• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteDas FeaturePeitsche statt Knast04.12.2009

Peitsche statt Knast

Kommunitäre Justiz in Bolivien

Am 6. Dezember wird in Bolivien gewählt. Im Land herrscht ein Klima der Gewalt: Lynchjustiz, Ritualmorde und gewaltsame Vertreibungen greifen um sich. Die Täter berufen sich auf die "kommunitäre Justiz". Und die Polizei greift nicht ein.

Von Gaby Weber

Zwei Quechua-Männer prügeln sich beim traditionellen Tinku-Festival in Macha, Bolivien. (AP)
Zwei Quechua-Männer prügeln sich beim traditionellen Tinku-Festival in Macha, Bolivien. (AP)

Im Januar ist die neue Verfassung verabschiedet worden, die das Land zu einem "plurinationalen Staat" erklärt und die traditionelle indianische Justiz der üblichen Justiz gleichstellt. Fällt diese "kommunitäre Justiz" ein Urteil - Auspeitschen, Steinigung, Vertreibung - müssen die staatlichen Stellen Amtshilfe leisten.

Für die einen bedeutet die kommunitäre Justiz mehr Gerechtigkeit und kulturelle Vielfalt nach 500 Jahren der Unterdrückung. Andere fürchten einen Rückfall ins Mittelalter und in den Fundamentalismus.

Produktion: Deutschlandfunk 2009


Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk