Kultur heute / Archiv /

 

Polens Totengräber

Warum die Polen Gedenkjahr und Feierlichkeiten um Friedrich II. für eine vertane Chance halten

Von Sabine Adler

Porzellanbüsten mit dem Porträt Friedrichs des Großen (1712 bis 1786), des ehemaligen Königs von Preußen.  (Klaus-Dietmar Gabbert/dapd)
Porzellanbüsten mit dem Porträt Friedrichs des Großen (1712 bis 1786), des ehemaligen Königs von Preußen. (Klaus-Dietmar Gabbert/dapd)

Über Polen kein gutes Wort. Preußenkönig Friedrich II. besaß nach einer Demütigung in jüngeren Jahren einen ausgeprägten Hass auf die Polen. Dass dies im Zuge der Veranstaltungen zum 300. Geburtstagsjahr des Monarchen nicht oder kaum erwähnt wird, stößt im Nachbarland auf Unverständnis.

Friedrich und Preußen, Friedrich und Rousseau, Friedrich, als Komponist, Friedrich und Johann Sebastian Bach. Friedrich der Große als Sekt. Auf den Markt gebracht ausgerechnet vom Sächsischen Staatsweingut. Polnische Besucher empfinden das deutsche Friedrich-Gedenken zum Teil als trivial, im Falle des Sächsischen Schaumweins möglicherweise als Geschmacklosigkeit schlechthin.

War es doch eine Visite am Sächsischen Hof, die als Auslöser für Friedrichs grenzenlosen Polenhass gilt. Noch als Kronprinz besuchte er zusammen mit seinem Vater, dem Soldatenkönig, den verschwenderischen August den Starken, Kurfürst von Sachsen und König von Polen. Eine offenbar traumatische Erfahrung.

"Und dieser Friedrich II., der da in Dresden ist und sieht seinen Vater, der belächelt und verspottet wird, der sich überhaupt nicht benehmen kann und nur vorgeführt wird von August dem Starken, er trifft da auf dem Dresdner Hof genau so eine große Zahl von polnischen Adligen, die ihn genau so von oben herab behandeln wie Aschenputtel, das man nicht ernst nimmt. Man meint, das war sein Schlüsselerlebnis."

... sagt der polnische Historiker und Publizist Janusz Tycner.
Friedrich II. soll sich von Stund an für diese Demütigung gerächt haben Bis an sein Lebensende: über Polen kein gutes Wort.

"Wenn wir seine Korrespondenz lesen, dann sind die Polen einliederlich Zeug, Barbaren, wilde, Irokesen, Orang-Utan-Affen ähnlich, dieses dämliche Volk von Leuten, deren Namen auf –ski enden, bewohnt ein barbarisches, rückständiges, abscheuliches Land. Und er infizierte auch seine Umgebung mit dieser Einstellung. Eine tiefe Verachtung für das Land und Versuche, dieses Land mit allen Kräften zu demontieren, demolieren und davon große Teile zu erobern."

Marek Prawda, bis vor kurzem polnischer Botschafter in Deutschland, jetzt in Brüssel, nahm schon von Amtswegen an diversen Friedrich-Feiern teil und konstatiert ein erstaunlich unvollständiges Jubiläumsbild von dem Monarchen.

"Für einen adäquaten Blick wäre es auch interessant zu sehen, wie seine Wahrnehmung bei den Nachbarn ist. Wenn wir zum Beispiel ein Pilsudski-Jahr organisiert hätten, Pilsudski war jemand, der sich für die Auferstehung Polens nach dem I. Weltkrieg verdient gemacht hat – für die Nachbarn war das häufig problematisch - in so einem Fall fände ich unverzichtbar, dass man auch die Blicke der Litauer, der Ukrainer integriert."

Wie schon der Soldatenkönig rekrutierte auch sein Sohn Friedrich II. quasi per Kidnapping in Polen lange Kerls für die preußische Armee. Friedrich brachte gefälschte polnische Münzen in Umlauf und ruinierte damit die polnische Staatskasse. Vor allem musste das ewig Krieg führende Preußen versorgt werden.

"Preußen brauchte Getreide, Menschen, Soldaten Siedler und so begannen 1763 bis 1765 die wirklich großen Raubzüge im polnischen Grenzland, die von Friedrich II. einfach angeordnet oder organisiert wurden."

Friedrich betrachtete Polen nicht nur als eine Kammer, aus der man ungestraft stehlen konnte, in der seit Anfang des 18.Jahrhunderts russische Truppen standen, dass unfähig zu seiner Verteidigung war, er verachtete Polen nicht nur, er tilgte es über ein Komplott mit Russland und Österreich von Europas Landkarte, so der Historiker Janusz Tycner.

