Interview / Archiv /

 

"Polen und Russen sind immer noch ein ungleiches Volk

Direktor des Kollegiums Polonicum: Spannung war vorprogrammiert

Krzysztof Wojciechowski im Gespräch mit Silvia Engels

Auseinandersetzungen zwischen russischen und polnischen Fans vor dem EM-Spiel in Warschau
Auseinandersetzungen zwischen russischen und polnischen Fans vor dem EM-Spiel in Warschau (picture alliance / dpa / Rafal Guz)

Die Auslöser für die Krawalle nach dem EM-Spiel zwischen Polen und Russland seien historisch begründet. Die Deutschen und die Polen hätten ihre Hausaufgaben gemacht und sich versöhnt. Die Polen und die Russen aber nicht. Das Verhältnis sei bis heute nicht bereinigt worden und bei solchen Gelegenheiten kämen alle Emotionen hoch, sagt Krzysztof Wojciechowski, Direktor des Collegium Polonicum in Frankfurt an der Oder.

Silvia Engels: Sie haben es wahrscheinlich schon mehrfach in dieser Sendung gehört: Schwere Ausschreitungen zwischen Polen und Russen gestern haben in der Warschauer Innenstadt die EM überschattet. Das Vorrundenspiel zwischen Russland und Polen wurde dadurch doch in der Tat zwar nicht beeinträchtigt, aber von der Stimmungslage in ein anderes Licht gerückt. Zehn Menschen wurden verletzt, rund 130 Personen festgenommen. Wir wollen das einordnen mit Krzysztof Wojciechowski, er ist Soziologe und Direktor am Collegium Polonicum an der Universität Frankfurt/Oder. Guten Morgen, Herr Wojciechowski.

Krzysztof Wojciechowski: Guten Morgen, Frau Engels.

Engels: Nach Korrespondentenberichten gab es zunächst möglicherweise Provokationen von russischen Fans, aber dann wurden polnische Hooligans für die Ausweitung dieser Krawalle verantwortlich gemacht. Wie ist das zu erklären?

Wojciechowski: Den weitesten Rahmen dieser Ausschreitungen bildet natürlich die Spannung in der polnisch-russischen Geschichte. Sie wissen, in der Geschichte waren die Polen meistens Opfer der russischen Brutalität und des Imperialismus. Aber wenn sie die Gelegenheit hatten, schlugen sie eifrig zurück, und das ist natürlich das, was bis heute uns Sorgen macht. Dieses historische Verhältnis wurde nicht bereinigt und bei Gelegenheiten wie dieser kommen alle Emotionen hoch. Die Deutschen und die Polen haben ihre Hausaufgaben gemacht, haben sich versöhnt, die Polen und die Russen nicht.
Diese Ausschreitungen hatten Vorgeschichte. Vor zwei Wochen in Moskau auf einer Pressekonferenz sagte ein polnischer Diplomat, es wäre besser, wenn die russischen Fans in Polen keine Symbole demonstrieren würden, zum Beispiel sowjetische Symbole oder nationalistische Symbole, die die Polen provozieren könnten. Daraufhin haben sich sofort die russischen Verbände der Fans gemeldet und sagten, sie lassen sich nicht verbieten, in Polen zu demonstrieren, was sie für richtig halten. Und die Spannung war vorprogrammiert. Die Russen haben dann einen Marsch im Zentrum von Warschau beantragt, sie haben eine Genehmigung bekommen, aber die polnischen Hooligans lauerten schon auf der Strecke und haben die Russen wüst und ordinär beschimpft. Und dann irgendein Funke und natürlich es kam zu Handgemengen, in denen, nehme ich an, die Russen gar nicht wehrlos waren. Das ist eine traurige Geschichte, die aber belehrt uns einer Sache: Die Verhältnisse zwischen ungleichen Nachbarn in Europa und in der Welt – und Polen und Russen sind immer noch ungleiche Nachbarn, ein gewaltiges großes Volk und ein noch durch Minderwertigkeitskomplexe geplagtes Volk zwischen zwei großen Nachbarn, zwischen Deutschen und Russen -, diese Verhältnisse sind sehr sensibel und wir sind alle gut beraten, wenn wir sehr stark achten darauf, wie wir diese Verhältnisse managen. Die Deutschen und die Polen haben es geschafft, sie haben das beinahe meisterhaft in den letzten Jahrzehnten hingekriegt, aber die Russen und die Polen nicht.

Engels: Sie haben es angesprochen, dass viel in der ungeklärten historischen Vergangenheit zwischen beiden Ländern liegt. Gibt es denn auch aktuell nach wie vor wesentliche politische Kräfte, die diese Spannungen schüren? Wir haben ja gesehen, dass im Vorfeld durchaus in der Boulevardmedienlandschaft in Polen auch Kriegsrhetorik bemüht wurde. Aber treibt das auch nach wie vor Blüten in anderen Teilen der politischen Elite?

Wojciechowski: In Polen sind circa 25 Prozent der Wähler Anhänger der rechten Parteien und sind immer noch sehr, sehr empfänglich für nationalistische und antirussische Parolen. Das wird natürlich von der Boulevardpresse instrumentalisiert, das wird von Politikern instrumentalisiert. Die sozusagen alte Attitüde, wir sind die moralisch guten und zivilisatorisch fortgeschrittenen und die Brutalos aus dem Osten wollen ständig etwas von uns, aber wir lassen uns das nicht aufzwängen, diese ist sehr lebhaft und das überträgt sich von Generation auf Generation. Die jungen Leute – es gibt einen Anteil von jungen Leuten in jeder Gesellschaft, die sehr empfänglich sind für, sagen wir, vitale Werte, also Schlagen, Kraft, Kampf und so weiter -, die gibt es auch in Polen und das sind leider die Fußballfans, meistens, die auch oft zu Patrioten stilisiert werden. Und die Politiker aus dem rechten Spektrum schlagen immer bei jeder Gelegenheit etwas Kapital aus dieser Lage.

