Interview / Archiv /

 

Perlen aus dem Programm ab Mitternacht auf Sendung

Die Radionacht des Deutschlandfunks

Andreas Weber im Gespräch mit Friedbert Meurer

Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas Weber, im Hintergrund: Intendant Willi Steul
Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas Weber, im Hintergrund: Intendant Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)

In der Radionacht wiederholt der Deutschlandfunk Beiträge aus dem Tagesprogramm. Präsentiert werden sie mit einer "neuen frischen Moderation", angepasst an das "Gefühl der Nacht", sagt Programmdirektor Andreas Weber.

Friedbert Meurer: Die Radio-Nacht im Deutschlandfunk, heute Nacht hat sie ihre erste Premiere gehabt. Das Neue daran ist also: statt überwiegend Musik gibt es bei uns jetzt Nachts von Montag bis Freitag ein Wortprogramm. Andreas Weber, der Programmdirektor des Deutschlandfunks, ist bei mir jetzt im Studio. Guten Morgen, Herr Weber.

Andreas Weber: Guten Morgen, Herr Meurer.

Meurer: Alles gut gelaufen?

Weber: Wunderbar!

Meurer: An wen richtet sich dieses Programm, an welche Nachteulen, die sich die Nacht um die Ohren schlagen und den Deutschlandfunk hören?

Weber: Es richtet sich an die, die nachts arbeiten müssen, dabei Zeit haben, noch ein klein wenig Radio zu hören, wach zu bleiben, und es richtet sich vielleicht auch an die, die nachts nicht schlafen können.

Meurer: Was genau wird denn jetzt nachts gesendet?

Weber: Wir sind als Perlentaucher unterwegs. Wir schauen, was wir am Tage an Perlen wirklich in diesem Programm haben, das ist eine Menge, und wir sind nach längeren Diskussionen zu dem Ergebnis gekommen, dass es schon wert ist, diese Sachen auch noch mal nachts zu senden.

Meurer: Perlentaucher heißt, das sind Perlen, die schon mal gesendet wurden?

Weber: In der Regel ja. Das sind in der Regel Wiederholungen, aber die noch mal in der Nacht mit einer neuen frischen Moderation umfasst werden, ummantelt werden, ich sage mal, dem Gefühl der Nacht noch mal angepasst werden und dann noch mal wiederholt werden.

Meurer: Warum haben Sie sich dafür entschieden zu sagen, wir senden Wiederholungen, wir senden jetzt nicht neue Ware sozusagen, nicht neue Informationen, überwiegend jedenfalls nicht?

Weber: Die Diskussion haben wir intern geführt. Das hängt damit zusammen, dass zunächst mal die Nachrichtendichte in der Nacht nicht allzu groß ist. Das ist das erste. Das zweite ist, dass es natürlich die Info-Nächte der ARD gibt. Wir wollten dort auch nicht in Konkurrenz treten, sondern das hiesige Programm zeichnet sich aus durch Hintergründiges, durch Vertiefendes, und das wollten wir in der Nacht ebenfalls bieten.

Meurer: Wir gehen davon aus, nicht jeder hört sozusagen von morgens sechs Uhr bis abends 24 Uhr das Programm, sondern nachts die Wiederholungen sind dann sozusagen für den Betreffenden doch eine Art Erstausstrahlung?

Weber: So ist es.

Meurer: In dem Spot, den wir eben gehört haben, heißt es: "Was ist das Schöne an der Nacht? – Alles wird ruhiger." Das heißt aber vermutlich nicht, dass die Radio-Nacht jetzt etwas schläfrig daher kommt?

Weber: Nein, überhaupt nicht, gar nicht, sondern ich glaube, das soll nur ein Hinweis darauf sein, dass man nachts ein anderes Hörverhalten an den Tag setzt, oder an die Nacht setzt, und dass wir dem Rechnung tragen wollen durch eine angepasste, der Stimmung angepasste Moderation.

Meurer: Vier Stunden Musik gab es bisher von eins bis fünf Uhr. Ist der Deutschlandfunk nur noch ein Wortsender, kein Musiksender mehr?

