Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Planung für das Energiesparen

Reaktion auf den Regierungskompromiss zur Energieeffizienzrichtlinie

Von Theo Geers

Auch zum Thema Energieeffizienz gab es einen Regierungskompromiss.
Auch zum Thema Energieeffizienz gab es einen Regierungskompromiss. (picture alliance / dpa)

Im aufgeregt-schrillen Konzert um die Kürzung der Vergütung für den Solarstrom ging sie fast unter: die Einigung der Bundesminister für Wirtschaft und Umwelt übers künftige Energiesparen.

Philipp Rösler hat sich durchgesetzt – die Bundesregierung wird in Brüssel bei der Abstimmung über die geplante Energieeffizienzrichtlinie gegen verbindliche Einsparvorgaben für den Energieverkauf von Strom- und anderen Anbietern stimmen. Reaktionen dazu zusammengefasst.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Weiterer Beitrag zum Thema:
Mehr Wettbewerb durch weniger Geld - Förderung für Solarstrom wird gekürzt



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mehr Wettbewerb durch weniger Geld

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

AbfallentsorgungKampf um die gelbe Tonne entschieden

Jedes Jahr fallen in Deutschland mehr als zwei Millionen Tonnen Verpackungsmüll an. Damit die zahlreichen leeren Joghurtbecher, Katzenfutterdosen und Milchtüten entsorgt werden, zahlen Hersteller und Händler Lizenzgebühren an die Entsorgungsunternehmen. Über die Höhe der Summe gab es lange Streit - jetzt ist eine Partei eingeknickt.

Private KrankenversicherungVorsicht bei E-Mail-Angeboten

EurobikeVernetztes Fahrrad

Ein Fahrradfahrer fährt zwischen Autos vorbei, die sich an einer Einfallstraße von Frankfurt am Main im Berufsverkehr stauen.

Das High-Tech-Bike der Zukunft ruft bei einem Unfall selbstständig den Notarzt oder bestellt eine neue Kette, wenn die alte ausgeleiert ist. Bei so einem vernetzten Fahrrad werden Daten werden autonom und ohne weiteres Zutun des Radlers auf einen speziellen Server gesendet. Praktisch, aber auch für den ADFC bedenklich.