Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Archiv / PISAplus

MediathekPodcastRSS

NachwuchswissenschaftlerExzellenz braucht Existenz

Der Hörsaal einer Universität. (imago / Westend61)

Bescheidene Bezahlung, Zeitvertrag an Zeitvertrag: Wer an einer deutschen Hochschule forscht und lehrt und keine Professur hat, ist nicht auf Rosen gebettet. 84 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben Fristverträge. Eine neue Studie zeigt jetzt: Viele Nachwuchsforscher kommen mit diesem Druck nicht klar.


Schüler mit "Migrationshintergrund" (picture alliance / dpa)

Sprachpool KitaWie Migrantenkinder besser Deutsch lernen können

Die CSU hat sich unlängst mit dem Vorschlag profiliert, dass Zuwanderer dazu verpflichtet werden sollen, zuhause mit ihren Kindern Deutsch zu sprechen. Dieser Vorschlag hat ihr so viel Häme und ernsthafte Kritik eingetragen, dass die Partei rasch zurückgerudert ist. Nun will die CSU Migranten nur noch "motivieren“, Deutsch zu sprechen.


Eine Studentin sucht am 07.11.2012 ein Buch in der Bibliothek der Universität Hildesheim.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

BildungsrenditeLohnt sich höhere Bildung in Zukunft noch?

Andere Länder haben Rohstoffe. Wir haben das Gold in den Köpfen. Diese Überzeugung ist seit Jahren ungeschriebenes Gesetz, und aus ihr folgt: Wir brauchen mehr Bildung. Mehr Gymnasiasten. Mehr Studierende. Und auch die OECD schreibt uns seit Jahren ins Hausaufgabenheft, Deutschland müsse endlich mehr Abiturienten und Hochschulabsolventen "produzieren".


Studenten sitzen in einem Hörsaal bei der Erstsemesterbegrüßung der Universität Koblenz-Landau im April 2014 im Hörsaal. (dpa / picture-alliance / Thomas Frey)

EngagementNicht die Welt retten, sondern nur sich selbst

Studierende gelten als natürliche Unruhestifter und Querulanten – historisch betrachtet, haben sie häufig gesellschaftspolitische Proteste angezettelt. Doch die Studierenden von heute – so ergab die jüngste repräsentative Umfrage, der "Studierendensurvey" – wollen nicht mehr die Welt retten, sondern flott durchs Studium kommen und Karriere machen.


Noch einmal die Schulbank drücken (Jan-Peter Kasper dpa/lth)

Lernen nach FeierabendKosmos Abendgymnasium

Nach einigen Jahren im Job fragt sich so mancher Berufstätige: Habe ich eine Chance verpasst, bin ich unter meinen Möglichkeiten geblieben? Wer es sich noch einmal beweisen will, kann etwa auf dem Abendgymnasium sein Abitur nachholen und ein Studium anpeilen.


Eine junge Frau schaut auf ihr Mobiltelefon, während sie in einem Cafe sitzt.  (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva Martti Kainulainen)

LesenScannen oder schmökern - Wie lesen wir in Zukunft?

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse will PISAplus einen Blick in die Zukunft des Lesens wagen und fragt: Wie lesen wir heute, auf Papier oder auf Bildschirm? Scannen oder schmökern wir? Und wie werden wir in Zukunft lesen?


NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, B90/Die Grünen (Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW)

Bildung"Mündliche Prüfung" für Sylvia Löhrmann

Das wird ein stürmisches neues Schuljahr: In einigen Ländern bangen Schulen um ihre Existenz, in anderen machen Lehrer die ersten Schritte in Sachen Inklusion. Die "Bildungsrepublik" Deutschland ist aus den Sommerferien erwacht und steckt mitten im Umbruch. Welche Hürden müssen Schüler und Lehrer zum Start des neuen Schuljahres nehmen?


Leeres Klassenzimmer mit hochgestellten Stühlen, aus dem ein Drittklässler läuft. (picture alliance / dpa - Armin Weigel)

Schluss mit KlassenkampfWie können Eltern und Lehrer Bildungspartner werden?

Sie wollen sich nicht raushalten, sondern mitmischen. Fast 60 Prozent der Eltern, das zeigt eine frisch veröffentlichte Jako-o-Bildungsstudie, wünschen sich mehr Möglichkeiten, um an der Gestaltung von Schule und Unterricht konkret mitzuwirken. Doch ihr Engagement ist offensichtlich nicht immer willkommen.


Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter. (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

DigitalisierungGläserne Schule durch "Google Classroom“ und Co.

Das digitale Zeitalter hat auch die deutschen Klassenzimmer längst erreicht - mit Vor- und Nachteilen. Medienkompetenz sollen die Lehrer ihren Schülern vermitteln, schließlich sind diese außerhalb der Schule in Chats und sozialen Medien oft viel zu unvorsichtig unterwegs.


Abitur-Klausuren werden in Stuttgart im Regierungspräsidium sortiert und für die Zweitkorrektur verteilt. (picture-alliance/ dpa / Franziska Kraufmann)

PISAplus Summer SchoolRadio-Kurs: Lernen lernen

"Wie kann man sich Lernstoff am besten merken? Welche Techniken helfen uns, Passwörter, Telefonnummern, Namen oder Gesichter besser zu erinnern?" Das wollen unsere HörerInnen gerne lernen und haben sich bei unserer Mitmachaktion einen Radio-Kurs zu Lerntechniken für die PISAplus Summer School gewünscht.


Der Steg einer Gitarre (picture alliance / Maximilian Schönherr)

PISAplus Summer School Radio-Kurs: Ran an die Gitarre

Sie wollten eigentlich schon immer ein Instrument Lernen, sind aber nie dazu gekommen? So geht es vielen unserer Hörer – wir greifen Ihren Wunsch in unserer PISAplus Summer School im August auf.

Weitere Beiträge
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Campus & Karriere

Wissen

Ein Krankenpfleger in einem deutschen Krankenhaus (Symbolfoto) (imago stock&people)

Antibiotika-resistente KeimeKonkurrenz belebt das Geschäft

Krankenhauskeime sind perfekt an ihre Umgebung angepasst - doch genau das macht sie verwundbar. US-Forscher haben herausgefunden: Antibiotika-resistente Keime sterben, wenn man sie mit Darmbakterien zusammenbringt. Das könnte ein neuer Weg sein, die gefährlichen Bakterien unschädlich zu machen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk