Sonntag, 20.05.2018
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteLebenszeitDas Pflegeproblem20.04.2018

Politik und GesellschaftDas Pflegeproblem

Die Situation in der Kranken- und Altenpflege steht seit Jahrzehnten in der Kritik. Zu wenige Pflegekräfte, immer schlechtere Arbeitsbedingungen, hohe Abbruchquoten in der Ausbildung neuer Pflegender. Die Liste der Kritikpunkte ist lang. Woran scheitert es in Politik und Gesellschaft?

Am Mikrofon: Daniela Wiesler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Rentner fährt mit seinem Rollstuhl über einen Flur. Im Hintergrund ist eine Pflegekraft beschäftigt. (dpa/Jens Wolf)
Gibt in der neuen Großen Koalition endlich einen Durchbruch in der Umsetzung von Lösungen des Pflegeproblems? (dpa/Jens Wolf)

Obwohl auch die Politik ebenso wie die Patienten, Pflegebedürftigen und deren Angehörige die Zuspitzung der dramatischen Lage sowohl in der Kranken- als auch der Altenpflege längst erkannt haben, finden sich bisher keine grundsätzlichen Lösungen. 

Was kommt auf uns zu, wenn die geburtenstarken Jahrgänge pflegebedürftig werden und gleichzeitig der Fachkräftemangel weiter ansteigt? Gibt in der neuen Großen Koalition endlich einen Durchbruch in der Umsetzung von Lösungen des Pflegeproblems? Wo bleiben die kreativen Ideen für eine zukunftsweisende Gestaltung moderner Kranken- und Altenpflege? 

Gesprächsgäste:

  • Prof. Christel Bienstein, Pflegewissenschaftlerin und kommissarische Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke und Präsidentin des DBfK, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe
  • Irene Maier, Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats
  • Birgit Strack, Heimleiterin der Wohnanlage Am Holzbendenpark in Düren und Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Demographie im Kreistag Düren
  • Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Ihre Meinung ist uns wichtig. Rufen Sie uns während der Sendung an. Die kostenfreie Telefonnummer lautet: 00800 4464 4464, oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk