Interview / Archiv /

 

Pau: Die Eile war unnötig

Linkenpolitikerin kann der Debatte um das Meldegesetz auch etwas Positives abgewinnen

Petra Pau im Gespräch Gerd Breker

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Linkspartei (dpa / Hannibal Hanschke)
Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Linkspartei (dpa / Hannibal Hanschke)

Die Linkenpolitikerin und stellvertretende Bundestagspräsidentin Petra Pau betonte, dass die schwarz-gelbe Koalition die Vorlage im Innenausschuss durchgepresst habe. Weiterhin sei es auch ein Ausdruck von Demokratie, das Fehler, die bei der Verabschiedung des Meldegesetztes gemacht wurden, noch korrigiert werden könnten.

Petra Pau, als Mitglied des Innenausschusses, habe schon am Tag vor dem Innenausschuss ein mulmiges Gefühl gehabt, als ein umfangreicher Änderungsantrag der CDU/CSU auf den Tisch kam.

Den Änderungsantrag "hat schwarz-gelb nicht nur durchgewunken, sondern durchgepresst. Ich kann mich gut erinnern, dass es Bedenken gab, das Ganze so schnell zu beschließen und dann auch auf die Tagesordnung des Bundestages zusetzen. Weil es nicht mehr ordentlich geprüft werden konnte. Ich kann im Übrigen – wiederum spreche ich jetzt als linke Innenpolitikerin und nicht als Vizepräsidentin – die Eile gar nicht erkennen, weil dieses Gesetz erst im Januar 2014 in Kraft treten soll. Man hätte sich also auch noch eine Runde im Parlament gönnen können," sagte Petra Pau.

Es sei durchaus üblich, das Plenarreden (wie in diesem Fall) nicht gehalten werden, sondern zu Protokoll gegeben werden. An diesem Abend habe sie als stellvertretende Bundestagspräsidentin circa 30 Tagesordnungspunkte abstimmen lassen. Man müsse davon ausgehen, wenn sich alle Fraktionen vorher einigen und dies dem Präsidium mitteilen, dass alle Gesichtspunkte geprüft worden seien und eine weitere Beratung im Plenum nicht notwendig sei.

Sie kann der Debatte um das Meldegesetz, auch etwas Positives abgewinnen, weil sich Bürgerinnen und Bürger damit nicht abfinden wollen und sehr heftig darüber diskutieren. Und das sei doch auch Ausdruck von Demokratie, das Fehler korrigiert werden könnten.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Petra Pau können Sie mindestens bis zum 9. Dezember 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Regierung hält Korrekturen am Meldegesetz für denkbar - CSU will Regelung im Bundesrat nicht zustimmen



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Zukunft des Geldes"Bargeld ist ein Krisenindikator"

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Der Finanzwissenschaftler Aloys Prinz glaubt nicht, dass Bargeld auf absehbare Zeit ganz verschwinden wird. Vor allem kleine Transaktionen seien einfacher und billiger mit Bargeld abzuwickeln, sagte Aloys Prinz im DLF.

Eurovision Song Contest"Schicksalsschlag für Deutschland"

Die Sängerin Ann Sophie während des Eurovision Song Contests in Wien. (dpa/Julian Stratenschulte)

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest, für die deutsche Kandidatin Ann Sophie gab es null Punkte. "Ein schwaches Lied, aber ihr Auftritt hatte durchaus Schmiss", sagte der Literaturkritiker Rainer Moritz im Deutschlandfunk. Die Null-Nummer sei aber auch der Kanzlerin zu verdanken.

Entscheidung zur Tarifeinheit"SPD verkommt zu Ersatz-FDP"

Rudolf Dreßler (SPD) in der ARD-Talkshow ANNE WILL am 30.07.2014 in Berlin (imago / Müller-Stauffenberg)

Das neue Gesetz zur Tarifeinheit bedeutet nach Ansicht des SPD-Politikers Rudolf Dreßler eine Einschränkung des Streikrechts. Der frühere Sozialexperte seiner Partei sagte im DLF, das Gesetz habe in Karlsruhe keine Chance. Vor allem aber richte es für die SPD enormen Schaden an.

 

Interview der Woche

Kein Entgegenkommen für Griechenland"Das Problem muss gelöst werden"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beantwortet am 18.03.2015 während einer Pressekonferenz Fragen von Journalisten. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Finanzminister Wolfgang Schäuble ist nicht bereit, Griechenland mit einer Verlängerung der Fristen beim laufenden Hilfsprogramm entgegenzukommen. "Griechenland selbst hat sich zuletzt am 20. Februar auf die Erfüllung dieses Programms verpflichtet und deswegen brauchen wir nicht über Alternativen zu reden", sagte Schäuble im DLF.

Barbara Hendricks"Halte Klimaabgabe für ausgewogen und vorsichtig"

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks  (Deutschlandfunk/Bertolaso)

Bei der Suche nach einem geeigneten Atommüll-Zwischenlager strebe sie eine "ausgewogene Verteilung" an, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im DLF. Es könnten bundesweit vier Standorte werden, so die SPD-Politikerin. Im Interview der Woche geht Hendricks auch auf die Einführung der Klimaabgabe und die neue Fracking-Gesetzgebung ein.

Ex-Knesset-Präsident BurgOffene Kritik an Israel gefordert

Avraham Burg, früherer iraelischer Parlamentspräsident (17.02.2015) (dpa / picture-alliance / Jim Hollander)

Der frühere israelische Parlamentspräsident Avraham Burg hat Europa und Deutschland zu offener Kritik an der israelischen Siedlungspolitik aufgefordert. Solange sich Deutschland fürchte, seine Meinung öffentlich zu äußern, werde sich nichts ändern, sagte Burg im DLF. Die israelische Führung fördere das Trauma der Schoah.