Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Pikanter Deal

Google verliert Top-Managerin an Konkurrenten Yahoo

Von Brigitte Scholtes

Chefin von Yahoo: Marissa Ann Mayer.
Chefin von Yahoo: Marissa Ann Mayer. (picture alliance / dpa - Walter Bieri)

Sie gehörte zu den ersten 20 Mitarbeitern bei Google und ist verantwortlich für die spartanische weiße Startseite der Suchmaschine. Jetzt wird Marissa Mayer neue Chefin von Yahoo, dem schwächelnden Konkurrenten des Softwaregiganten aus Mountain View.

Dass der Internetkonzern Yahoo einen neuen dauerhaften Chef suchte, war bekannt. Man hatte jedoch eher auf den Interimschef Ros Levinsohn gesetzt. Mit Marissa Mayer aber hatte wohl kaum jemand gerechnet. Die 37-Jährige gilt als eine der bekanntesten Frauen der Branche, sie war bis gestern Managerin des großen Yahoo-Konkurrenten Google und soll Yahoo nun in eine bessere Zukunft führen.

Es ist eine Herkulesaufgabe: Denn Google dominiert mit seiner Suchmaschine 80 Prozent des Marktes. Yahoo hingegen schafft es zusammen mit seinem Kooperationspartner Microsoft und dessen Suchmaschine Bing gerade einmal auf zehn Prozent. Das Unternehmen verliert seit Jahren im Geschäft mit Onlinewerbung gegenüber Google und Facebook. Analysten zeigen sich skeptisch, ob die neue Frau an der Spitze das Ruder wird herumreißen können. So meint Jürgen Meyer, Fondsmanager von SEB Asset Management:

"Es wird sicherlich sehr schwer sein, Google in seinem angestammten Geschäft noch einmal zu überholen. Denn wir Menschen sind alle Gewohnheitstiere. Und solange Google funktioniert und niemand anderes ein deutlich besseres Produkt anbieten kann, wird sich daran nichts mehr ändern lassen."

Marissa Meyer ist die dritte Chefin Yahoos innerhalb eines Jahres. Sie gilt als Technikexpertin. Als 24-Jährige kam sie zu Google und gehörte zu den ersten 20 Mitarbeitern des Konzerns. Sie hat dessen Suchmaschine mitentwickelt und ist verantwortlich für die spartanische weiße Startseite. Zuletzt leitete sie das Landkartengeschäft Google Maps. Die Entscheidung für sie könnte bedeuten, dass Yahoo künftig wieder mehr auf Technik setzen will statt auf Medieninhalte. Beobachter sind gespannt, wie Marissa Mayer das Unternehmen voranbringen will:

"Interessant wird in der Tat sein, welche Ideen sie da mitbringt oder auch welche alten Mitarbeiter. Das kann vielleicht ein Kalkül sein. Ansonsten hat es ja bei Yahoo – vielleicht auch bedingt durch die schwierige Situation - mehrere Chefwechsel in den letzten Jahren gegeben. Aber das ist natürlich jetzt ein Signal, jemand sehr Markantes von außen zu holen."

Dieses Signal könnte auch andere qualifizierte Kräfte zu Yahoo hinziehen. Die neue Yahoo-Chefin benötigt in den nächsten Monaten jedenfalls einen guten Stab um sich, denn die 37-Jährige erwartet im Oktober ein Kind. Sie wolle aber nur wenige Wochen aussetzen, hatte sie dem amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes mitgeteilt.

Welche Beweggründe die neue Yahoo-Chefin hatte, sich für ein kleineres Unternehmen zu entscheiden, das sich gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber Google durchsetzen muss, ist nicht bekannt. Analyst Jürgen Meyer hat da Vermutungen:

"Unabhängig davon, wie dieses Experiment ausgehen wird, muss sich Frau Mayer um ihre Zukunft finanziell zumindest sicherlich keine Sorgen mehr machen. Cäsar hatte schon vor 2000 Jahren erkannt, dass es besser sein kann, der Erste im Dorf als der Zweite in Rom zu sein. Und das ist ja gerade ein Fluch vieler Großkonzerne, dass es, sobald es zu viele Leute gibt, sie sich eher gegenseitig im Weg stehen und sich gegenseitig behindern und dann viele Talente abspringen und ihre Zukunft woanders suchen."

Denn bei Google gehörte sie nicht zu dem kleinen Kreis der Topmanager, die direkt der Unternehmensspitze unterstellt sind.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Teile und herrsche

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Bilanz Deutsche BankAnalyst: "Ergebnis nach wie vor erbärmlich"

Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

Die Bilanz der Deutschen Bank sorgte heute für unterschiedliche Reaktionen. Der Gewinn sackte um 29 Prozent auf 238 Millionen Euro ab. Die Bank erklärte, das liege vor allem daran, dass Kosten für Rechtsstreitigkeiten nicht von der Ertragssteuer abgezogen werden dürften. Aber sonst laufe alles bestens, sagte Co-Vorstand Anshu Jain. Analysten widersprechen.

SteuerverfahrenSchweizer UBS zahlt Rekordsumme

Das Logo der Schweizer Bank UBS in Zürich

Die Schweizer UBS Bank ist im Geschäft mit den Reichen und Superreichen unangefochtener Weltmarktführer. Aber auch Platzhirsche machen Fehler - und für einen muss die Bank nun 300 Millionen an die deutschen Steuerbehörden zahlen.

StellenabbauCommerzbank setzt erneut den Rotstift an

Das Logo der Commerzbank am Hauptsitz in Frankfurt am Main

Schon vor einem Jahr hat die Commerzbank verkündet, dass 5.200 Mitarbeiter entlassen werden, auch Vorstände und nicht nur Fußvolk. Doch das reicht offenbar noch nicht, um das zweitgrößte deutsche Geldhaus zu sanieren. Jetzt ist durchgesickert, dass noch mehr Stellen gestrichen werden sollen.