"Er war der Totengräber des polnischen Staates und jemand, der in seiner fast 50-jährigen Amtszeit als preußischer König eigentlich die Vernichtung Polens mit einer unglaublichen Konsequenz betrieben hat."

Marek Prawda, wie der größte Teil seiner Landsleute in Geschichte sehr bewandert, bleibt als Botschafter gewohnt diplomatisch, das Wort provinziell im Zusammenhang mit dem Friedrich-Jubiläum fällt bei ihm kein einziges Mal, auch wenn man es zu hören meint.

"Es ist immer die Gefahr bei solchen Feiern, dass jemand sie – wie es jemand ausdrückte – brandenburgisiert oder kulturalisiert, wo andere Aspekte ausgeblendet werden. Das hat nichts mit unserer Empfindlichkeit zu tun, sondern es wäre sehr im europäischen Sinne."

Die Polen und der alte Fritz werden auch an dessen 300.Geburtstag keine Freunde, Friedrich der Große, diese Bezeichnung kommt ihnen nicht über die Lippen.

Auch wenn das Verhältnis zwischen beiden Ländern wohl nie so gut war wie heute, ist mitunter immer noch ein Mangel an Fingerspitzengefühl nicht zu übersehen.

"Im Palais Sanssouci gab es keine Audioführung in Polnisch, obwohl es sechs oder acht Sprachen gab, darunter auch nicht nur Weltsprachen. Das fand ich als eine späte Rache Friedrichs."

Mehr zum Thema Friedrich der II.
Portal Friedrich der Große



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Portal über Friedrich den Großen

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Zum Tode von Wladyslaw BartoszewskiMit religiös fundiertem Fatalismus für eine gute Nachbarschaft

Wladyslaw Bartoszwski spricht in ein Mikrofon vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. (picture alliance / dpa / Jakub Kaminski)

Er hat die Diktaturen erlebt und die deutsche Besatzung und war ein großer Kenner der Kultur des anderen Deutschland, an das er glaubte, dessen Freund er wieder wurde und blieb: Im Alter von 93 Jahren ist gestern der polnische Publizist und Politiker Wladyslaw Bartoszewski gestorben.

Trisha Brown Dance CompanyDas Ende einer Epoche

Die Performance-Installation mit dem Titel "The floor of the forest" der Künstlerin Trisha Brown (gezeigt während der documenta im Jahr 2007) (picture-alliance/ dpa - Boris Roessler)

Mal waren sie waghalsig, meist minimalistisch: die Tanzauftritte der Trisha Brown Dance Company. Etwa, wenn die Tänzer sich New Yorker Hauswände hoch hangelten oder aber minutenlang nur Däumchen drehten. Schon seit 1962 gehört Trisha Brown zu den Wichtigsten im Avantgarde-Theater. In weniger als einem Jahr ist Schluss mit ihrer seit 45 Jahren tanzenden Truppe.

Kultur heute Sendung vom 24. April 2015

 

Kultur

Reisereportage Deutschland ist überall

Deutsches Essen ist überall. Auf einem Teller liegen Kassler, Sauerkraut und Kartoffelpüree (Jonas Reese/ Deutschlandradio)

Als der Autor und Journalist Manuel Möglich 2013 den Koffer packte, hatte er die Frage im Gepäck: Wo überall ist Deutschland? Er suchte auf fünf Kontinenten nach deutschen Tugenden: Pünktlichkeit, das Land der Dichter und Denker, Bierkultur. Was er wirklich gefunden hat, ist in seiner Reisereportage zu lesen.

Kinos boykottieren DisneyKeine Lust auf Ultron

Die Schauspieler Mark Ruffalo, Chris Evans, Robert Downey Jr. und Kim Soo-Hyun sowie Regisseur Joss Whedon posieren vor einem Filmplakat von "Avengers: Age Of Ultron" (JUNG YEON-JE / AFP)

Heute läuft in deutschen Kinos ein Film aus dem Disney-Konzern an, der eigentlich volle Kassen garantieren sollte: die Marvel-Comic-Adaption "Avengers: Age of Ultron". Doch viele Kinos in kleineren Städten boykottieren den Film, denn Disney hat für sie die Verleihgebühren erhöht.

"titel, thesen, temperamente"-Moderator"Als Max noch Dietr war"

(picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Seit vielen Jahren kennen wir Max Moor, der lange mit Vornamen Dieter hieß, als Moderator des Kulturmagazins "titel, thesen, temperamente", aber als Autor ist er nicht weniger erfolgreich. Zwei Bücher hat er geschrieben über das Leben in seiner Wahlheimat Brandenburg, wo er mit seiner Frau einen Demeter-Bauernhof betreibt. Jetzt kommt der dritte Streich.