Interview / Archiv /

 

Perlen aus dem Programm ab Mitternacht auf Sendung

Die Radionacht des Deutschlandfunks

Andreas Weber im Gespräch mit Friedbert Meurer

Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas Weber, im Hintergrund: Intendant Willi Steul
Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas Weber, im Hintergrund: Intendant Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)

In der Radionacht wiederholt der Deutschlandfunk Beiträge aus dem Tagesprogramm. Präsentiert werden sie mit einer "neuen frischen Moderation", angepasst an das "Gefühl der Nacht", sagt Programmdirektor Andreas Weber.

Friedbert Meurer: Die Radio-Nacht im Deutschlandfunk, heute Nacht hat sie ihre erste Premiere gehabt. Das Neue daran ist also: statt überwiegend Musik gibt es bei uns jetzt Nachts von Montag bis Freitag ein Wortprogramm. Andreas Weber, der Programmdirektor des Deutschlandfunks, ist bei mir jetzt im Studio. Guten Morgen, Herr Weber.

Andreas Weber: Guten Morgen, Herr Meurer.

Meurer: Alles gut gelaufen?

Weber: Wunderbar!

Meurer: An wen richtet sich dieses Programm, an welche Nachteulen, die sich die Nacht um die Ohren schlagen und den Deutschlandfunk hören?

Weber: Es richtet sich an die, die nachts arbeiten müssen, dabei Zeit haben, noch ein klein wenig Radio zu hören, wach zu bleiben, und es richtet sich vielleicht auch an die, die nachts nicht schlafen können.

Meurer: Was genau wird denn jetzt nachts gesendet?

Weber: Wir sind als Perlentaucher unterwegs. Wir schauen, was wir am Tage an Perlen wirklich in diesem Programm haben, das ist eine Menge, und wir sind nach längeren Diskussionen zu dem Ergebnis gekommen, dass es schon wert ist, diese Sachen auch noch mal nachts zu senden.

Meurer: Perlentaucher heißt, das sind Perlen, die schon mal gesendet wurden?

Weber: In der Regel ja. Das sind in der Regel Wiederholungen, aber die noch mal in der Nacht mit einer neuen frischen Moderation umfasst werden, ummantelt werden, ich sage mal, dem Gefühl der Nacht noch mal angepasst werden und dann noch mal wiederholt werden.

Meurer: Warum haben Sie sich dafür entschieden zu sagen, wir senden Wiederholungen, wir senden jetzt nicht neue Ware sozusagen, nicht neue Informationen, überwiegend jedenfalls nicht?

Weber: Die Diskussion haben wir intern geführt. Das hängt damit zusammen, dass zunächst mal die Nachrichtendichte in der Nacht nicht allzu groß ist. Das ist das erste. Das zweite ist, dass es natürlich die Info-Nächte der ARD gibt. Wir wollten dort auch nicht in Konkurrenz treten, sondern das hiesige Programm zeichnet sich aus durch Hintergründiges, durch Vertiefendes, und das wollten wir in der Nacht ebenfalls bieten.

Meurer: Wir gehen davon aus, nicht jeder hört sozusagen von morgens sechs Uhr bis abends 24 Uhr das Programm, sondern nachts die Wiederholungen sind dann sozusagen für den Betreffenden doch eine Art Erstausstrahlung?

Weber: So ist es.

Meurer: In dem Spot, den wir eben gehört haben, heißt es: "Was ist das Schöne an der Nacht? – Alles wird ruhiger." Das heißt aber vermutlich nicht, dass die Radio-Nacht jetzt etwas schläfrig daher kommt?

Weber: Nein, überhaupt nicht, gar nicht, sondern ich glaube, das soll nur ein Hinweis darauf sein, dass man nachts ein anderes Hörverhalten an den Tag setzt, oder an die Nacht setzt, und dass wir dem Rechnung tragen wollen durch eine angepasste, der Stimmung angepasste Moderation.

Meurer: Vier Stunden Musik gab es bisher von eins bis fünf Uhr. Ist der Deutschlandfunk nur noch ein Wortsender, kein Musiksender mehr?

Weber: Nein, das nicht. Aber wir haben ein Großteil Wort bei uns im Programm, das sollte sich in der Nacht entsprechend widerspiegeln, und wir wollten eine klarere Strukturierung. Das heißt, wie Sie es eben eingangs sagten: von montags bis freitags in der Nacht Wort und ganz gezielt am Wochenende, anderes Hörverhalten, dann auf Musik gesetzt.

