• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteLänderzeitPermanent unter Beobachtung06.11.2013

Permanent unter Beobachtung

Bringt mehr Videoüberwachung mehr Sicherheit?

Der amerikanische Spionageskandal zeigt es in aller Deutlichkeit: Das Thema Überwachung ist heute aktueller denn je. Doch nicht nur die moderne Kommunikation oder die virtuelle Welt des Internets werden in einer Art und Weise überwacht, die für viele bis vor Kurzem unvorstellbar war.

Moderation: Michael Roehl

Unser reales und digitales Leben ist unter Beobachtung. (Stock.XCHNG / drouu)
Unser reales und digitales Leben ist unter Beobachtung. (Stock.XCHNG / drouu)

Auch unser reales alltägliches Leben steht unter ständiger Beobachtung. Ob öffentliche Plätze, U-Bahn-Stationen oder Kaufhäuser: Die Überwachung per Videokamera breitet sich immer weiter aus. Und so schlagen Datenschützer aus den Bundesländern Alarm angesichts der rasanten Zunahme an öffentlichen und privaten Kamerastandorten.

Permanent unter Beobachtung – Bringt mehr Videoüberwachung mehr Sicherheit?, so lautet das Thema der Länderzeit live aus der Innenstadt von Hannover.

Es diskutieren:
• Joachim Wahlbrink, Landesbeauftragter für den Datenschutz Niedersachsen
• Uwe Lange, Polizeidirektion Hannover, Leiter des Dezernates Einsatz und Verkehr
• Dietmar Schilff, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen
• Dr. Dirk Baier, stellvertretender Direktor des Kriminologischen Forschungs-instituts Niedersachsen
• Martina Perreng, Abteilung Recht beim Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Referatsleiterin Arbeitsrecht
• Martin Prenzler, Geschäftsführer City-Gemeinschaft Hannover
• Michael Ebeling, Bürgerinitiative "freiheitsfoo"

Rufen Sie kostenfrei an oder schreiben Sie uns, wenn Sie mitdiskutieren wollen.
Die kostenfreie Telefonnummer während der Sendung: 00 800 4464 4464
E-Mail: laenderzeit@dradio.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk