Die Nachrichten
 

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten
 

"Pinkstinks"Sexistische Werbung vor allem von kleineren Unternehmen

Zu sehen ist eine knapp bekleidete Frau mit einem Pinsel und einer Palette, die für eine Maler-Firma wirbt. Diese Werbung wird auf der Seite werbemelder.in als sexistisch klassifiziert (wir haben die URL der Firma unkenntlich gemacht). (Screenshot werbemelder.in)
Diese Werbung wird auf der Seite werbemelder.in als sexistisch klassifiziert (wir haben die URL der Firma unkenntlich gemacht). (Screenshot werbemelder.in)

Nach Einschätzung der Organisation "Pinkstinks" ist Sexismus in der Werbung vor allem im ländlichen Raum verbreitet.

Die Geschäftsführerin Schmiedel sagte im Deutschlandfunk, es handle sich dabei zu 99 Prozent um kleine und mittelständische Unternehmen, die nicht über große Agenturen ihre Werbung gestalten. Halbnackte Frauen seien unter anderem neben Hundefutter oder Angelhaken zu sehen. Vor allem im Baugewerbe seien diese Werbungen präsent - dort werde zum Beispiel für Zaunpfähle neben einer Abbildung einer sexualisierten Frau geworben mit dem Spruch "Wie ramm ich ihn rein?".

Die großen Agenturen seien sensibilisiert worden, als es 2016 eine große Debatte anlässlich einer geplanten Gesetzesnorm gab, betonte Schmiedel. Die sei nicht durchgekommen, habe aber einen großen Schock in der Branche ausgelöst. Seither habe es kaum ein Plakat von großen Agenturen gegeben, dass ihre Organisation "Pinkstinks" habe monieren müssen. Die Reaktionen der Unternehmen seien sehr unterschiedlich - sie reichten von Einsicht bis hin zum Abblocken der Vorwürfe.

Die #metoo-Debatte habe sie ermutigt, sagte Schmiedel. Bewegung in dem Thema sei wichtig, denn Frauen hätten häufig Angst, als feministisch, stark und zickig wahrgenommen zu werden: "Wir kriegen täglich den Vorwurf, humorbefreit und untervögelt zu sein."

Seit 100 Tagen gibt es die Möglichkeit, mit der App "Werbemelder*in" auf sexistische Werbung aufmerksam zu machen. Seither sind laut Schmiedel rund 1.000 Einsendungen eingegangen. "Pinkstinks" ist eine Protestorganisation, die auf sexistische Produkte, Werbe- und Medieninhalte aufmerksam macht.