Meurer: Also am Wochenende wird es in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag schon Musik geben?

Weber: Genau. Von Freitag auf Samstag setzen wir hier auf die, wenn man so möchte, gehobene Unterhaltungsmusik und von Samstag auf Sonntag dann auf die klassische Musik.

Meurer: Der Deutschlandfunk lebt ja von Gebührengeldern, ausschließlich von Gebührengeldern. Was sagen Sie jetzt den Hörern, Herr Weber, die uns jetzt nach der ersten Radio-Nacht fragen, habt ihr denn zu viel Geld?

Weber: Nein. Ich sage mal, das ist ein klein wenig teurer als das, was wir vorher gemacht haben. Aber ich glaube, dass jemand, der dieses Programm schätzt, weiß, dass solche Programme natürlich auch Geld kosten, dass das Gebühren sind, die wir hier entsprechend verwenden. Wir gehen damit sehr sorgsam um und das tun wir auch in der Nacht.

Meurer: Andreas Weber, der Programmdirektor des Deutschlandfunks, zur ersten Radio-Nacht, die heute im Deutschlandfunk gelaufen ist, ab sofort jede Nacht von Montag bis Freitag von null Uhr bis fünf Uhr morgens. Und Ihre Meinung können Sie uns dazu natürlich auch sagen. Klicken Sie mal auf unsere Homepage unter dradio.de oder auf unsere Seite bei Facebook. – Herr Weber, danke!

Weber: Auf Wiedersehen.


Weitere Infos:
Sendungsportal: Deutschlandfunk Radionacht

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Palästina"Anerkennung ist symbolische Geste"

Michael Lüders , aufgenommen am 14.10.2011 auf der 63. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main.

Nahost-Experte Michael Lüders hält die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat durch die schwedische Regierung für eine symbolische Geste, die ungeheuer wichtig sei. Der Anerkennung liege die Einsicht zugrunde, dass es im Nahost-Konflikt kein "Weiter so" geben dürfe.

Pkw-Maut "Es ist nicht das, was alle erwartet haben"

Die Pkw-Maut soll nach dem Willen der CSU kommen.

Das Verkehrsministerium rechnet mit 500 Millionen Euro Einnahmen aus der Pkw-Maut - das helfe nicht, um die Infrastruktur in Deutschland voranzubringen, sagte der stellvertretende Fraktionschef der SPD im Bundestag, Sören Bartol, im DLF. Die SPD werde die Maut auf ihre Wirtschaftlichkeit prüfen.

Zustand der Grünen"Politische Gesamtlage ist größtes Problem "

Hubert Kleinert, Grüner und Politiologe an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Gießen

Die Grünen lebten noch immer von Themen, die sie einst in die Politik getragen hätten, sagte Politikwissenschaftler Hubert Kleinert (Grüne) im DLF. Darauf könne man auf Dauer nicht setzen. Zudem sei der Generationswechsel an der Parteispitze "bisher nicht so recht gelungen".

 

Interview der Woche

Chinas Botschafter Shi Mingde"In Hongkong herrscht höchste Autonomie"

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Shi Mingde

Der chinesische Botschafter in Berlin, Shi Mingde, sieht in den Demonstrationen in Hongkong vor allem eins: einen großen Imageschaden. Die Studenten drückten ihren Willen mit illegalen Mitteln aus. Eine gewaltsame Niederschlagung der Proteste drohe aber nicht, versichert er im DLF.

Maria KrautzbergerAuf Fracking sollte verzichtet werden

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hat sich gegen das umstrittene Fracking ausgesprochen. Die Erdgas-Fördermethode berge insbesondere für das Grundwasser Risiken, die man nicht wirklich in den Griff bekommen könne, sagte sie im DLF. Deshalb sollte man am besten ganz darauf verzichten.

Interview der Woche"Wir sind reich, wir müssen auch geben"

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) im Deutschen Bundestag

Syrien, Irak, Westafrika, Ukraine: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angesichts der "Krisen um uns herum" mehr Solidarität mit den Flüchtlingen und Notleidenden angemahnt. Müller sagte im Deutschlandfunk, nicht nur der Staat, jeder Einzelne müsse "in einer solchen Notlage auch ein Stück geben".