Interview / Archiv /

Perlen aus dem Programm ab Mitternacht auf Sendung

Die Radionacht des Deutschlandfunks

Andreas Weber im Gespräch mit Friedbert Meurer

Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas Weber, im Hintergrund: Intendant Willi Steul
Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas Weber, im Hintergrund: Intendant Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)

In der Radionacht wiederholt der Deutschlandfunk Beiträge aus dem Tagesprogramm. Präsentiert werden sie mit einer "neuen frischen Moderation", angepasst an das "Gefühl der Nacht", sagt Programmdirektor Andreas Weber.

Friedbert Meurer: Die Radio-Nacht im Deutschlandfunk, heute Nacht hat sie ihre erste Premiere gehabt. Das Neue daran ist also: statt überwiegend Musik gibt es bei uns jetzt Nachts von Montag bis Freitag ein Wortprogramm. Andreas Weber, der Programmdirektor des Deutschlandfunks, ist bei mir jetzt im Studio. Guten Morgen, Herr Weber.

Andreas Weber: Guten Morgen, Herr Meurer.

Meurer: Alles gut gelaufen?

Weber: Wunderbar!

Meurer: An wen richtet sich dieses Programm, an welche Nachteulen, die sich die Nacht um die Ohren schlagen und den Deutschlandfunk hören?

Weber: Es richtet sich an die, die nachts arbeiten müssen, dabei Zeit haben, noch ein klein wenig Radio zu hören, wach zu bleiben, und es richtet sich vielleicht auch an die, die nachts nicht schlafen können.

Meurer: Was genau wird denn jetzt nachts gesendet?

Weber: Wir sind als Perlentaucher unterwegs. Wir schauen, was wir am Tage an Perlen wirklich in diesem Programm haben, das ist eine Menge, und wir sind nach längeren Diskussionen zu dem Ergebnis gekommen, dass es schon wert ist, diese Sachen auch noch mal nachts zu senden.

Meurer: Perlentaucher heißt, das sind Perlen, die schon mal gesendet wurden?

Weber: In der Regel ja. Das sind in der Regel Wiederholungen, aber die noch mal in der Nacht mit einer neuen frischen Moderation umfasst werden, ummantelt werden, ich sage mal, dem Gefühl der Nacht noch mal angepasst werden und dann noch mal wiederholt werden.

Meurer: Warum haben Sie sich dafür entschieden zu sagen, wir senden Wiederholungen, wir senden jetzt nicht neue Ware sozusagen, nicht neue Informationen, überwiegend jedenfalls nicht?

Weber: Die Diskussion haben wir intern geführt. Das hängt damit zusammen, dass zunächst mal die Nachrichtendichte in der Nacht nicht allzu groß ist. Das ist das erste. Das zweite ist, dass es natürlich die Info-Nächte der ARD gibt. Wir wollten dort auch nicht in Konkurrenz treten, sondern das hiesige Programm zeichnet sich aus durch Hintergründiges, durch Vertiefendes, und das wollten wir in der Nacht ebenfalls bieten.

Meurer: Wir gehen davon aus, nicht jeder hört sozusagen von morgens sechs Uhr bis abends 24 Uhr das Programm, sondern nachts die Wiederholungen sind dann sozusagen für den Betreffenden doch eine Art Erstausstrahlung?

Weber: So ist es.

Meurer: In dem Spot, den wir eben gehört haben, heißt es: "Was ist das Schöne an der Nacht? – Alles wird ruhiger." Das heißt aber vermutlich nicht, dass die Radio-Nacht jetzt etwas schläfrig daher kommt?

Weber: Nein, überhaupt nicht, gar nicht, sondern ich glaube, das soll nur ein Hinweis darauf sein, dass man nachts ein anderes Hörverhalten an den Tag setzt, oder an die Nacht setzt, und dass wir dem Rechnung tragen wollen durch eine angepasste, der Stimmung angepasste Moderation.

