Interview / Archiv /

 

Politikwissenschaftlerin: Sieg für das multikulturelle Amerika

Cathleen Fisher: Demografischer Wandel gab Ausschlag für Obama

Cathleen Fisher im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann

Beim Werben um die Jungen hatte Obama offenbar die Nase vorn - auch wenn dieser Junge in Ohio noch keine Stimme abgeben durfte.
Beim Werben um die Jungen hatte Obama offenbar die Nase vorn - auch wenn dieser Junge in Ohio noch keine Stimme abgeben durfte. (picture alliance / dpa / Pete Souza)

Für die US-Politologin Cathleen Fisher zeigt die Wiederwahl Barack Obamas, dass die jungen Wähler, Frauen und Hispanoamerikaner an Einfluss gewinnen. Darauf werde die unterlegene Republikanische Partei reagieren müssen.

Dirk-Oliver Heckmann: Am Telefon begrüße ich jetzt die amerikanische Politikwissenschaftlerin Cathleen Fisher. Schönen guten Tag, Frau Fisher!

Cathleen Fisher: Ja guten Tag, Herr Heckmann.

Heckmann: Frau Fisher, was hat aus Ihrer Sicht den Ausschlag gegeben?

Fisher: Ausschlaggebend für mich war eben die Wirkung des demographischen Wandels in den USA. ich selbst wohne im Bundesstaat Virginia, dort hat man das auch klar gesehen. Dass die Wählergruppen, die an Macht und Einfluss gewinnen, die Frauen, die Latinos, die hispanische Bevölkerung, die jungen Amerikaner vor allem auch zur Wahlurne gegangen sind, das war auch entscheidend für den Obama-Sieg, und das ist ja auch die Zukunft Amerikas. Das ist das Amerika. Das diverse, multikulturelle Amerika, das es schon ist und sein wird, hat mit Obama dann auch gesiegt.

Heckmann: Vielleicht können Sie ein bisschen näher ans Telefon herangehen, wir haben eine relativ schlechte Leitung, beziehungsweise die Freisprecheinrichtung, falls Sie eine benutzen, ausschalten, Frau Fisher. Sie sagten gerade, der demographische Wandel. Inwieweit wird das dann auch den Kurs der Republikaner in Zukunft ändern?

Fisher: Ja, das stellt die republikanische Partei vor große Herausforderungen. Viele Weiße haben für die republikanische Partei, für Mitt Romney gewählt, auch ältere Wähler. Das ist auch die Frage: Wenn die Republikaner eine Minderheitspartei bleiben wollen, dann ist keine Änderung, keine Modernisierung der Partei nötig. Aber wenn sie an die Zukunft denken, und ich denke mal auch an die Bundesstaaten Arizona oder Texas, die könnten auch zu swing states werden in 10 bis 15 Jahren. Das heißt, um mehrheitsfähig zu bleiben, müssen die Republikaner sich auch ändern.

Heckmann: Viele Wähler, Frau Fisher, sind enttäuscht von der ersten Amtszeit Obamas. Was muss er besser machen und auf welchen Punkten und Feldern?

Fisher: Ja zuerst mal die wirtschaftliche Lage ist natürlich die erste Priorität. Ich glaube, die Indizien in letzter Zeit sind positiver gewesen. Es gibt seit einigen Monaten einen leichten Aufschwung auch in der Stimmung im Lande, das Fundament ist geschaffen. Aber wie auch hier viel diskutiert wird, stehen die Republikaner, die Demokraten, Obama vor dieser Fiskalklippe, und das wird die erste Priorität. Andere Prioritäten sind, ich denke, Umsetzung von Gesundheitsreform, Obama Care, und wahrscheinlich auch eine Reform des Einwanderungsgesetzes.

Heckmann: Er wird in diesen Feldern mit den Konservativen zusammenarbeiten müssen, denn die Mehrheitsverhältnisse haben sich ja im Kongress nicht geändert. Inwieweit wird ihm das gelingen aus Ihrer Sicht und insgesamt auch, das Land wieder zusammenzuführen?

