Interview / Archiv /

 

Polizeigewerkschaft: Hells Angels werden immer mächtiger

Niedersachsen-Chef des BDK fordert Verbot der Rockergruppe

Ulf Küch im Gespräch mit Peter Kapern

Emblem der Rockergruppe Hells Angels (AP)
Emblem der Rockergruppe Hells Angels (AP)

Die Hells Angels übernehmen das Rotlichtmilieu in Deutschland, befürchtet Ulf Küch, Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter Niedersachsen. Auch die Anziehungskraft der Rockerbanden auf das rechtsradikale Spektrum bereitet dem Polizeigewerkschafter Sorge. Er fordert die Politik zum Handeln auf.

Peter Kapern: Zunächst wollen wir aber noch einmal zurückschauen auf eine spektakuläre Polizeiaktion von gestern. Da durchsuchten 1200 Polizisten, unter ihnen auch die GSG9, Domizile der Hells Angels in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Der Rockerbande wird vorgeworfen, tief in die organisierte Kriminalität verstrickt zu sein. Es geht unter anderem um Menschen-, Waffen- und Drogenhandel.
Mitgehört hat Ulf Küch, der Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter in Niedersachsen. Guten Tag, Herr Küch.

Ulf Küch: Guten Tag.

Kapern: Herr Küch, Ihr Verband fordert ein Verbot der Hells Angels. Warum?

Küch: Ja, weil wir der Meinung sind, dass diese Organisation schon seit Langem zu dem Kreis der Gruppen gehört, die ganz zwischen die organisierte Kriminalität verstrickt sind.

Kapern: Welche Belege haben Sie dafür?

Küch: Also zum einen sicherlich die Vorfälle der vergangenen letzten Jahre. Wir haben verschiedene Tötungsdelikte gehabt, wir haben massive Auseinandersetzungen gehabt zwischen Bandidos und Hells Angels, auch mit den nachfolgenden Organisationen, den "Head Doggets" beispielsweise, die ja den Hells Angels zuzurechnen sind. Es geht da ganz deutlich um Platzkämpfe insbesondere im Rotlichtmilieu. Wir haben sie mittlerweile im Bereich der Security, getreu dem Motto, habe ich die Tür, habe ich das Lokal. Dort beobachten wir seit langen Jahren mit großer Sorge die Entwicklung. Und wenn wir dann mal den Blick über den großen Teich werfen, in die Vereinigten Staaten, ich denke, dann muss man zum Thema Hells Angels nicht allzu viel sagen. Es ist eine der höchst kriminellsten Organisationen, die in den Vereinigten Staaten tätig ist, ebenso wie die Bandidos, und auf europäischer Ebene sind sie beispielsweise in Dänemark oder Schweden. Die Auseinandersetzungen dort mit den Hells Angels zeigen ganz deutlich, es handelt sich hier um kriminelle Machenschaften.

Kapern: Nun sagt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, dass er von einem generellen Verbot der Hells Angels gar nichts hält. Was halten Sie von seinem Argument?

Küch: Also ich denke mal, das ist leider symptomatisch für die bundesdeutsche Politik gewesen - in einigen Bundesländern hat man ja offensichtlich die Zeichen der Zeit erkannt -, dass man immer noch der Meinung ist, man könne gegen diese Gruppen nichts unternehmen. Ich frage mich ernsthaft, ob eine kriminelle Organisation, die im Ausland als solche auch tätig ist, hier in der Bundesrepublik Deutschland kleine Vereine gründen kann, um sich dann ganz ungeniert in der Öffentlichkeit bewegen zu können. Ich denke, da muss ein bisschen mehr getan werden, als hier in der Bundesrepublik einfach das nur für Deutschland zu sehen. Man muss das Ganze international, also global sehen, und ich denke, dann wird auch der Bundesinnenminister feststellen, dass es sich hier nicht um eine motorradfahrende Gruppe handelt.

