Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Planung für das Energiesparen

Reaktion auf den Regierungskompromiss zur Energieeffizienzrichtlinie

Von Theo Geers

Auch zum Thema Energieeffizienz gab es einen Regierungskompromiss.
Auch zum Thema Energieeffizienz gab es einen Regierungskompromiss. (picture alliance / dpa)

Im aufgeregt-schrillen Konzert um die Kürzung der Vergütung für den Solarstrom ging sie fast unter: die Einigung der Bundesminister für Wirtschaft und Umwelt übers künftige Energiesparen.

Philipp Rösler hat sich durchgesetzt – die Bundesregierung wird in Brüssel bei der Abstimmung über die geplante Energieeffizienzrichtlinie gegen verbindliche Einsparvorgaben für den Energieverkauf von Strom- und anderen Anbietern stimmen. Reaktionen dazu zusammengefasst.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Weiterer Beitrag zum Thema:
Mehr Wettbewerb durch weniger Geld - Förderung für Solarstrom wird gekürzt



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mehr Wettbewerb durch weniger Geld

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Streit um Kältemittel in AutosCO2 als Klimaretter

Eine Hand dreht in einem Daimler Erprobungsfahrzeug an einem Einstellrad einer Klimaanlage.

Das bisher in Autos verwendete Kältemittel ist extrem klimaschädlich und soll vom Markt genommen werden. Um den Ersatzstoff gibt es allerdings Streit - im Rennen sind eine fluorhaltige Chemikalie mit dem Kürzel R1234yf und Kohlendioxid.

Endstation Herfa-Neurode Besuch in der weltgrößten unterirdischen Sondermülldeponie

Deutsche BahnVersteckte Schnäppchen auf Fernbus-Portalen

Züge der Deutschen Bahn in Frankfurt am Main

Viele Reisende sind wegen der hohen Ticketpreise der Deutschen Bahn für normale Fahrkarten auf Fernbusse umgestiegen. Dabei gibt es auch günstige Angebote. Die Bahn versteckt sie aber zum Beispiel auf Vergleichsportalen für Fernbusse. Also genau da, wo Menschen suchen, denen die Bahn eigentlich zu teuer ist.