Meurer: Vier Stunden Musik gab es bisher von eins bis fünf Uhr. Ist der Deutschlandfunk nur noch ein Wortsender, kein Musiksender mehr?

Weber: Nein, das nicht. Aber wir haben ein Großteil Wort bei uns im Programm, das sollte sich in der Nacht entsprechend widerspiegeln, und wir wollten eine klarere Strukturierung. Das heißt, wie Sie es eben eingangs sagten: von montags bis freitags in der Nacht Wort und ganz gezielt am Wochenende, anderes Hörverhalten, dann auf Musik gesetzt.

Meurer: Also am Wochenende wird es in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag schon Musik geben?

Weber: Genau. Von Freitag auf Samstag setzen wir hier auf die, wenn man so möchte, gehobene Unterhaltungsmusik und von Samstag auf Sonntag dann auf die klassische Musik.

Meurer: Der Deutschlandfunk lebt ja von Gebührengeldern, ausschließlich von Gebührengeldern. Was sagen Sie jetzt den Hörern, Herr Weber, die uns jetzt nach der ersten Radio-Nacht fragen, habt ihr denn zu viel Geld?

Weber: Nein. Ich sage mal, das ist ein klein wenig teurer als das, was wir vorher gemacht haben. Aber ich glaube, dass jemand, der dieses Programm schätzt, weiß, dass solche Programme natürlich auch Geld kosten, dass das Gebühren sind, die wir hier entsprechend verwenden. Wir gehen damit sehr sorgsam um und das tun wir auch in der Nacht.

Meurer: Andreas Weber, der Programmdirektor des Deutschlandfunks, zur ersten Radio-Nacht, die heute im Deutschlandfunk gelaufen ist, ab sofort jede Nacht von Montag bis Freitag von null Uhr bis fünf Uhr morgens. Und Ihre Meinung können Sie uns dazu natürlich auch sagen. Klicken Sie mal auf unsere Homepage unter dradio.de oder auf unsere Seite bei Facebook. – Herr Weber, danke!

Weber: Auf Wiedersehen.


Weitere Infos:
Sendungsportal: Deutschlandfunk Radionacht

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Bei Montagsdemonstrationen hat sie sich als "Neue Rechte" herauskristallisiert: Diese Gruppierung lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

OSZE-Mission in Donezk"Die Lage ist sehr instabil"

Zwei vermummte pro-russische Demonstranten warten vor einer Barrikade in der Nähe der besetzen Regionalverwaltung in der ost-ukrainischen Stadt Donezk.

Ein Großteil der Bevölkerung der Ostukraine ist um Normalisierung bemüht, dennoch bleibt die Lage angespannt - das sagt Klaus Zillikens, Leiter der OSZE-Beobachtermission im Gebiet Donezk, im Deutschlandfunk. Zwar sei es schwierig, Entwicklungen zu beschreiben, "aber der Trend geht sicherlich nicht zu mehr Stabilität und Deeskalation".

Kalte Progression"Steuereinnahmen reichen nicht"

Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs spricht am 19.12.2013 in Berlin bei der 6. Sitzung des Bundestags in der 18. Legislaturperiode

Trotz der hohen Steuereinnahmen: Ein Abbau der kalten Progression könne frühestens im kommenden Jahr beraten werden, sagte der haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Kahrs, im DLF. "Keine neuen Schulden ist das prioritäre Ziel."

 

Interview der Woche

Zukunft der Kirche"Das Wichtigste ist die Verkündigung des Evangeliums"

Kardinal Reinhard Marx lächelt, vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm auf einem Gebäude der Schriftzug "Bischöfliches Priesterseminar Borromäum"

Der Münchner Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, beklagt eine zu starke Fixierung auf die Institution Kirche. "Nicht die Kirche soll attraktiv sein, sondern das Evangelium soll attraktiv sein", sagte Marx im Deutschlandfunk. Nur so könne Christus in der Gesellschaft lebendig bleiben.

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.