur nicht exkommuniziert fühlen, sondern können als lebendige Glieder der Kirche leben und reifen", schreibt das Kirchenoberhaupt. Auf die Frage der Kommunion geht er aber nicht direkt ein.

Die Demonstranten tragen Fahnen mit den Regenbogenfarben. (AFP / Alberto Pizzoli)Vor dem Pantheon in Rom demonstrieren Bürger für die Homo-Ehe. (AFP / Alberto Pizzoli)

Weiterhin gegen die Homo-Ehe

Franziskus bekräftigt in dem Dokument die Ablehnung gleichgeschlechtlicher Ehen. Für die Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe gebe es im Plan Gottes "kein Fundament". Nur die ausschließliche und unauflösliche Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau erfülle eine vollkommene gesellschaftliche Funktion, weil sie eine beständige Verpflichtung sei und die Fruchtbarkeit ermögliche, heißt es in dem Lehrschreiben.

"Nicht den Schöpfer ersetzen"

Franziskus kritisiert, dass Internationale Organisationen auf die Ortskirchen in der Frage der Homo-Ehe Druck ausübten und ihre Finanzhilfen für arme Länder von der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe abhängig machten. 

Auch künstliche Befruchtungen lehnt der Papst als einen "Akt der Manipulation des Lebens" ab: "Verfallen wir nicht der Sünde, den Schöpfer ersetzen zu wollen!"

Marx spricht und gestikuliert mit der Hand vor einer beigen Wand. (Arne Dedert, dpa picture-alliance)Zustimmung von der Deutschen Bischofskonferenz: Der Vorsitzende Kardinal Reinhard Marx. (Arne Dedert, dpa picture-alliance)

Zustimmung von der Deutschen Bischofskonferenz

Der Text stößt bei der Katholischen Kirche in Deutschland auf große Zustimmung: Die Deutsche Bischofskonferenz erklärte, die katholischen Seelsorger müssten künftig "in jedem einzelnen Fall die besondere Lebenssituation der Betroffenen" betrachten und könnten dann über eine Zulassung zur Kommunion entscheiden. Der Berliner Erzbischof Heiner Koch meinte, er verstehe das Lehrschreiben als große Einladung an die Kirche vor Ort, sich auch in der Zuwendung zu wiederverheirateten Geschiedenen und Alleinerziehenden noch mehr zu engagieren. 

(mg/ach)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal