Interview / Archiv /

Pau: Die Eile war unnötig

Linkenpolitikerin kann der Debatte um das Meldegesetz auch etwas Positives abgewinnen

Petra Pau im Gespräch Gerd Breker

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Linkspartei
Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Linkspartei (dpa / Hannibal Hanschke)

Die Linkenpolitikerin und stellvertretende Bundestagspräsidentin Petra Pau betonte, dass die schwarz-gelbe Koalition die Vorlage im Innenausschuss durchgepresst habe. Weiterhin sei es auch ein Ausdruck von Demokratie, das Fehler, die bei der Verabschiedung des Meldegesetztes gemacht wurden, noch korrigiert werden könnten.

Petra Pau, als Mitglied des Innenausschusses, habe schon am Tag vor dem Innenausschuss ein mulmiges Gefühl gehabt, als ein umfangreicher Änderungsantrag der CDU/CSU auf den Tisch kam.

Den Änderungsantrag "hat schwarz-gelb nicht nur durchgewunken, sondern durchgepresst. Ich kann mich gut erinnern, dass es Bedenken gab, das Ganze so schnell zu beschließen und dann auch auf die Tagesordnung des Bundestages zusetzen. Weil es nicht mehr ordentlich geprüft werden konnte. Ich kann im Übrigen – wiederum spreche ich jetzt als linke Innenpolitikerin und nicht als Vizepräsidentin – die Eile gar nicht erkennen, weil dieses Gesetz erst im Januar 2014 in Kraft treten soll. Man hätte sich also auch noch eine Runde im Parlament gönnen können," sagte Petra Pau.

Es sei durchaus üblich, das Plenarreden (wie in diesem Fall) nicht gehalten werden, sondern zu Protokoll gegeben werden. An diesem Abend habe sie als stellvertretende Bundestagspräsidentin circa 30 Tagesordnungspunkte abstimmen lassen. Man müsse davon ausgehen, wenn sich alle Fraktionen vorher einigen und dies dem Präsidium mitteilen, dass alle Gesichtspunkte geprüft worden seien und eine weitere Beratung im Plenum nicht notwendig sei.

Sie kann der Debatte um das Meldegesetz, auch etwas Positives abgewinnen, weil sich Bürgerinnen und Bürger damit nicht abfinden wollen und sehr heftig darüber diskutieren. Und das sei doch auch Ausdruck von Demokratie, das Fehler korrigiert werden könnten.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Petra Pau können Sie mindestens bis zum 9. Dezember 2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Regierung hält Korrekturen am Meldegesetz für denkbar - CSU will Regelung im Bundesrat nicht zustimmen



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Russland-Ukraine-KonfliktEuropa muss "energiepolitisch weniger erpressbar werden"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts hat der frühere CDU-Außenpolitiker Polenz im DLF eine stärkere Kooperation in der EU bei der Energieversorgung gefordert. Die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen müsse reduziert, der Wettbewerb und Erneuerbare Energien ausgebaut werden.

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Bei Montagsdemonstrationen hat sie sich als "Neue Rechte" herauskristallisiert: Diese Gruppierung lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

OSZE-Mission in Donezk"Die Lage ist sehr instabil"

Zwei vermummte pro-russische Demonstranten warten vor einer Barrikade in der Nähe der besetzen Regionalverwaltung in der ost-ukrainischen Stadt Donezk.

Ein Großteil der Bevölkerung der Ostukraine ist um Normalisierung bemüht, dennoch bleibt die Lage angespannt - das sagt Klaus Zillikens, Leiter der OSZE-Beobachtermission im Gebiet Donezk, im Deutschlandfunk. Zwar sei es schwierig, Entwicklungen zu beschreiben, "aber der Trend geht sicherlich nicht zu mehr Stabilität und Deeskalation".

 

Interview der Woche

Zukunft der Kirche"Das Wichtigste ist die Verkündigung des Evangeliums"

Kardinal Reinhard Marx lächelt, vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm auf einem Gebäude der Schriftzug "Bischöfliches Priesterseminar Borromäum"

Der Münchner Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, beklagt eine zu starke Fixierung auf die Institution Kirche. "Nicht die Kirche soll attraktiv sein, sondern das Evangelium soll attraktiv sein", sagte Marx im Deutschlandfunk. Nur so könne Christus in der Gesellschaft lebendig bleiben.

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.