Weber: Nein, das nicht. Aber wir haben ein Großteil Wort bei uns im Programm, das sollte sich in der Nacht entsprechend widerspiegeln, und wir wollten eine klarere Strukturierung. Das heißt, wie Sie es eben eingangs sagten: von montags bis freitags in der Nacht Wort und ganz gezielt am Wochenende, anderes Hörverhalten, dann auf Musik gesetzt.

Meurer: Also am Wochenende wird es in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag schon Musik geben?

Weber: Genau. Von Freitag auf Samstag setzen wir hier auf die, wenn man so möchte, gehobene Unterhaltungsmusik und von Samstag auf Sonntag dann auf die klassische Musik.

Meurer: Der Deutschlandfunk lebt ja von Gebührengeldern, ausschließlich von Gebührengeldern. Was sagen Sie jetzt den Hörern, Herr Weber, die uns jetzt nach der ersten Radio-Nacht fragen, habt ihr denn zu viel Geld?

Weber: Nein. Ich sage mal, das ist ein klein wenig teurer als das, was wir vorher gemacht haben. Aber ich glaube, dass jemand, der dieses Programm schätzt, weiß, dass solche Programme natürlich auch Geld kosten, dass das Gebühren sind, die wir hier entsprechend verwenden. Wir gehen damit sehr sorgsam um und das tun wir auch in der Nacht.

Meurer: Andreas Weber, der Programmdirektor des Deutschlandfunks, zur ersten Radio-Nacht, die heute im Deutschlandfunk gelaufen ist, ab sofort jede Nacht von Montag bis Freitag von null Uhr bis fünf Uhr morgens. Und Ihre Meinung können Sie uns dazu natürlich auch sagen. Klicken Sie mal auf unsere Homepage unter dradio.de oder auf unsere Seite bei Facebook. – Herr Weber, danke!

Weber: Auf Wiedersehen.


Weitere Infos:
Sendungsportal: Deutschlandfunk Radionacht

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Gaucks Russland-Kritik"Unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich"

Die Schatten von drei ukrainischen Soldaten im Krieg, die Waffen in den Händen halten.

Die Freiheit in Europa sei nicht mehr selbstverständlich, sagte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter im DLF. Vor diesem Hintergrund gebe es an den deutlichen Worten des Bundespräsidenten Gauck an Russlands Adresse nichts auszusetzen. Dennoch müsse man eine Eskalation des Ukraine-Konflikts unbedingt vermeiden.

Deutsche Waffenlieferungen"Den Völkermord stoppen"

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, steht am 11.02.2014 im Reichstag vor einem Mikrofon.

Man dürfe nicht zuschauen, wie sich im Nahen Osten ein Terrorstaat etabliert, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im DLF. Deswegen seien Waffenlieferungen an die Kurden im Irak notwendig. Die Lieferung sei aber keine neue, generelle Haltung der Bundesregierung. "Jede Situation muss einzeln beurteilt werden", sagte Oppermann.

Haderthauer-Rücktritt"Seehofer hat den Daumen gesenkt"

Die Leiterin der bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer (CSU), nimmt am 12.06.2014 in Berlin, während eines Redaktionsbesuches bei der Deutschen Presse Agentur dpa an einem Gespräch teil.

Ganz so freundschaftlich, wie Christine Haderthauer glauben machen will, wird das Gespräch mit CSU-Chef Horst Seehofer nicht gewesen sein. Der Ministerpräsident dürfte seiner Staatskanzleichefin hingegen den Rücktritt unmissverständlich nahegelegt haben, sagte der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter im DLF.

 

Interview der Woche

Verfassungsschutz"Größte Herausforderung ist der islamistische Terrorismus"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Umgekehrt drohe die Gefahr, dass Rückkehrer in Deutschland Anschläge begehen könnten, sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen, im Interview der Woche im DLF.

Weltweite Krisen"Es muss eine europäische Außenpolitik entstehen"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

Die weltweiten Krisen zeigten deutlich, dass die Europäische Union endlich zu einer gemeinsamen Außenpolitik finden müsse, sagte Norbert Röttgen (CDU) im DLF. Der europäische Nationalstaat sei nicht mehr einflussreich. Eine gemeinsame Politik sei nötig, um die Werte des Westens zu verteidigen - denn diesen stimmten global gesehen nur eine Minderheit der Menschen zu.

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.