Kapern: Nun sagt aber der Bundesinnenminister, für ein Verbot müsse man hinreichend verfestigte Strukturen nachweisen können, was er offenbar nicht glaubt, leisten zu können. Glauben Sie, dass dieser Nachweis erbracht werden kann?

Küch: Ich denke, einige Bundesländer haben es ja sehr schön jetzt vorexerziert, beispielsweise Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und auch Hessen. Die haben dort einzelne Vereine sich mittlerweile herausgenommen, haben geguckt, was haben die gemacht, und haben entsprechende Verbote erteilt. Die Hells Angels gehören als Gesamtes in sich zusammen, und ich denke, wenn man immer noch nicht das begreifen sollte, dann möge man sich doch bitte mal die Veranstaltung in der Kanzlei des Herrn von Fromberg anschauen. Dort sind zwei wichtige Führer von Rockern in der Bundesrepublik aufgetreten, sprechend für die gesamte Organisation: Herr Hanebuth für die Hells Angels und der Herr Maczollek für die Bandidos. Ich denke, mehr muss man nicht sagen dazu. Das heißt, diese Organisation hat zwei Spitzen, das sind diese beiden besagten Herren, und wenn diese Organisationen hier in der Bundesrepublik auffällig sind, kriminelle Aktivitäten zeigen, dann, meine ich, muss man spätestens nach dieser Veranstaltung in der Kanzlei in Hannover davon ausgehen, dass es eine zentral organisierte Gruppe ist.

Kapern: Der Begriff Rockerclub, Herr Küch, der klingt ja ein wenig verniedlichend, so als seien da ein paar, na ja, sagen wir mal, schwere Jungs unterwegs, die hin und wieder mal über die Strenge schlagen. Wie tief sind denn die Bandidos und die Hells Angels in die organisierte Kriminalität verstrickt?

Küch: Wenn Sie sich die Bereiche angucken, wo die Hells Angels und auch die Bandidos ganz offen agieren, und Sie schauen sich die örtliche Rotlichtszene an, aber auch das Security-Gewerbe und zum Teil auch das Gaststättengewerbe, dann werden Sie feststellen, Sie stoßen immer auf die gleichen Namen und auf die gleichen Personen, und insofern gehen wir davon aus, dass bis auf wenige Ausnahmen mittlerweile das Rotlichtgebiet oder das Rotlichtmilieu insgesamt in der Bundesrepublik Zug um Zug in die Händen der Hells Angels gerät, und das kann nicht richtig sein.

Kapern: Und wenn man über organisierte Kriminalität redet, dann denkt man zuerst einmal an die verschiedenen Mafia-Organisationen. Sind die Hells Angels da wirklich vergleichbar, was die Dimensionen der illegalen Geschäfte angeht, die die betreiben?

Küch: Sie mit der Mafia zu vergleichen, das ist sicherlich so nicht möglich. Sie sind eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, durch, sagen wir mal, nicht marktgerechte Aktionen sich an die Spitze eines Bereiches zu katapultieren, und ich sage, wenn Erpressung, Mord und Totschlag dazu gehören, um eine Marktposition zu erreichen, die führend ist, dann handelt es sich ganz eindeutig um kriminelle Organisationen und dann ist letztlich vollkommen egal, wie sie heißen.

Kapern: Wenn die Hells Angels nicht verboten werden, was bedeutet das dann für den Kampf gegen die organisierte Kriminalität?

Küch: Es ist zumindest für die Ermittlungsbehörden sehr viel schwieriger, ihnen habhaft zu werden. Allerdings muss man natürlich auch dazu sagen: sie sind ja eine Organisation, die mit einem vollkommen übersteigerten imponierenden Männlichkeitsgehabe unterwegs ist, und wir sagen immer bei der Polizei so schlechthin, nehmt ihnen mal die Kutte, dann steht dahinter ein ganz normaler Mensch. Also diese Symbole zeigen sie sehr hoch und da gibt es leider dann auch Affinitäten insbesondere in den rechtsradikalen Bereich hinein. Deswegen haben wir also auch schon Auffangbecken feststellen müssen in den letzten Jahren, dass sich viele Menschen, die so dem rechten Spektrum zugehören, geradezu magisch angezogen fühlen durch diese Rituale innerhalb dieser Rockergruppen.

