Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Pestizide schaden Bienen

Bundesregierung fordert EU-Entscheidung über den Einsatz der Chemikalien

Von Andreas Reuter

Eine Biene auf einer Mandelblüte.
Eine Biene auf einer Mandelblüte. (AP Archiv)

Die EU-Agrarminister beraten über eine Studie der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA. Die bestärkt den Verdacht, dass drei Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Neonikotinoide für das verbreitete Bienensterben verantwortlich sind.

Bienen produzieren weit mehr als Honig: Viele Obst- und Gemüsesorten würden ohne Bestäubung durch Bienen gar nicht existieren oder sie brächten kaum Ertrag.

Die Tiere sind für die Landwirtschaft also unentbehrlich, doch ausgerechnet Pflanzenschutzmittel, die Landwirte zum Schutz ihrer Ernten einsetzen, stehen jetzt im Verdacht, Bienen zu schädigen.

Im vergangenen Winter ist allein in Deutschland fast ein Drittel der Bienenvölker eingegangen. In den meisten Fällen dürfte zwar der Befall mit Milben die Ursache sein, doch die Pestizide könnten den Tieren zusätzlich das Leben schwer machen.

Vor wenigen Tagen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hierzu neue Erkenntnisse veröffentlicht, jetzt wird die Politik aktiv.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Verunreinigtes Mineralwasser"Einen Nullstandard kann man nicht festlegen"

Ein Tropfen Wasser kommt am 21.03.2013 aus einem Wasserhahn in Frankfurt (Oder)

"Die Reinheit geht baden" – so bilanziert die Stiftung Warentest ihre aktuelle Untersuchung zur Qualität von Mineralwasser. Sie zeigt, dass ein Drittel der Wässer Substanzen enthält, die dort nicht drin sein sollten: Pestizid-Rückstände oder auch künstliche Süßungsmittel. Die Brunnenbetreiber wehren sich nun und zweifeln die Methodik der Warentester an.

Wassertest im RheinMarathon-Schwimmtour im Zeichen der Forschung

Das Rheintal mit dem Loreleyfelsen.

Andreas Fath ist Leistungssportler und Wissenschaftler und möchte den Rhein durchqueren. Von der Quelle bis zur Mündung wird er mehr als 1.200 Kilometer zurücklegen. Täglich wird er etwa 50 Kilometer schwimmen und dabei Wasserproben entnehmen. Mehrere mobile Forschungslabore unterstützen ihn dabei und analysieren die Proben.

Internet-SicherheitAlternativen zum Passwort

Ein Mensch vor einem Laptop, an dessen Monitor der Schriftzug "Passwort akzeptiert" zu lesen ist.

Kaum eine Woche vergeht ohne Schlagzeilen zu Datendiebstahl im Netz. Egal, ob eBay, Google oder Facebook - fast alle großen Onlineplattformen waren in jüngerer Vergangenheit betroffen. Sind Passwörter also grundsätzlich unsicher? Neue Technologien versprechen besseren Schutz vor Angreifern.