Verbrauchertipp /

 

Policen für Frauen zurzeit noch günstiger

Stiftungswarentest hat Risikolebensversicherungen untersucht

Von Dieter Nürnberger

Frauen können ihren Vorteil der statistisch höheren Lebenserwartung noch bis zum 20. Dezember ausnutzen.
Frauen können ihren Vorteil der statistisch höheren Lebenserwartung noch bis zum 20. Dezember ausnutzen. (picture alliance / dpa / Jörg Schmitt)

Bisher war das Geschlecht bei der Beitragskalkulation einer Risikolebensversicherung relevant. Frauen kamen günstiger weg als Männer. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs darf das Geschlecht keine Rolle mehr spielen. Die Stiftung Warentest rät zur Eile.

Eine Risikolebensversicherung zahlt nur dann, wenn der Versicherte während der vereinbarten Laufzeit stirbt. Dann bekommt die im Vertrag genannte Person die vorab festgelegte Summe ausgezahlt. Die Police ist für jene gedacht, die Angehörige finanziell absichern wollen – sinnvoll vor allem für Paare und Familien, sagt Annegret Jende von der Stiftung Warentest.

"Sinnvoll ist eine Risikolebensversicherung ganz sicher für eine Familie, wenn dort ein Elternteil stirbt, ist es immer gut, wenn die Familie auch finanziell für diesen Fall abgesichert ist. Wenn es beispielsweise der Hauptverdiener ist, dass die Familie dann auch mit dem gleichen Standard weiterleben kann. Es muss nicht nur der Hauptverdiener sein – es ist genauso wichtig bei der Person, die sich um die Kinder kümmert. Wenn diese verstirbt, dann könnte eine entsprechende Betreuung bezahlt werden."

Bei der Kalkulation der Beiträge spielen viele Faktoren eine Rolle. Vor allem die Gesundheit: Bei Vorerkrankungen werden Zuschläge verlangt, Übergewichtige und Raucher zahlen ebenso mehr. Geklärt wird dies per Fragebogen oder sogar per verlangter, ärztlicher Untersuchung. Auch der Beruf oder risikoreiche Hobbys können einen Police verteuern - bisher war auch das Geschlecht des Kunden oder der Kundin wichtig. Frauen kamen aufgrund ihrer statistisch höheren Lebenserwartung günstiger weg als Männer. Doch nach dem Unisex-Urteil des Europäischen Gerichtshofs darf künftig das Geschlecht bei der Beitragskalkulation keine Rolle mehr spielen.

Bestehende Policen müssen nicht angepasst werden, doch künftige Verträge werden für Frauen deutlich teurer, das zeigt die Marktübersicht der Stiftung Warentest, die rund 500 Angebote von 33 Versicherern ausgewertet hat.

"Wenn eine Frau in nächster Zeit gedenkt, eine Risikolebensversicherung abzuschließen, dann sollte sie sich unbedingt beeilen. Denn derzeit gibt es noch die günstigen Frauentarife, und zwar noch bis zum 20. Dezember. Ab dem 21. Dezember gibt es nur noch die einheitlichen Tarife und die können dann bei den Frauen um bis zu 50 Prozent steigen."

Die Versicherungssumme sollte nicht zu gering angesetzt werden. Annegret Jende empfiehlt mindestens das Dreifache, besser das Fünffache eines Bruttojahresverdienstes. Wer nachträglich die Versicherungssumme erhöhen will, kann dies tun, allerdings sollte dann bei Abschluss der Police auf die Nachversicherungsgarantie geachtet werden. Sie stellt sicher, dass der Kunde keine neue Gesundheitsprüfung machen muss.

Der Stichtag 20. Dezember für den Abschluss einer Risikolebensversicherung ist übrigens auch für Männer interessant.

"Männer müssen nicht unbedingt sofort handeln, sie können sich Zeit lassen. Weil man damit rechnet, dass die Beiträge für Männer sinken werden. Aber: Einige Versicherer haben auch heute schon diese Beitragssenkungen vorausgenommen. So dass man bei den Anbietern auch schon heute anfragen kann."

Für den Angebotsvergleich wurden Modellkunden erfunden: Da die Leistungen der Risikolebensversicherer weitgehend gleich sind, kann der Preis durchaus die Hauptrolle spielen. Ein Beispiel:

"Eine 34-Jährige Nichtraucherin zahlt derzeit bei der Hannoverschen 78 Euro im Jahr. Es kann aber im Extremfall bei den Jahresbeiträgen auch auf 261 Euro steigen – bei dem teuersten Anbieter."

Auch andere Direktanbieter wie CosmosDirekt, Huk24 oder Ergo Direkt liegen preislich in dieser Untersuchung vorn. Aber auch hier gilt der Stichtag 20. Dezember – denn danach wird es für Frauen generell teurer.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Altersgerechtes WohnenUnfallgefahren im Haus erkennen und beseitigen

Ein brauner Krückstock lehnt an einem Sessel. 

Gute Beleuchtung, Haltegriffe in Dusche, Wanne und an Treppen oder rutschfeste Teppiche: Durch einfache Maßnahmen lassen sich Stürze im Haushalt oft verhindern. Gerade für Senioren kann der Alltag auf diese Weise wieder sicherer werden.

Junge ErwachseneWas beim ersten Auszug wichtig ist

Eine Frau hält ein Telefon und einen Mietvertrag in den Händen.

Wer zum ersten Mal auszieht und sich alleine versorgen muss, kann auf viele Probleme stoßen. Versicherungen, Miete, Internet: All das will finanziert werden, da kann man schon mal den Überblick verlieren. Was alles zu beachten ist, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

KreditverträgeKunden sollten aktiv Gebührenerstattung einfordern

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

Im Mai 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Banken jahrelang zu Unrecht Kosten für Darlehen auf ihre Kunden abgewälzt haben. Diese sogenannten Bearbeitungsentgelte müssen die Banken nun zurückzahlen - doch viele weigern sich. Kunden können allerdings dagegen vorgehen.

BakterienLegionellen - Risiko in Haus und Wohnung

Wasser läuft aus einem Duschkopf

Legionellen können schwere Lungenerkrankungen verursachen. Insbesondere in Warmwasser vermehren sich die Keime und können etwa beim Duschen eingeatmet werden. Was gegen Legionellen hilft, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.