Fisher: Ja das müssen wir mal abwarten. Das hängt sehr von der republikanischen Partei ab. Eins muss man auch bedenken bei den Senatswahlen. Die Republikaner hätten vor einem Jahr sehr gute Chancen gehabt, wieder die Mehrheit im Senat zu stellen. Die haben zwei Sitze verloren, indem die Tea-Party-Kandidaten gegen moderate Republikaner kandidiert haben und auch gewonnen haben, und das sollte auch der Partei etwas zu denken geben.

Heckmann: Cathleen Fisher war das, die amerikanische Politikwissenschaftlerin. Besten Dank für Ihre Einschätzung.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Band Aid 30"An einen guten Zweck würde ich mich gerne verkaufen"

Breiti (Michael Breitkopf) von der Band Die Toten Hosen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf dem Rasen der Esprit Arena.

Mit Band Aid 30 sammeln Musiker drei Jahrzehnte nach dem ersten Erfolg von "Do they know it's Christmas" Geld für die Ebola-Hilfe. In Deutschland sind die Toten Hosen verantwortlich für das Geldof-Projekt. Gitarrist Michael "Breiti" Breitkopf spricht im DLF über den neuen Sound und politisches Engagement von Musikern.

Bundesparteitag der Grünen"Wir definieren uns als Partei der linken Mitte"

Grünen-Politiker Jürgen Trittin

Der frühere Grünen-Fraktionschef, Trittin, hat Forderungen aus den eigenen Reihen zurückgewiesen, die Grünen müssten mehr Pragmatismus beweisen. In vielen Bereichen seien grüne Positionen bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagte Trittin im Deutschlandfunk. Als Beispiele nannte er den Atomausstieg und das Staatsangehörigkeitsrecht.

Ärger um Vertriebenenstiftung"Kittel hat hervorragende Arbeit geleistet"

Der Direktor der Stiftung, Manfred Kittel, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kulturstaatsminister Bernd Neumann (r, beide CDU) sehen sich am 11.06.2013 in Berlin zum Baubeginn des Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung eine Freiluftausstellung vor dem Gebäude an.

Der umstrittene Gründungsdirektor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung bekommt Rückendeckung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Manfred Kittel habe hervorragende Arbeit geleistet, sagte Schmidt im DLF. Der Wissenschaftliche Beirat der Stiftung dürfe keine Personal- oder Erpressungspolitik betreiben.

 

Interview der Woche

Klimaschutz-Aktionsprogramm"Eine Ohrfeige für die Klimapolitik"

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen

Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat das Klimaschutz-Programm von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisiert. Es fehle an Regelungen zu klimafreundlicher Energieversorgung, sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Sie erwarte ein klares Bekenntnis zum Kohleausstieg.

Bundesministerien in BonnWowereit fordert Umzug nach Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor dem Brandenburger Tor.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit fordert, alle noch in Bonn ansässigen Bundesbehörden in die Hauptstadt zu holen. Im Interview der Woche des Deutschlandfunks sagte er, die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung und des Bundestags leide unter der räumlichen Trennung.

Lothar de Maizière"Die Mauer ist wegdemonstriert worden"

Lothar de Maiziere, erster demokratisch gewählter und zugleich letzter Ministerpräsident der DDR, aufgenommen am 15.09.2014 während der Aufzeichnung der RBB-Talksendung "Thadeusz" in Berlin.

Das Ende der DDR vor 25 Jahren sei zuerst ein "Akt der Selbstbefreiung" und danach "ein Akt der Selbstdemokratisierung" gewesen, sagte Lothar de Maizière (CDU), der letzte Ministerpräsident der DDR, im Deutschlandfunk. Das hätten sich die Menschen selbst erarbeitet. "Die Mauer ist nicht gefallen, die ist wegdemonstriert worden."