Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Pestizide schaden Bienen

Bundesregierung fordert EU-Entscheidung über den Einsatz der Chemikalien

Von Andreas Reuter

Eine Biene auf einer Mandelblüte. (AP Archiv)
Eine Biene auf einer Mandelblüte. (AP Archiv)

Die EU-Agrarminister beraten über eine Studie der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA. Die bestärkt den Verdacht, dass drei Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Neonikotinoide für das verbreitete Bienensterben verantwortlich sind.

Bienen produzieren weit mehr als Honig: Viele Obst- und Gemüsesorten würden ohne Bestäubung durch Bienen gar nicht existieren oder sie brächten kaum Ertrag.

Die Tiere sind für die Landwirtschaft also unentbehrlich, doch ausgerechnet Pflanzenschutzmittel, die Landwirte zum Schutz ihrer Ernten einsetzen, stehen jetzt im Verdacht, Bienen zu schädigen.

Im vergangenen Winter ist allein in Deutschland fast ein Drittel der Bienenvölker eingegangen. In den meisten Fällen dürfte zwar der Befall mit Milben die Ursache sein, doch die Pestizide könnten den Tieren zusätzlich das Leben schwer machen.

Vor wenigen Tagen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hierzu neue Erkenntnisse veröffentlicht, jetzt wird die Politik aktiv.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Stromerzeugung Frankreich setzt auf Biogas

Eine Herde Kühe steht vor einer Biogasanlage in Hermerode (Mansfeld-Südharz). (picture alliance / dpa / Jan Woitas / lah)

Die Energiegewinnung aus Biogas ist in Frankreich noch nicht sehr verbreitet. Das soll sich aber ändern. Dabei richten die Franzosen den Blick auch auf Deutschland, um aus Erfolgen und Fehlern zu lernen. Bei einer Tagung tauschten sich Experten beider Länder aus.

Schüler-Forschergarten Unerkanntes Essen

Gensoja in der EUMonsanto spielt die Gesundheitskarte

Diese unrsprünglich aus Asien stammenden Hülsenfrüchte werden auf etwa sechs Prozent der globalen landwirtschaftlichen Nutzfläche angebaut und gelten als wichtigste Ölsaat. (picture alliance / dpa / Universität Jena)

Der US-Konzern Monsanto versucht, eine Zulassung für den EU-Import einer gentechnisch veränderten Sojabohne zu erreichen. Diese enthält mehr ungesättigte Fettsäuren. Monsanto wirbt mit einem Gesundheitseffekt für die Verbraucher. Gentechnikgegner halten das für irreführend.