Engels: Gibt es denn möglicherweise jetzt eine Chance auf ein Zeichen, das möglicherweise die polnische Führung, aber auch zivile Gruppen in Polen setzen könnten, damit dieser, ja doch im Gesamtzusammenhang kleine Kreis von Randalierern nicht eine Deutungshoheit über die bislang ja sehr friedlich verlaufene EM bekommt?

Wojciechowski: Ich hoffe sehr! – Ich hoffe sehr. – Selbst eine ziemlich rechts orientierte Tageszeitung, "Rzeczpospolita", hat heute früh geschrieben, dass im Grunde genommen das eine Schande ist für unsere Fußballfans und dass das Spiel war okay und dass die Stimmung in Warschau ist, sagen wir, allen Gästen gegenüber sehr wohl gesonnen. Also ich nehme an, es wird Erklärungen geben und die meisten der russischen Fans werden sich in Polen wohlfühlen. Aber diese Aufgabe, die man lösen muss in der Zukunft, die wird da nicht nur durch ein paar Erklärungen gelöst. An der muss man politisch noch lange arbeiten.

Engels: Rechnen Sie denn mit der EM, die ja noch eine Zeit lang läuft, damit, dass sich hier jetzt die Hauptspannungen entladen haben, oder bleibt das ein latent schwelender Konflikt? Es kann ja gut sein, dass beide Mannschaften noch eine Zeit im Turnier bleiben.

Wojciechowski: Ich denke, dieser Tag war ein besonderer Tag. Das war russischer Feiertag, Nationaltag, der Tag Russlands, sogenannt. Die Russen wollten an diesem Tag besonders stark ihren Patriotismus demonstrieren. Dieser Patriotismus ist ziemlich, sagen wir, dunkel und dumpf. Die Menschen, die das Spiel gesehen haben, haben gemerkt, was für ein riesiges Tuch oder eine Fahne oder ein Bild die Russen ausgebreitet haben. Das war so eine finstere Gestalt, ein Mann mit einem riesigen Schwert oder Dolch und der Unterschrift "this is Russia". Also diese Fans haben sich ausgetobt an diesem Tag und an diesem Spiel. Ich nehme an, es wird zu keinen weiteren polnischen Zwischenspannungen kommen. Kleine Zusammenstöße sind nicht ausgeschlossen, aber es ist nicht eine überwiegende Tendenz.

Engels: Krzysztof Wojciechowski, Soziologe und Direktor des Collegium Polonicum in Frankfurt an der Oder. Vielen Dank für Ihre Einordnungen heute Morgen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Kampf gegen Ebola"Es werden auch militärische Mittel nötig sein"

Ärzte in Liberias Hauptstadt Monrovia ziehen sich Schutzanzüge an, um mit Ebola infizierte Patienten zu behandeln.

Im Kampf gegen die Ausbreitung von Ebola in Afrika bleiben derzeit nur die klassischen Mittel der Seuchenbekämpfung, isolieren und abgrenzen, sagte der Medizinhistoriker Robert Jütte im DLF. Es führe kein Weg an einer Quarantäne vorbei - die auch mit militärischen Mitteln durchzusetzen sein werde.

Großbritannien"Die Vielfältigkeit wird stärker betont werden"

Eine Person hält mehrere Papierflaggen mit Schottlands Wappen und dem Union Jack in der Hand.

Nach dem Referendum in Schottland erwartet der Historiker Franz-Josef Brüggemeier wichtige Veränderungen in Großbritannien. Viele Zentralisierungen der vergangenen Jahre würden wohl rückgängig gemacht,sagte Brüggemeier im DLF. Die Vielfältigkeit werde stärker betont werden.

Ukraine-Gespräche"Ein Durchbruch ist das nicht"

Ein ukrainischer Soldat sitzt neben einem Panzer im Osten der Ukraine.

Nach der Einigung zwischen Kiew und den Separatisten warnt Gerhard Simon vor zu großen Erwartungen. Die beschlossene waffenfreie Pufferzone sei schwer umsetzbar, sagte der Osteuropaexperte im DLF. Sie könne aber den brüchigen Waffenstillstand stärken - und genau daran sei Moskau interessiert.

 

Interview der Woche

Bayerns Finanzminister Söder"Der Länderfinanzausgleich belohnt das Nichtstun"

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU), aufgenommen am 05.12.2013 auf einer Pressekonferenz in München.

Ähnlich wie für Griechenland in der Eurokrise müsse es für schwache Bundesländer in Deutschland Anreize und Druck geben, ihren Haushalt in Ordnung zu bringen und Strukturreformen anzustoßen, forderte Bayerns Finanzminister Markus Söder im Interview der Woche des DLF. Das bisherige System schädige starke wie schwache Länder.

McAllister über Schottland-Referendum"Das ist eine sehr emotionale Debatte"

David McAllister, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament

Der CDU-Europaabgeordnete David McAllister ist Sohn eines schottischen Vaters. Das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum habe in der schottischen Gesellschaft zu tiefen Rissen geführt, sagte McAllister im DLF. Nach der Abstimmung sei es enorm wichtig, wieder Brücken zwischen den Lagern zu bauen.

EZB"Die niedrigen Zinsen sind gerechtfertigt"

Sabine Lautenschläger, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank.

Der Leitzins in der Eurozone ist auf einem neuen Rekordtief - und das zurecht, meint Sabine Lautenschläger im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank verwies auf die langfristige Verantwortung der EZB. Die Bank wolle keine Sparer ärgern, sondern die Wirtschaft ankurbeln.