Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Pestizide schaden Bienen

Bundesregierung fordert EU-Entscheidung über den Einsatz der Chemikalien

Von Andreas Reuter

Eine Biene auf einer Mandelblüte.
Eine Biene auf einer Mandelblüte. (AP Archiv)

Die EU-Agrarminister beraten über eine Studie der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA. Die bestärkt den Verdacht, dass drei Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Neonikotinoide für das verbreitete Bienensterben verantwortlich sind.

Bienen produzieren weit mehr als Honig: Viele Obst- und Gemüsesorten würden ohne Bestäubung durch Bienen gar nicht existieren oder sie brächten kaum Ertrag.

Die Tiere sind für die Landwirtschaft also unentbehrlich, doch ausgerechnet Pflanzenschutzmittel, die Landwirte zum Schutz ihrer Ernten einsetzen, stehen jetzt im Verdacht, Bienen zu schädigen.

Im vergangenen Winter ist allein in Deutschland fast ein Drittel der Bienenvölker eingegangen. In den meisten Fällen dürfte zwar der Befall mit Milben die Ursache sein, doch die Pestizide könnten den Tieren zusätzlich das Leben schwer machen.

Vor wenigen Tagen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hierzu neue Erkenntnisse veröffentlicht, jetzt wird die Politik aktiv.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Leipziger AuenwaldStreit um den Eisvogel

Ein Eisvogel sitzt mit einem kleinen Stichling im Schnabel am 25.01.2013 auf einem Ast über einem Wassergraben im Oderbruch nahe Mallnow (Brandenburg).

Eines der größten Auwald-Gebiete zieht sich mitten durch Leipzig. Dort lebt und brütet der seltene Eisvogel. Naturschützer fordern deswegen Einschränkungen für den Bootsverkehr. Doch Wassersportler wollen das Gewässer nutzen, und auch die Stadt - vor allem für Touristen.

Fleisch-BetrugGütesiegel Neuland in der Kritik

Weiße Hühner mit zerrupften Federn kauern dicht an dicht (dpa)

Das Neuland-Siegel steht für ethisch korrekten Konsum und artgerechte Tierhaltung. Die Tiere werden im Freien gehalten und sollen nur Körner aus der Region bekommen. Jetzt berichtet die "Zeit", dass der größte und wichtigste Geflügellieferant für Neuland jahrelang konventionell produziertes Fleisch verkaufte.

EnergiesparenAbhängigkeit von Russlands Erdgas mindern

Russlands Präsident Putin  im Jahr 2011 bei der Inbetriebnahme einer Pipeline in Wladiwostock.

Das Verhältnis zwischen Berlin und Moskau ist im Zuge der Ukraine-Krise nach wie vor ziemlich abgekühlt. Umso heißer läuft die Debatte darum, wie abhängig Deutschland von russischem Öl und Gas ist. Immerhin deckt Russland mehr als ein Drittel des deutschen Bedarfs. Viele suchen jetzt nach Alternativen.