• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:05 Uhr Hörspiel
StartseiteInterview"Er weiß um die Macht der Bilder"25.05.2014

Papstbesuch in Nahost"Er weiß um die Macht der Bilder"

Der katholische Theologe Hans Hermann Henrix erwartet, dass dem Papst während seiner Nahostreise der Balanceakt zwischen seinen israelischen und palästinensischen Gastgebern gelinge. Die Unbefangenheit des Kirchenoberhaupts werde ihm dabei helfen, so Henrix im DLF.

Hans Hermann Henrix im Gespräch mit Birgid Becker

Papst Franziskus beim Empfang durch Palästinenserpräsident Abbas am Morgen des 25. Mai 2014 in Bethlehem. (AFP PHOTO /POOL/ANDREW MEDICHINI)
Papst Franziskus (v.) beim Empfang durch Palästinenserpräsident Abbas in Bethlehem (AFP PHOTO /POOL/ANDREW MEDICHINI)
Weiterführende Information

"Franziskus im Heiligen Land" (Deutschlandfunk , Aktuell, 24.05.2014)

Im Vergleich zum Israel-Besuch von Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. habe sich nicht viel verändert, betont Henrix. Die Stationen des Besuchs seien die Gleichen, neu aber sei ein direkterer Ton, mit dem es Franziskus gelänge, "offene Herzen zu erschließen". Interessanterweise, so Henrix, werde das Pontifikat Papst Benedikts des XVI von jüdischer Seite nicht so negativ wahrgenommen, wie hierzulande vermutet.

Trotz der umstrittenen Karfreitagsfürbitte werde man den deutschen Papst in zehn Jahren in einem freundlicheren Licht sehen, zitiert Henrix einen ranghohen jüdischen Geistlichen. Gleichwohl sei die Kontinuität zwischen Papst Franziskus und seinem Vorvorgänger, Johannes Paul II., stärker. Insgesamt befinde sich der christlich-jüdische Dialog derzeit in einem "Klima der Nähe und gar Freundschaft", das noch vor 50 Jahren völlig undenkbar gewesen wäre, bilanziert Henrix.

Hans Hermann Henrix (*1941) gilt als einer der bedeutendsten Förderer des Dialogs zwischen Juden und Christen im Bereich der katholischen Kirche. Der Theologe war von 2003 bis 2014 Berater der päpstlichen Kommission für die religiösen Beziehungen zu den Juden.

Das vollständige Gespräch mit Hans Hermann Henrix können Sie mindestens für fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk