Das Feature / Archiv /

 

Perelmans Entscheidung

Von Julia Solovieva

Der Mathematiker Grigory Perelman
Der Mathematiker Grigory Perelman (AP/International Mathematician Congress)

Grigorij Perelman, geboren 1966 in Leningrad als Sohn russisch-jüdischer Intellektueller, gewann 1982 die Goldmedaille beim Internationalen Mathematik-Wettbewerb für Jugendliche in Budapest, die ihm das Mathematikstudium an der Leningrader Universität ermöglichte.

1990 promoviert er und wird während seiner Zeit am Steklow-Institut für Mathematik zum bekannten Spezialisten im Bereich Differenzialgeometrie. Nach Forschungsaufenthalten an der State University of New York und an der University of California kehrt er 1995 nach St. Petersburg zurück.

2002 veröffentlicht er im Internet einen aufsehenerregenden Artikel. Darin gelingt ihm die Lösung der Poincaré-Vermutung. Alle Preise und Auszeichnungen für diese bahnbrechende wissenschaftliche Arbeit lehnt er ab.

Er verlässt das Steklow-Institut mit der Begründung, "er sei von der Mathematik enttäuscht". Heute lebt er völlig zurückgezogen bei seiner Mutter im Petersburger Bezirk Kuptschino.

DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Geschichte "Wo sind wir bloß hingekommen?"

Aktenschränke in einem Gebäude des früheren Archivs der DDR-Staatssicherheit, aufgenommen am 13.07.2012 in Berlin.

169.000 Film-, Video- und Tondokumente lagern heute in den Archiven der ehemaligen DDR-Staatssicherheit – ein Bestand, der gemessen an 112 Kilometern Schriftgut, 39 Millionen Karteikarten und 1,4 Millionen Fotos und Negativen eher gering erscheinen mag.

Bonner StadttheaterDie Kunst des Sparens

Das Stadttheater in Bonn. (Undatierte Aufnahme aus den siebziger Jahren).

Es war einmal eine kleine, stolze Hauptstadt am Rhein, die sich bescheidene Regierungsgebäude und kapitale Kultur leistete: ein Opernhaus zum Beispiel, Platz für weltstädtischen Glanz. Die im Kanzlerdunstkreis wirkenden Beamten gingen hochkulturaffin in ihren Tempel.

Dadaab Anatomie einer Lagergesellschaft in Kenia

Die aus Somalia stammende 4-jährige Waise Fatima erreichte im August 2011 das Flüchtlingscamp Dadaab. Mehr als 350.000 Flüchtlinge leben hier.

In den Flüchtlingslagern von Dadaab, nahe der kenianisch-somalischen Grenze, leben rund 350.000 Menschen. Sie sind vor dem Bürgerkrieg im benachbarten Somalia geflohen, einige schon vor mehr als 20 Jahren.