19. Oktober 2017

 

Politik

Neuausrichtung Chinas"Zurück zu alter Größe"

Staats- und Parteichef Xi Jinping spricht zu den etwa 2.300 Delegierten auf dem Parteikongress in Peking (AFP)

In China stellt die Kommunistische Partei gerade die politischen Weichen für die kommenden fünf Jahre. Staatschef Xi Jinping wolle China dorthin zurückführen, wo es vor 500, 600 Jahren den Anschluss verlor", erläuterte der Ostasien-Experte Eberhard Sandschneider im Dlf. Unter anderem durch Handel entlang einer "neuen Seidenstraße".Interview | 18.10.2017 | 06:50 Uhr Beitrag hören

19. Parteitag in ChinaMachtpoker in Peking

Chinas Präsident Xi Jinping und seine Frau Peng Liyuan Ende Juni bei der Ankunft in Hongkong (AFP / Anthony Wallace )

Für China ist es der politische Höhepunkt des Jahres: Am Mittwoch kommt die Kommunistische Partei Chinas zu ihrem alle fünf Jahre stattfindenden Parteitag zusammen. Und hier will sich auch Präsident Xi Jinping bestätigen lassen - dieser ist ein Erz-Konservativer, der das Machtgefüge komplett neu ordnete.Hintergrund | 16.10.2017 | 18:40 Uhr Beitrag hören

Nach Hurrikan HarveyWiederaufbau reicht Houston nicht

Einwohner von Houston stehen vor einem Berg beschädigter Möbel und Gegenstände auf der Straße (AFP/ Mark Ralston)

Houston in Texas wurde schon häufig von extremen Unwettern getroffen. Hurrikan Harvey vor knapp zwei Monaten hat alle Rekorde gebrochen und schwerste Schäden angerichtet. Die Stadt, die gut von der Öl- und Gasbranche lebt, will nun umdenken: "Der Klimawandel ist real", sagt der Bürgermeister. Die Stadtplanung müsse sich anpassen.Eine Welt | 14.10.2017 | 13:30 Uhr Beitrag hören

Südafrikas FlüchtlingspolitikEnde der Liberalität?

Ein junger Flüchtling aus der Zentralafrikanischen Republik in einem Flüchtlingscamp. (AFP / John Wessels)

Viele afrikanischen Flüchtlinge zieht es nicht nach Europa, sondern nach Südafrika. Der Staat galt mit seiner progressiven Einwanderungspolitik lange als beispielhaft. Doch damit ist jetzt Schluss. Die Gründe: Korruption, überarbeitete Behörden, eine zunehmende Feindseligkeit gegenüber Migranten.Hintergrund | 12.10.2017 | 18:40 Uhr Beitrag hören

Jusos in BerlinWütender SPD-Nachwuchs

Jugendkonferenz der Jusos im März 2017: Unter dem Motto "Jetzt gerecht" richtete sich damals noch alle Hoffnung der Jungsozialisten auf SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. (Imago)

So schlecht hat die Berliner Landes-SPD noch nie abgeschnitten. Bei der Bundestagswahl reichte es nur für Platz 3. Hinter CDU und Linken. Die Jugend ist wütend - auch auf die Parteispitze und alte Männer am Parteiruder. Die Jusos fordern jüngeres und mehr weibliches Führungspersonal in der SPD.Dlf-Magazin | 12.10.2017 | 19:16 Uhr Beitrag hören

UngleichheitSchwedischer Mathematiker Per Molander plädiert für staatliche Regulierung

Der Autor und Mathematiker Per Molander im Gespräch mit Catrin Stövesand auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandradio/Jelina Berzkalns)

Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit waren bestimmende Themen beim Bundestagswahlkampf. Allerdings nehmen die Wähler es offenbar keiner Partei mehr ab, für Ausgleich zu sorgen. Per Molander ist Experte für Umverteilung und hat ein Buch über "Die Anatomie der Ungleichheit" veröffentlicht. Darin erklärt er, wie man diese eindämmen kann.Andruck - Das Magazin für Politische Literatur | 16.10.2017 | 19:15 Uhr Beitrag hören

Mehr anzeigen

Empfehlungen