Kapern: Ulf Küch war das, der Landesvorsitzende in Niedersachsen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Herr Küch, vielen Dank, dass Sie sich heute Mittag Zeit für uns genommen haben, und Sie, meine Damen und Herren, bitte ich um Verständnis für die nicht ganz optimale Telefonleitung.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Mord an Nemzow"Das schafft ein Klima der Angst"

Schwarz-Weiß-Porträt von Boris Nemzow (picture alliance / dpa/ Maksim Blinov)

Boris Nemzow habe mit seinen Äußerungen über Putin einen Tabubruch begangen und das auch selbst gewusst, sagte der Publizist Boris Reitschuster im Deutschlandfunk. Deshalb sei der Mord ein klares innenpolitisches Signal: Wer das mache, komme nicht mit dem Leben davon.

Besatzungskinder nach dem Zweiten Weltkrieg"Und dann stimmte nichts mehr"

Erstklässler, darunter mehrere Besatzungskinder, sitzen an ihrem ersten Schultag im Klassenzimmer. (picture alliance / dpa - Koll)

Ute Baur-Timmerbrink erfuhr mit 52 Jahren, dass ihr Vater Soldat der US-Armee war. Das habe ihr Leben auf den Kopf gestellt, sagte die Autorin im Deutschlandfunk. Heute hilft sie anderen Besatzungskindern, ihre Väter zu finden.

Nach Polizeieinsatz in Bremen"Die Terrorgefahr in Deutschland ist konkret"

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. (Imago / Horst Galuschka)

Als eine verhältnismäßige und notwendige Aktion verteidigte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, im DLF den Großeinsatz der Sicherheitskräfte am Wochenende in Bremen. Es habe konkrete Terrorhinweise gegeben. Die Bürger hätten mit Vertrauen in die Polizei reagiert. Malchow forderte aber auch mehr Personal.

 

Interview der Woche

Griechenland-Hilfen"Ein richtiges Klima der Verhetzung"

Jürgen Trittin von den Grünen (imago / IPON)

Die Euro-Sanierungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel sei offenkundig gescheitert, sagte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin im Deutschlandfunk. Das zeige sich nicht nur in Griechenland. Wie vor allem von der "Bild"-Zeitung Stimmung gegen das Land gemacht werde, sei "zutiefst rassistisch und verabscheuungswürdig".

Ukraine-Krise"Minsk II braucht neue Impulse"

Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland (imago/Müller-Stauffenberg)

Der ukrainische Botschafter in Deutschland sieht noch Chancen für eine echte Waffenruhe in der Ostukraine. Alllerdings müssten nun dringende Maßnahmen unternommen werden, um das Friedensabkommen zu retten, sagte Andrij Melnyk im DLF. Er forderte, die OSZE-Beobachtermission personell und mit Gerät zu verstärken.

Flughafen BER"Wir brauchen keinen neuen Oberbauleiter"

Klaus Wowereit, bisheriger Regierender Bürgermeister von Berlin, gratuliert seinem Nachfolger Michael Müller (beide SPD) im Abgeordnetenhaus in Berlin zu seiner Wahl. (picture-alliance/ dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Nachfolger von Klaus Wowereit im Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin erwägt einen Rückzug aus dem BER-Aufsichtsrat. Im Interview der Woche des Deutschlandfunks lehnte Michael Müller es erneut ab, Vorsitzender dieses Gremiums zu werden. "Ich bin neu, da kann ich nicht alles wissen und auch nicht alles besser wissen," so der SPD-Politiker.