Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 18.06.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteKultur heuteIdentität und Wahrheit07.06.2018

Philosophie-Festival phil.cologneIdentität und Wahrheit

Zum sechsten Mal findet zurzeit in Köln die phil.cologne statt. Das Philosophie-Festival zog letztes Jahr über 12.000 Besucher an. Die “kleine Schwester“ der lit.cologne widmet sich großen Denkern ebenso wie der weltpolitischen Lage und den Herausforderungen der digitalen Technologien.

Anja Reinhardt im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Portrait der Philosophin Hannah Arendt mit Zigarette in der Hand (picture alliance / dpa)
Die Politologin und Philosophin Hannah Arendt (picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Eine Anleitung für das digitale Leben - Mehr Ratlosigkeit wagen

Oper über Walter Benjamin - Philosoph auf der Bühne

Flaßpöhler zu #metoo: - Ein sträflich generalisierender Diskurs

Die Philosophie hat keine Ratgeberfunktion, aber sie kann auf Phänomene blicken und nach den Wurzeln suchen. Populismus, Identitätspolitiken und die Frage nach dem guten Leben – darüber wird auf der phil.cologne 2018 gesprochen. Und wie jedes Jahr werden einige Denker aus der Geschichte hervorgehoben und auf ihre Gegenwartstauglichkeit geprüft. Friedrich Nietzsche, Hannah Arendt und Karl Marx, dessen 200. Geburtstag Anlass für viele neue Schriften über den Philosophen und Ökonomen ist.

Leidenschaftliche Streiterin

Auch Hannah Arendt erfährt eine beachtliche Renaissance. Mag sein, dass es auch an der lange ausbleibenden Beachtung für weibliche Denkerinnen überhaupt lag, aber Arendts Thesen über Wahrheit und Politik, über Totalitarismus und das "Tätige Leben" sind frappierend aktuell. Für die aus Deutschland emigrierte Jüdin ist Denken ein Prozess, der sich nur in der Gemeinschaft vollziehen kann, ein Plädoyer auch für den Streit, für die Auseinandersetzung. Arendt selbst hat leidenschaftlich gern gestritten – wurde sie kritisiert und angegriffen, dann spornte sie das noch mehr an.

Scharfe Gesellschaftsanalysen

Die phil.cologne versteht sich als interdisziplinäres Festival, zumindest ist es keine akademische Philosophie-Veranstaltung. Historiker kommen zu Wort, Politiker, SchriftstellerInnen wie Siri Hustvedt und Soziologen wie Andreas Reckwitz. Sein Buch "Die Gesellschaft der Singularitäten" ist eine scharfsinnige Analyse unserer Gesellschaft, die nicht mehr nach den im 20. Jahrhundert bestimmenden Faktoren "links" und "rechts" funktioniert, sondern die die Gesellschaft in Kosmopoliten und Kommunitarier unterteilt. Ein fundamentaler Wertewandel habe stattgefunden, wie er bilanziert: Normen besitzen keine stabilisierende Kraft mehr, im Gegenteil: Gerade das Abweichen von der Norm, das Streben nach Singularität, sei zu Diktum geworden.

"Ein zentrales Thema allerdings fehlt", bilanziert Anja Reinhardt: Das Verhältnis von Männern und Frauen, das seit der #metoo-Debatte immer wieder diskutiert wird. Da hätte man sich vielleicht auch trauen sollen, die aktuellen Debatten nicht mit den üblichen Verdächtigen auf der Bühne noch mal anzustoßen, sondern mehr Konfliktpotential zu wagen. Das hätte auch Hannah Arendt gefallen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk