Das Feature / Archiv /

 

Perelmans Entscheidung

Von Julia Solovieva

Der Mathematiker Grigory Perelman
Der Mathematiker Grigory Perelman (AP/International Mathematician Congress)

Grigorij Perelman, geboren 1966 in Leningrad als Sohn russisch-jüdischer Intellektueller, gewann 1982 die Goldmedaille beim Internationalen Mathematik-Wettbewerb für Jugendliche in Budapest, die ihm das Mathematikstudium an der Leningrader Universität ermöglichte.

1990 promoviert er und wird während seiner Zeit am Steklow-Institut für Mathematik zum bekannten Spezialisten im Bereich Differenzialgeometrie. Nach Forschungsaufenthalten an der State University of New York und an der University of California kehrt er 1995 nach St. Petersburg zurück.

2002 veröffentlicht er im Internet einen aufsehenerregenden Artikel. Darin gelingt ihm die Lösung der Poincaré-Vermutung. Alle Preise und Auszeichnungen für diese bahnbrechende wissenschaftliche Arbeit lehnt er ab.

Er verlässt das Steklow-Institut mit der Begründung, "er sei von der Mathematik enttäuscht". Heute lebt er völlig zurückgezogen bei seiner Mutter im Petersburger Bezirk Kuptschino.

DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

Auch das zählt zur Bilanz der deutschen Afghanistan-Mission: Um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit korrupten Provinzfürsten, mit Klein- und Schwerkriminellen, die die Bevölkerung ausplündern. Sie sind die eigentlichen Gewinner des bislang größten deutschen Auslandseinsatzes.

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

Blick über die peruanischen Anden.

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.