• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteUmwelt und VerbraucherVerschmutzung des Paradieses19.05.2017

Plastikmüll in den WeltmeerenVerschmutzung des Paradieses

Fast 18 Tonnen Plastikmüll an einem Strand: Die unbewohnte Koralleninsel im Südpazifik Henderson Island liegt am westlichen Rand eines Wirbels, der nicht nur wärmeres Wasser, sondern auch Unmengen von Abfall mit sich führt. Der stammt aus Asien, Brasilien und auch aus Deutschland. Für die Ozeane ist das verheerend, sagen Forscher.

Von Andreas Stummer

Auf dem Foto ist der Strand der unbewohnten Henderson-Insel zu sehen - verschmutzt durch angeschwemmten Plastikmüll. (dpa/picture alliance/ Jennifer Lavers)
Müll, so weit das Auge reicht: Nirgendwo auf der Welt liegt mehr Plastikmüll auf engerem Raum als auf Henderson Island. (dpa/picture alliance/ Jennifer Lavers)
Mehr zum Thema

Nachhaltigkeit Wie geht ein Leben ohne Plastik?

Münchner Start-up Geschirr aus Laub statt Plastik und Porzellan

Fatale Verwechslung Plastik riecht für Seevögel wie natürliches Futter

Neues Abfallgesetz Kein sonderlich intelligenter Fehlwurf

Abbau von Plastiktüten Die kleine Raupe Nimmersatt

Arktis Barentssee - eine Sackgasse für Kunststoffmüll im Meer

Globales Abkommen "Die ungebremste Plastiklawine endlich in den Griff bekommen"

Neuer Trend Ökowahn "Plastikfasten"

Umweltverschmutzung Mülldeponie Tiefsee

Selbstversuch Plastikverzicht Wie schafft man ein Leben ohne Plastikmüll?

Henderson Island, eine winzige Schaufel Sand in den Weiten des Südpazifiks etwa auf halbem Weg zwischen Neuseeland und Südamerika. Die unbewohnte Koralleninsel gehört zum Weltnaturerbe und gilt als unberührtes Paradies für Seevögel und tropische Pflanzen. Doch Henderson Island gleicht einer Müllkippe. Die Umwelttoxikologin Jennifer Lavers von der Universität Tasmanien in Australien fand auf den Stränden des Eilandes gigantische Mengen Plastik – fast 38 Millionen Teile. 

"Ich dokumentiere seit Jahren wie sehr Plastik die Umwelt abgelegener Inseln belastet, aber eine Verschmutzung wie auf Henderson Island habe ich noch nie gesehen. Es gibt praktisch keinen Flecken Sand auf den man seinen Fuß setzen kann ohne auf ein Stück Plastik zu treten – die Insel ist übersät mit Shampoo-Flaschen und Fischereizubehör – und allem nur Erdenklichem dazwischen."

Es dauerte drei Monate bis Jennifer Lavers den Plastikmüll an mehreren Strand-abschnitten sortiert, gezählt, gewogen und getrennt hatte. Das Ergebnis ist ernüchternd: Fast 18 Tonnen Plastik, bis zu 670 Einzelstücke pro Quadratmeter.

Nirgendwo auf der Welt liegt mehr Plastikmüll auf engerem Raum als auf Henderson Island. 
Keine Industrie im Umkreis von 5000 Kilometern und keine größeren menschlichen Siedlungen – nur die Pitcairn Insel mit gerade einmal 40 Einwohnern ist in der Nähe. Trotzdem sammelt sich auf Henderson Island der Plastikmüll des Südpazifiks. "Die Insel liegt am westlichen Rand des Südpazifik-Wirbels", erklärt der australische Ozeanforscher Eric Oliver, eines Strudels dessen Strömung nicht nur wärmeres Wasser mit sich führe, sondern auch Unmengen von Abfall und Plastikteilen. 

"Die Bevölkerungen der Länder, die an diese riesigen Meereswirbel angrenzen, werfen, oft achtlos, Plastikmüll weg. Über verschmutzte Flüsse und Regenwasserabläufe gerät der Unrat von Staaten Südamerikas bis zu Neuseeland dann ins Meer und endet mitten in der Strömung dieser Müllstrudel."

400 Jahre dauert der Abbau einer Plastikflasche in der Natur

"Unser größtes Problem ist die Haltbarkeit von Plastik", gesteht der Meeresbiologe Chris Wilcox von der staatlichen australischen Forschungsgesellschaft. Bis eine Plastiktüte in der Natur weitgehend abgebaut sei dauere es 20 Jahre, bei einer Plastikflasche über 400 Jahre. "Die schädlichen Auswirkungen für die Tierwelt in den Ozeanen", sagt Wilcox, "sind verheerend."

"Wir finden Plastik in den Mägen von Walen, Delphinen, Fischen und Schildkröten und in ein paar Jahren wird auch jede Art von Seevögeln darunter leiden Plastikteile gefressen zu haben. Ganze Populationen verschwinden deshalb. Wir schätzen, dass letztes Jahr 8,4 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen endeten und dieses Jahr oder nächstes Jahr wird es genauso sein."

Denn den Großteil des Plastikmülls – etwa 70 Prozent - fand die Forscherin verborgen in den ersten zehn Zentimetern unter der Strandoberfläche. "Ich mag das vielleicht tun", gibt Lavers zu aber der Rest der Welt dürfe in Sachen Plastikmüll den Kopf nicht länger in den Sand stecken. 

"Eine der wichtigsten Erkenntnisse dieser Studie ist, daß sich niemand aus der Verantwortung stehlen kann. Wir fanden Plastik "Made in Deutschland", aus Asien, aus Brasilien, den USA oder England. Das bedeutet: Wir alle haben dieses Problem mit geschaffen und deshalb sind wir auch alle dafür verantwortlich es zu beseitigen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk