Das Feature / Archiv /

Perelmans Entscheidung

Von Julia Solovieva

Der Mathematiker Grigory Perelman
Der Mathematiker Grigory Perelman (AP/International Mathematician Congress)

Grigorij Perelman, geboren 1966 in Leningrad als Sohn russisch-jüdischer Intellektueller, gewann 1982 die Goldmedaille beim Internationalen Mathematik-Wettbewerb für Jugendliche in Budapest, die ihm das Mathematikstudium an der Leningrader Universität ermöglichte.

1990 promoviert er und wird während seiner Zeit am Steklow-Institut für Mathematik zum bekannten Spezialisten im Bereich Differenzialgeometrie. Nach Forschungsaufenthalten an der State University of New York und an der University of California kehrt er 1995 nach St. Petersburg zurück.

2002 veröffentlicht er im Internet einen aufsehenerregenden Artikel. Darin gelingt ihm die Lösung der Poincaré-Vermutung. Alle Preise und Auszeichnungen für diese bahnbrechende wissenschaftliche Arbeit lehnt er ab.

Er verlässt das Steklow-Institut mit der Begründung, "er sei von der Mathematik enttäuscht". Heute lebt er völlig zurückgezogen bei seiner Mutter im Petersburger Bezirk Kuptschino.

DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.

PflegefamilienBlut ist dicker als Wasser?

Der Schatten einer dreiköpfigen Familie wird auf Pflastersteine geworfen.

Wenn Kinder, weil sie zu Hause misshandelt oder vernachlässigt werden, nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie aus ihren Familien herausgenommen, manchmal für eine Weile, manchmal für immer.