Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Pestizide schaden Bienen

Bundesregierung fordert EU-Entscheidung über den Einsatz der Chemikalien

Von Andreas Reuter

Eine Biene auf einer Mandelblüte. (AP Archiv)
Eine Biene auf einer Mandelblüte. (AP Archiv)

Die EU-Agrarminister beraten über eine Studie der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA. Die bestärkt den Verdacht, dass drei Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Neonikotinoide für das verbreitete Bienensterben verantwortlich sind.

Bienen produzieren weit mehr als Honig: Viele Obst- und Gemüsesorten würden ohne Bestäubung durch Bienen gar nicht existieren oder sie brächten kaum Ertrag.

Die Tiere sind für die Landwirtschaft also unentbehrlich, doch ausgerechnet Pflanzenschutzmittel, die Landwirte zum Schutz ihrer Ernten einsetzen, stehen jetzt im Verdacht, Bienen zu schädigen.

Im vergangenen Winter ist allein in Deutschland fast ein Drittel der Bienenvölker eingegangen. In den meisten Fällen dürfte zwar der Befall mit Milben die Ursache sein, doch die Pestizide könnten den Tieren zusätzlich das Leben schwer machen.

Vor wenigen Tagen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hierzu neue Erkenntnisse veröffentlicht, jetzt wird die Politik aktiv.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Illegaler Online-HandelElefantenzahn per Mausklick

Ermittler zeigen beschlagnahmtes Elfenbein in Togos Hauptstadt Lomé im August 2013 (picture alliance / dpa / Ange Obafemi)

Der Handel mit Elefanten-Körperteilen wie Elfenbein, Leder, Fleisch und Haar ist verboten. Das Gleiche gilt für viele andere bedrohte Tierarten. Trotzdem werden solche Produkte noch immer illegal gehandelt - in letzter Zeit auch zunehmend im Internet. Behörden und Onlineplattformen wollen jetzt gemeinsam dagegen vorgehen.

Kleinanlegerschutzgesetz Vorsicht vor dem grauen Kapitalmarkt

Gerichtsurteil HamburgNicht alle Partnerbörsen dürfen Geld nehmen

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an. (Rainer Jensen / dpa)

Partnervermittlungen boomen und lassen sich das oft kräftig bezahlen. Das ist aber nicht immer rechtens. Das Amtsgericht Hamburg Gericht urteilte jetzt, dass jemand, der potenzielle Ehepartner zusammenbringt, keinen Anspruch auf Bezahlung habe. Julia Rehberg, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg findet dies sehr erfreulich.